Last-Minute-Treffer zum Aufstieg

Der MSV Iserlohn feiert den Aufstieg in die A-Liga.
Der MSV Iserlohn feiert den Aufstieg in die A-Liga.
Foto: IKZ

Hennen..  Großer Jubel beim MSV Iserlohn. Zwei Jahre nach dem Abstieg in die B-Liga ist der marokkanische Fußballclub zurück in der Kreisliga A. Das entscheidende Tor fiel erst in der Nachspielzeit.


Fußball, A-Liga-Aufstiegsspiel: MSV Iserlohn - Olympos Menden 2:1 (1:0). Das Interesse am Entscheidungsspiel der B-Liga-Zweiten um den letzten verbleibenden Platz in der Kreisliga A 2015/16 war riesig. 565 zahlende Zuschauer lockte die Partie in das Hennener Naturstadion, insgesamt sahen mehr als 650 Menschen den finalen Kick. Der Andrang war sogar so groß, dass selbst nach 25 gespielten Minuten noch Zuschauer draußen in der Schlange standen. Die, die erst jetzt kamen, hatten nicht viel verpasst. Der MSV hatte bis dato etwas mehr vom Spiel, münzte diese Überlegenheit aber erst zum passenden Zeitpunkt, als alle Zuschauer da waren, in Tore um. Kalid El-Fechtali hatte auf der rechten Seite viel Platz. Im ersten Versuch scheiterte er noch, den Nachschuss verwandelte er dann sicher (26.). Anschließend musste Menden kommen, vor der Pause blieb man aber zu ungefährlich.

Nach dem Wechsel lieferten sich die Kontrahenten ein Duell auf Augenhöhe. Während der MSV Pech mit dem Querbalken hatte, fiel das Leder auf der anderen Seite Christopher Goralski vor die Füße, der zum Ausgleich einschob (74.). Als alles auf eine Verlängerung hindeutete, bekamen die Iserlohner einen berechtigten Freistoß aus kurzer Distanz zugesprochen, den Jamal Mahdaoui direkt verwandelte (91.). Danach kannte der Jubel keine Grenzen mehr.

Erfreulich war, dass es sowohl auf, als auch neben dem Platz durchweg friedlich ablief, obwohl die beiden Fanlager direkt nebeneinander auf der Tribüne ihren Klub unterstützten. „Wir haben ein super Spiel abgeliefert. Es war nicht leicht, weil die Jungs wegen des Ramadans nicht essen und trinken durften. Aber wir haben immer an uns geglaubt und freuen uns sehr über den Aufstieg“, berichtete MSV-Trainer Lahbib El-Harm, kurz nachdem er aus der Jubeltraube geklettert war.

MSV: Ezzahid, K. Akoudad, Singh, S. Akoudad, Haoui, Hamoudi, El-Fechtali (87. Siebert), Ousti, Ourgamli, Mahdaoui, Buibauan (63. Oubardouh).

Tore: 1:0 (26.) El-Fechtali, 1:1 (74.) Goralski, 2:1 (91.) Mahdaoui.