Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Motorsport

In der Rennserie stetig verbessert

04.10.2011 | 17:03 Uhr
In der Rennserie stetig verbessert
Das Finale des Formula BMW-Talent Cup 2011 fand in Oschersleben statt.

Oschersleben/Hemer. Es war ein großes Finale: Vor 65 000 Motorsportbegeisterten zeigten Max Edelhoff und seine Kollegen aus dem Formula BMW Talent-Cup ihr Können auf der rund 3,7 Kilometer langen Rennstrecke in der Motorsportarena Oschersleben. Dabei teilten sie den Kurs mit namhaften Piloten: David Coulthard, Ralf Schumacher und andere Rennprofis u. a. aus der DTM waren am Start.

Edelhoff beendete eine starke Saison im Talent-Cup auf dem siebten Platz. Wie es sich für ein „Grand Final“ gehört, hatte BMW keine Kosten und Mühen gescheut. Jeder Teilnehmer erhielt ein neues FB02-Formelfahrzeug, nachdem die Fahrer die Saison bisher in ein und demselben Rennwagen absolviert hatten.

Zwar belegte Max Edelhoff einen guten fünften Platz im freien Training, jedoch war er nicht ganz zufrieden. Das neue Auto erwies sich als gewöhnungsbedürftig. Beim ersten Rennen lief es tags darauf deutlich besser. Nachdem er im Qualifying Platz neun belegt hatte, gelangen ihm drei starke Überholmanöver. Zudem lagen seine Rundenzeiten in Schlagdistanz zur Spitzengruppe. Zuversichtlich ging Edelhoff schließlich ins Qualifying für das „Grand Final“ am Schlusstag und verschaffte sich mit Platz sechs eine ordentliche Ausgangslage.

Aber die Rennleitung entschied sich aus Sicherheitsgründen für einen Start hinter dem Safety-Car. Edelhoff, einer der Besten bei stehenden Rennstarts, war seiner Stärke beraubt. Durch den fliegenden Start zog sich das Feld in Windeseile auseinander, Aufschließen und Überholen waren somit nur schwer möglich.

Zu allem Überfluss missachtete in der letzten Kurve vor dem Ziel ein zu Überrundender die blaue Flagge und machte dem Hemeraner sowie dessen Verfolger nicht schnell genug Platz. Max musste in der Schikane abbremsen, sein Kontrahent heftete sich an seine Schlussleuchte, kam mit mehr Schwung auf die Zielgerade und wurde noch Sechster. Nach dem Rennen richtete Max Edelhoff trotz der Enttäuschung seinen Blick bereits nach vorn: „Das Rennen ist nicht so verlaufen wie erhofft. Dennoch habe ich im Talent-Cup sehr viel gelernt und mich fahrerisch weiterentwickelt.“

Waren zu Beginn zwar gute fahrerische Ansätze und absoluter Wille zu erkennen, so verbesserte sich Edelhoff im Laufe der Serie ständig. Nachdrücklich bewies er es in Portimao, als er in fünf Rennen unter den ersten Drei landete.

Nach dem Abschluss im BMW Talent-Cup geht es nun an die Planung der kommenden Saison. Für den Hemeraner ergeben sich einige Optionen. Auf jeden Fall will er den Rat von Timo Glock befolgen, der trotz schwieriger Phase in der Formel 1 immer für seine positive Einstellung und seine Kämpfermentalität bekannt ist. In der BMW-Hospitality empfahl er: „Du musst immer nach vorn schauen und dich permanent neu motivieren. Denke nicht über Dinge nach, die du nicht ändern kannst.“

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Das Verfolgerduell der beiden Pro-B-Novizen
Basketball
Verfolgerduell in der 2. Basketball-Bundesliga Pro B. Der Tabellenzweite NOMA Iserlohn misst sich am heutigen Samstag am Hemberg mit dem Dritten, Take Off Würzburg.
Hampel fordert Leistungssteigerung
Fußball
Wie hat Fußball-Westfalenligist FC Iserlohn die zweite Saisonniederlage verkraftet? Eine Antwort auf diese Frage gibt es im sonntäglichen Duell beim Tabellenneunten DJK TuS Hordel, der so etwas wie die Wundertüte der Liga verkörpert.
Neuling nicht unterschätzen
Fußball
Während Borussia Dröschede am 12. Spieltag der Fußball-Landesligen spielfrei ist und hoffen muss, nicht weiter in den Tabellenkeller zu rutschen, kann der SC Hennen seinen Platz im Mittelfeld aktiv festigen. Zumindest tabellarisch bietet die Partie beim Vorletzten Obersprockhövel gute Chancen.
Roosters wollen Kölner Haie nicht am Tabellenstand messen
Eishockey
Iserlohn spielt bislang eine überzeugende Serie in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Am Freitag empfangen die Roosters die kriselnden Kölner Haie zum Westderby. IEC-Trainer Jari Pasanen warnt vor dem Vorjahresfinalisten, der als Vorletzter und mit zehn Punkten Rückstand auf Iserlohn kommt.
Mit neuem Selbstbewusstsein auf Außenseiterchance hoffen
Rollhockey
„Wir haben nichts zu verlieren“, sagt Dirk Iwanowski, Trainer des Rollhockey-Bundesligisten ERG Iserlohn, vor dem Rückspiel der CERS-Cup-Erstrundenbegegnung bei SA Merignac in der Nähe von Bordeaux (Sa., 20 Uhr). Denn nach dem 5:8 im Hinspiel gehen die Waldstädter als Außenseiter in das Match.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke