Landesliga-Duo kann auch ohne Glanz siegen

Der SC Hennen landete einen glanzlosen Sieg gegen Schlusslicht Husen-Kurl.
Der SC Hennen landete einen glanzlosen Sieg gegen Schlusslicht Husen-Kurl.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Die heimischen Fußball-Landesligisten marschieren im Gleichschritt. Borussia Dröschede und der SC Hennen haben am Sonntag gewonnen, beide belegen in ihren Staffeln den achten Platz und schielen weiter nach oben.

Jeder Fußballfreund weiß: Ein „dreckiges“ 1:0 gehört im Laufe einer Saison auch mal dazu. „Ja, das muss man so sagen. Solche Spiele gibt es“, stimmt Peter Habermann, der Trainer des SC Hennen, zu. Gegen das abgeschlagene Schlusslicht SC Husen-Kurl erzielte Pascal Schepers das einzige Tor. Es war gleichzeitig der einzige Lichtblick in einer faden Partie. Aber Habermann kennt die Gründe. „Wir haben uns dem Niveau des Gegners angepasst. Das haken wir jetzt ab und schauen nach vorne – so weit wie möglich.“ Auffällig war erneut, wie schwer sich der SC gegen Teams aus dem Tabellenkeller tut. Zuletzt trennte man sich von SW Wattenscheid 08 2:2, jetzt gab es dieses 1:0 gegen Husen-Kurl, und das nächste Team aus Wattenscheid wartet schon. Höntrop, aktuell auf Platz 14, freut sich schon – im Gegensatz zu Habermann: „Ich spiele lieber zweimal gegen Spitzenreiter Brackel als einmal gegen Höntrop.“ Immerhin überstanden seine Spieler das jüngste Spiel unbeschadet.

Deutlicher hat Borussia Dröschede am Sonntag seine Aufgabe gemeistert. Beim SC Neheim sprang ein 4:1-Erfolg heraus, der aber die Kräfteverhältnisse nicht exakt widerspiegelte. Viermal trafen die Hochsauerländer das Aluminium. Von einem glücklichen Sieg will Borussen-Trainer Ramazan Ceylan trotzdem nicht sprechen. „Ich war nur mit den letzten dreißig Minuten nicht zufrieden. Aber zu diesem Zeitpunkt haben wir ja schon 4:1 geführt, erst dann traf Neheim Pfosten und Latte.“ Der Hintermannschaft attestierte Ceylan eine „super Leistung“, was vor allem für die erste Halbzeit galt. „Da haben wir nur eine Chance zugelassen. Und daraus fiel das Tor.“ Etwas betrübt ist Ceylan über den Ausfall von Adil Elmoueden. Erst heute steht eine Untersuchung an. Der Verteidiger musste mit Schmerzen im hinteren Oberschenkelbereich ausgewechselt werden. Wäre die Saison jetzt beendet, hätte Dröschede zwar eine bärenstarke Rückrunde gespielt, in der Tabelle ab dem 15. Spieltag belegt das Team Platz zwei, aber: „Unser Ziel ist ein Platz unter den ersten Fünf, und da stehen wir noch nicht.“ Doch der Abstand beträgt nur noch drei Punkte, und die nächsten Zähler scheinen greifbar, heißt der nächste Gegner doch BSV Menden. Aber Ceylan warnt: „Das ist ein Derby, zudem hat Menden Qualität. Die werden wir nicht auf die leichte Schulter nehmen.“