Klassensiege für MGI und „Woeste“

Im Hemberg-Stadion fand das Kreisschulsportfest statt.
Im Hemberg-Stadion fand das Kreisschulsportfest statt.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Das Iserlohner Hemberg-Stadion hat sich seit langem als Austragungsstätte für das Kreisschulsportfest in der Leichtathletik etabliert - verständlich, stammen doch seit Jahren fast alle teilnehmenden Teams ausschließlich aus dem Nordkreis. In diesem Jahr gingen insgesamt zwölf Mannschaften in den Klassen II und III an den Start. Besonders stark vertreten war das Mendener Walram-Gymnasium, das als einzige Schule das „Kunststück“ fertig brachte, in allen vier Wertungsklassen eine Mannschaft zu stellen.

Die heimischen Farben hielten das Woeste-Gymnasium Hemer sowie das Märkische Gymnasium Iserlohn hoch. Beide stellten jeweils eine Mannschaft (männlich und weiblich) in der jüngeren Wettkampfklasse WK III - und teilten sich auch brüderlich die jeweiligen Klassensiege. Während sich bei den Mädchen das Woeste-Gymnasium mit 6 292 Punkten vor den Iserlohnern (5 981) durchsetzte, waren die Leichtathleten des Märkischen Gymnasiums bei den Jungen nicht zu schlagen und erzielten 6 637 Punkte. Für das Woeste-Team reichte es hier „nur“ zu Rang vier ( 5 981). Beide Punktzahlen haben aber nicht zur Qualifikation für das NRW-Landesfinale gereicht. Das ist umso bedauerlicher, weil am 24. Juni die jeweils sechs besten Teams im Hembergstadion um die Fahrkarte zum Jugend-trainiert-für-Olympia-Finale in Berlin kämpfen.

Beim Kreisschulsportfest hatten die Teilnehmer bei ansonsten recht guten äußeren Bedingungen mit teilweise heftigem Gegenwind bis maximal 4,5 m/s insbesondere auf der Sprintgeraden zu kämpfen, was natürlich nicht leistungsfördernd war. Umso bemerkenswerter waren u. a. die 10,08 Sek. von Joanna Spieckermann (Woeste) über 75 m (-2,1 m/s) oder ihre 5,04 m im Weitsprung. Auch 50,00 m im Ballwurf von Jasmin Engelberg (Woeste) gehörten zu den überdurchschnittlichen Leistungen im WK III weiblich. Bei den Jungen in derselben Altersklasse gehörten aus heimischer Sicht die 68,00 m im Ballwurf und 11,19 m im Kugelstoßen von Jonas Walenzik (MGI) sowie die 800 m-Zeit (2:23,15 Min.) seines Mannschaftskameraden Florian Winterhoff zu den herausragenden Ergebnissen.

WK II weiblich: 1. Walram-Gymnasium Menden 6 754 P. - WK II männlich: 1. Walram-Gymnasium Menden 5 360 - WK III weiblich: 1. Woeste-Gymnasium Hemer (Joanna Spieckermann, Anne Pullmann, Melissa Luckhardt, Jasmin Engelberg, Lena Treude, Alina Schmalz, Arlene Severing, Selenay Günenc) 6 292; 2. Märkisches Gymnasium Iserlohn (Joelle Stening, Lena Kohberg, Jennifer Lehrke, Johanna Grau, Renée-Marina Kernig, Merle Weinrich, Maja Hartmann, Inken Berlin, Fabienne Freier, Merle Kolander, Lily Golebiowski, Lilly Humme) 5 981. - WK III männlich: 1. Märkisches Gymnasium Iserlohn (Lennart Uedickhofen, Tim Struk, Florian Winterhoff, Wolf Bastian Maus, Nick Weinrich, Ben Elten, Justus Lorenz, Yannis Spiekermann, Jonas Walenzik, Niklas Holz, Philipp Biermanski, Bastian Hanspach) 6 637; 4. Woeste-Gymnasium Hemer (Dennis Conrad, Mahmut Ugur, Felix Hacker, Christian Schlag, Nico Neumann, Moritz Trappmann, Goran Tufecic, Mats Heimbecher, Yussuf Ekinci) 5 981.

Ebenfalls im Hembergstadion fand zwei Tage später das Kreisfinale im Wettkampf IV statt, bei dem sich die Hans-Prinzhorn-Realschule und das Märkische Gymnasium Iserlohn punktgleich den Sieg teilten. Beide Teams qualifizierten sich als Kreissieger damit für das Westfalenfinale, das am 17. September in Bünde ausgetragen wird. Die Iserlohner Realschule am Hemberg sicherte sich im WK IV Rang drei.