Meister startet auswärts, erstes Heimspiel gegen Finalgegner

Die ERGI startet  mit einem Auswärtsspiel in Darmstadt in die neue Saison.
Die ERGI startet mit einem Auswärtsspiel in Darmstadt in die neue Saison.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Bereits unmittelbar nach dem Ende der Rollhockey-Saison nimmt die neue Serie Konturen an. Der Bundesliga-Spielplan ist erstellt, und der Deutsche Meister ERG Iserlohn beginnt die Mission Titelverteidigung am 5. September mit einem Auswärtsspiel in Darmstadt, eine Woche später geht es ins niederländische Valkenswaard. Wegen einer Hallenbelegung wurde das Heimrecht getauscht.

Ihr erstes Saisonheimspiel trägt die ERGI am 26. September aus, Gast am Hemberg ist Vizemeister Herringen. Ihr erstes Euroligaspiel werden die Iserlohner am 24. Oktober bestreiten. Gegner und Heimrecht stehen noch nicht fest.

In welcher Halle die Waldstädter am Saisonanfang spielen, ist noch offen. Geplant ist, dass bereits mit dem Ende der Sommerferien die alte Hemberghalle die neue (alte) Heimat sein wird. Derzeit laufen die umfangreichen Renovierungsmaßnahmen. „Aber wir haben bis zum Jahresende auch die Termine in der neuen Halle gebucht“, hat Vorsitzender Ralf Henke allen Eventualitäten vorgebeugt. „Wenn jedoch die Umbaumaßnahmen abgeschlossen sind, werden wir definitiv umziehen.“ Derzeit geht man davon aus, dass die renovierte Hemberghalle nach den Sommerferien zur Verfügung steht. Dort könnte dann auch die Deutsche U13-Meisterschaft (19./20. September) ausgetragen werden.

Meister und Pokalsieger sind die ERGI-Damen. Der Frauen-Bundesliga steht eine Modusänderung bevor. Künftig soll es keine Turnierspiele mehr geben, sondern einen Ligaspielbetrieb mit dem Ziel, dass Damen und Herren an einem Tag Heimspiele austragen. „Zuerst die Männer, danach die Frauen. Dadurch hoffen wir auf mehr Zuschauer“, so Ralf Henke. „Aber es gibt auch Teams, die nur sonntags spielen wollen“, schränkt er ein. Einen Terminplan gibt es noch nicht, fest steht, dass am 29. November der erste internationale Auftritt im Rahmen des Women-Cups stattfindet.

Gemeldet hat die ERGI eine Mannschaft für die Regionalliga. Und dort gibt es eine bedeutende Änderungen. Denn um die stärksten Rollhockeyspielerinnen weiter zu fördern, dürfen künftig vier Frauen pro Spieltag im Herren-Regionalliga-Team eingesetzt werden. Ralf Henke: „Es gibt zu wenig Bundesligaspiele. So soll das Frauen-Rollhockey weiter Aufwind erhalten, auch mit Blick auf internationale Meisterschaften. In anderen Ländern ist das bereits die Normalität.“