LTV-Nachwuchs überzeugte in Neuss

Ganz stark: Am Team des Letmather TV bissen sich nationale und internationale Klubs die Zähne aus.
Ganz stark: Am Team des Letmather TV bissen sich nationale und internationale Klubs die Zähne aus.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Die kommende Handball-C-Jugend des Letmather TV hat wenige Wochen nach ihrer Qualifikation für die Oberliga einen weiteren Erfolg gefeiert und zum zweiten Mal den international besetzten Quirinus-Cup in Neuss gewonnen. Beim größten Jugend-Handball-Turnier Deutschlands mit mehr als 200 Mannschaften traten die Teams noch in der Altersklasse der abgelaufenen Saison als D-Jugend an.

In die Favoritenrolle spielte sich der LTV bereits in der Vorrunde, in der alle vier Spiele, die zweimal zwölfeinhalb Minuten dauerten, gewonnen wurden. Nach den Siegen über Zamet Rijeka aus Kroatien (15:4), die seit einem Jahr ungeschlagene HSG Dreieich aus der Nähe von Offenbach (21:12), Bayer Dormagen (24:12), und TuS Grevenbroich (40:3) stand der Letmather Nachwuchs als Sieger seiner Vorrundengruppe mit einem Torverhältnis von 100:31 in der K.o.-Runde.

Im Achtelfinale traf der LTV auf die TG Eltville aus dem Raum Wiesbaden. Vor großartige Probleme stellten die Hessen das heimische Team aber nicht – Letmathe zog mit einem 28:10-Sieg ins Viertelfinale ein, wo Rivale Eintracht Hagen wartete und nach dem 19:9 die Heimreise antreten musste. Das zeichnete sich früh ab: Nach zehn Minuten stand es 9:0, zur Pause 11:1.

Etwas enger ging es zeitweilig im Halbfinalspiel gegen den gastgebenden Neusser HV zu, dank einer starken Abwehrleistung stand dem siebten Sieg im siebten Spiel und dem Einzug ins Endspiel aber nichts im Wege. 19:8 hieß es nach 25 Minuten.

Dort traf der LTV vor mehr als 400 Zuschauern erneut auf ein kroatisches Team, RK Kresimir Trnje. Die Altersgenossen vom Balkan schienen den Letmathern ihre Grenzen aufzuzeigen, die 9:8-Pausenführung war Ausdruck einer überlegen geführten ersten Halbzeit. LTV-Trainer Artur Rath stellte die Abwehr um, schnell spielten seine Schützlinge eine Vier-Tore-Führung heraus. Als es zwei Minuten vor Spielende 16:11 stand, wurde der Turniersieg allmählich Gewissheit. Letmathe setzte sich letztlich mit 18:12 durch, stellte mit Niklas Voss den besten Spieler des Turniers und hatte in Dominik Bock auch den stärksten Torwart in den eigenen Reihen.

LTV: Dominik Bock, Luis von Ohle; Jonas Kirch (15), Paul Holzhacker (19), Simon Weber (13), Nils Pawel (14), Jan Braband (13), Niklas Voß (31), Frederik Steppeler (29), Niklas Linke (4), Leon Rath (10), Arne Quittmann (13), Leon Seidler (6), Max Dörmann (17), Nils Lazin.