HTV rechnet mit großer Gegenwehr

39:29 besiegte der HTV die TSG Harsewinkel im Hinspiel.
39:29 besiegte der HTV die TSG Harsewinkel im Hinspiel.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Nach dem Heimspiel-Doppelpack der letzten beiden Wochen geht Handball-Verbandsliga-Spitzenreiter HTV Sundwig/Westig an diesem Samstag wieder auf Reisen. Auf der inzwischen so vertrauten Autobahn 2 reist das Team zur TSG Harsewinkel.

Die ist sehr mühsam in die Saison gekommen, verlor gleich die ersten beiden Heimspiele und wies nach fünf Spieltagen 2:8 Zähler auf. Danach fing sich das Team jedoch, landete fünf Siege in Serie und hat sich inzwischen mit 16:12 Punkten auf Platz vier vorgearbeitet. „Das wird eine ganz schwierige Partie“, ist HTV-Trainer Hendrik Ernst überzeugt.

Schon im mit 39:29 gewonnenen Hinspiel hatten die Ostwestfalen phasenweise ihre Können aufblitzen lassen. Akteure wie Mühlbrandt, Sewing oder der zweitligaerfahrene Keeper Dähne bürgen für Qualität, die in eigener Halle noch mehr zum Tragen kommen könnte, wenngleich die Harsewinkeler nur drei ihrer bisher sieben Heimspiele gewinnen konnten.

„Wir haben uns gegen Spradow freigespielt“, bewertet Coach Ernst den Kantersieg und geht davon aus, dass seine Mannschaft auch beim Tabellenvierten mit breiter Brust aufläuft. Aber er wendet sich auch an die Dauerkritiker, wenn er sagt: „Es kann nicht immer eine Galavorstellung geben und haushoch gewonnen werden.“

Fehlen wird König, und da die A-Jugend fast zeitgleich spielt, umfasst der Kader nur zwölf Akteure.

HTV: Kohl, Schumacher; Sideri, Bucher, Rosenbaum, Kötter, C. Klein, M. Klein, Rosian, Frenzel, Klute, Gollor. - Nicht dabei: König (verletzt), Hansen (2. Mannschaft). - Anwurf: Samstag, 19 Uhr, Sporthalle Harsewinkel.