Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Eishockey

Kampfstarke Roosters sind nicht zu bremsen

31.10.2012 | 22:25 Uhr
Kampfstarke Roosters sind nicht zu bremsen
In Straubing landeten die Roosters (hier gegen Hannover) den dritten Sieg in Folge.

Straubing. Der „Goldene Oktober" klang für die Roosters mit dem dritten Sieg in Folge aus, auch in Straubing bestätigte die Mannschaft in eindrucksvoller Weise ihr aktuelles Leistungshoch.

Straubing Tigers - Iserlohn Roosters 2:3 (0:0; 0:2, 2:1). Wenn es einmal läuft, dann steckt man auch Nackenschläge weg. Im Laufe des zweiten Drittels mussten die Verteidiger Dieter Orendorz und Derek Peltier verletzungsbedingt passen, und Colin Danielsmeier ging dreimal zur Behandlung in die Kabine und kehrte stets wieder zurück auf das Eis. Die Moral der Sauerländer ist derzeit absolut vorbildlich, und sie wird belohnt.

Am Pulverturm waren zunächst die Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft. Sie schlugen ein hohes Tempo an und setzten die Sauerländer mächtig unter Druck. Dass es bis zur ersten Pause nichts Zählbares gab, lag vor allem an einem Mann: Roosters-Keeper Sébastien Caron. Er ließ die Tigers serienweise verzweifeln und verhinderte die Führung. Die Gäste kämpfen wie gewohnt untadelig, und auf die wahrlich nicht unterbeschäftigte Abwehr war Verlass. Aber nach vorn ging ziemlich wenig, in aller Regel wurden die Angriffsversuche gestoppt, ehe es gefährlich werden konnte. Auch in Überzahl, als Germyn in der Kühlbox saß (15.), gab es keine wirklich gute Aktion. Erst danach wurden die Roosters etwas munterer, und Danielsmeier, Hock sowie Giuliano verschafften auch Bacashihua im Straubinger Tor etwas Arbeit. Aber Fakt war: Die Gastgeber dominierten, doch Caron hielt Iserlohn im Spiel.

Auch im Mittelabschnitt wurde das Duell mit viel Tempo geführt, es ging rauf und runter - mit allmählich vielversprechenden Angriffsaktionen der Gäste. Straubing blieb zwar die druckvollere Mannschaft, aber die starke Roosters-Defensive gab sich keine Blöße. Und in der zweiten Strafzeit der Tigers klappte dann auch das Powerplay. Mike York zu Michael Wolf, und der donnerte die Scheibe genau in den Winkel (25.). Das war ein Treffer zur rechten Zeit für die Iserlohner, die nun forscher agierten und sich vom Anrennen der Straubinger nicht aus dem Konzept bringen ließen.

Die Hausherren schossen aus allen Lagen, doch oftmals waren es Verzweiflungsschüsse. Weitaus abgeklärter da die Roosters, die entschlossen zuschlugen, als sich die Chance bot. Nach einem abgeblockten Angriff, legte Collin Stuart für Matt Tomassoni auf und der ließ Bacashihua keine Chance. 38 Minuten waren gespielt, und es sah richtig gut aus für die taktisch klug agierenden Gäste. Beim Gang in die Kabine zeigte sich Kapitän Robert Hock optimistisch. „Wir sind kämpferisch klar besser, und wenn das so bleibt, gewinnen wir auch“.

Das letzte Drittel mussten die Roosters aber in Unterzahl beginnen. Die überstanden sie und tankten zusätzliches Selbstvertrauen. Aber Straubing war noch nicht geschlagen und nach Canzanellos Powerplaytor (fragwürdige Strafe gegen Wolf) wieder dran. Und als Canzanello nur zwei Minuten später ausglich, drohte die Partie zu kippen. Doch Roosters fingen sich wieder und schlugen zurück. Einen schulmäßig vorgetragenen Konter schloss Tomassoni zum 3:2 ab. Noch drei Minuten, und Straubing versuchte alles. Die Roosters verteidigten bravourös, doch sie mussten bis zum Ende zittern, nachdem Hommel das von Bacashihua verlassene Tor verfehlt hatte. Aber wenige Augenblicke später durfte gejubelt werden.



Kommentare
31.10.2012
23:48
Kampfstarke Roosters sind nicht zu bremsen
von thorgot | #1

Endlich!!!

Roosters ich bin begeistert!!!

Ich hoffe, dass am Freitag der Seilersee bebt und wieder ca 4000 Fans in der Halle sind.
Die Mannschaft hat Charakter !

Aus dem Ressort
Klassischer Hallenfußball soll sich den Futsal-Regularien annähern
Hallenfußball
Vor ein paar Jahren war beim Hallenfußball die Rundumbande das Nonplusultra, nur mit ihr schien die gewünschte Rasanz des Spiels möglich zu sein. Mittlerweile kommen immer mehr Zweifel auf, ob diese Bande wirklich segensreich ist, weil sie den Trend zu körperbetontem Spiel weiter forciert hat. Und...
Spaß und Bewegung stehen im Vordergrund
Fußball
Schon um 17.45 Uhr sitzt der Großteil der Mannschaft vor der alten Hemberghalle, obwohl das Training offiziell erst um 18 Uhr beginnt. Voller Vorfreude wird über das anstehende Training und das nächste Fußball-Turnier diskutiert. Die 15 Spieler des Teams sind mit Herzblut bei der Sache - das ist den...
Ehrgeiz gegen IGR Remscheid
Rollhockey
Die Pleite im CERS-Cup hat Rollhockey-Bundesligist ERG Iserlohn aufgearbeitet. „Alle wissen, wo die Fehler lagen“, versichert Trainer Dirk Iwanowski, und er ist guter Dinge, dass an diesem Donnerstag im Nachholspiel gegen IGR Remscheid (20.15 Uhr, Hemberghalle) eine gute Vorstellung gelingt. „So...
Großes Interesse am 7. Herbstcamp
Basketball
Bereits zum siebten Mal veranstalteten die Basketballer von NOMA Iserlohn ihr Herbstcamp. Dieser viertägige Lehrgang wendet sich vor allem an Neueinsteiger. Und so verzeichnete Chefcoach Matthias Grothe unter den 41 Teilnehmern im Alter von sechs bis 14 Jahren auch viele Anfänger, die aus den...
Das Karriereende eines Pechvogels
Fußball
Seine letzte Aktion im Dress des FC Iserlohn wird er so schnell nicht vergessen. Kurz vor dem Ende der Westfalenligapartie in Kirchhörde prallte Damian Jeger mit einem Gegenspieler zusammen. Dessen Schulter erwischte ihn im Gesicht, und das Resultat war niederschmetternd: Bruch des Jochbogens und...
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke