Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Handball

Klein-Team in entscheidender Phase nicht clever genug

10.06.2012 | 21:23 Uhr
Klein-Team in entscheidender Phase nicht clever genug
Die HTV-A-Jugend hat die Bundesliga-Qualifikation knapp verpasst.

Hamm-Werries. Was für ein Drama! Im Entscheidungsspiel um den vermeintlich letzten noch freien Bundesligaplatz (siehe Kommentar) zog die A-Jugend des HTV Sundwig/Westig hauchdünn gegen den ASV Senden den Kürzeren.
Handball-A-Jugend-Bundesliga-Qualifikation, Entscheidungsspiel: ASV Senden - HTV Sundwig/Westig 29:28 (12:11). Als Max Klein zwölf Sekunden vor Ende der Partie mit einem Wurf aus dem Rückraum an der Querlatte scheiterte, rissen die Münsterländer die Arme hoch. Sie waren das glücklichere Team, das in der entscheidenden Phase allerdings auch cleverer agierte. „Es ist schade, dass wir uns selbst um den Lohn der Arbeit gebracht haben“, analysierte HTV-Trainer Alfred Klein nach der Partie. Ob er dabei an vier vergebene Siebenmeter, die Abwehrschwächen oder zahlreiche Abspielfehler gedacht haben mag?

Fakt ist, dass beide Teams hochgradig nervös in das Spiel in Hamm starteten. Dass die Hemeraner nicht nur in punkto Lautstärke unter den gut 400 Fans ein klares Übergewicht hatten, schien das Team zunächst nicht zu beflügeln. Überwiegend lag der ASV in Führung, weil das Team in der ersten Halbzeit mit Frey den klar besseren Keeper besaß.

Sein Gegenüber Schumacher haderte dagegen nicht zu unrecht mit seinen Vorderleuten. Das änderte sich nach der Pause. Da packte die HTV-Deckung energischer zu, und Schumacher drehte auf. Nach dem 14:14 (35.) taten das auch seine Vorderleute. Über 17:14 (39.) wurde wenig später das 19:15 der Klein-Schützlinge notiert. Doch die verspielten den Vorsprung ebenso schnell wieder, wie sie ihn herausgeworfen hatten. Die Abwehr fand gegen den individuell stärkeren, körperlich aber nicht überlegenen Gegner kaum ein Mittel. So wogte das Geschehen nach dem 19:19 (45.) fortan hin und her.

Beim 22:20 des ASV (50.) durch den ab der 20. Minute mit zwei Hinausstellungen belasteten T. Micke (8) wurde es eng für den HTV. Doch der konterte zum 25:24 und 26:25 (56.) schaffte es aber zweimal nicht, bei Ballbesitz nachzulegen. Und das rächte sich, weil man nun Clausing (8) nicht in den Griff bekam, der mit drei Toren im Alleingang für das 28:26 für den ASV sorgte (57.). Durch die Qualifikation nervlich gestählt, antworteten Klein und Frenzel mit dem erneuten Ausgleich. Als van Breunigk eine Minute vor Schluss zum 29:28 traf, schien noch alles möglich, doch Kleins Lattenknaller bedeutete das jähe Ende aller Hoffnungen.

Markus Wassmuth



Kommentare
Aus dem Ressort
Drei Punkte gewonnen, aber Spieler verloren
Eishockey
Das war eng, ganz eng sogar und muss wohl als „Arbeitssieg“ bezeichnet werden. Das mühsame 3:2 beendete die Roosters- Negativserie von drei Niederlagen. Allerdings stand der anvisierte Sieg gegen das Schlusslicht aus Straubing bis zum Abpfiff auf des Messers Schneide. Und die drei Punkte wurden...
Wissenswertes vom „Akademiker-Tisch“
Fußball
Er war stetst ein Vorzeigeprofi, ist eloquent, intelligent, bescheiden. Mit genau diesen Attributen begeistert Christoph Metzelder. So auch beim Sportforum, zu dem die Märkische Bank in den VIP-Raum der Eissporthalle am Seilersee geladene Gäste bat.
Reboundduell hat höchste Priorität
Basketball
Eigentlich wollte sich Matthias Grothe, Chefcoach der Pro-B-Basketballer von NOMA Iserlohn, in dieser Woche mit der Aufarbeitung der ersten Saisonniederlage beschäftigen, doch vor dem samstäglichen Verfolgerduell gegen die Weißenhorn Youngstars ereilte die Kangaroos ein personeller Nackenschlag.
Der erste Blick ist trügerisch
Fußball
Respektvoll blickt mittlerweile die Konkurrenz auf den Fußball-Westfalenligisten FC Iserlohn. „Wir erhalten viel Zuspruch“, freut sich Trainer Christian Hampel über die positiven Rückmeldungen, obwohl er versucht, die Lobhudelei fernzuhalten: „Das ist nur eine Momentaufnahme, wir müssen uns alles...
Bei den Roosters ist Kapitän Mike York wieder an Bord
York
Vor den Partien gegen Straubing und in Berlin gibt es von Jari Pasanen ein doppeltes „Nein“ zu hören: Kein Negativtrend, keine Überheblichkeit gibt's bei seinen Iserlohn Roosters. Außerdem kann Iserlohns Cheftrainer wieder auf seinen Kapitän bauen: Mike York ist schmerzfrei uns einsatzbereit.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke