Hemeraner Springturnier soll sich etablieren

Das Springreiten an der Edelburg wurde vom RV Hemer-Oese neu belebt.
Das Springreiten an der Edelburg wurde vom RV Hemer-Oese neu belebt.

Hemer..  Nach drei intensiven Turniertagen hatten sich die knapp 50 Helfer das gemeinsame Pizzaessen redlich verdient. Der RV Hemer-Oese war erstmals angetreten, um die Tradition der EdelburgerReitertage fortzusetzen und konnte zu seinem reinen Springturnier auf rund 900 Nennungen verweisen.

„Damit wurden unsere Erwartungen eindeutig übertroffen“, freute sich Ramona Reich, die Vorsitzende des noch jungen Vereins, die nicht zuletzt auf die gut besetzten Prüfungen in der schweren Klasse verwies. Am Samstag etwa gab es immerhin 56 Paare beim Springen der Klasse S*.

Im letzten Sommer reifte bei den Hemeranern erstmals der Gedanke, wieder ein Turnier zu veranstalten. Damals hatte man es eine Nummer kleiner geplant. Doch als zum Jahresende ein Stall gebaut werden musste und das Engagement der Mitglieder und Freunde deutlich wurde, gestaltete sich auch die größere Nummer als durchaus realisierbar. Dabei schien es zunächst ein Manko zu sein, dass Hemer-Oese nicht automatisch mit der Edelburg in Verbindung gebracht wurde. „Den Namenszusatz dürfen wir nicht verwenden, solange das Insolvenzverfahren des früheren Vereins nicht abgeschlossen ist“, erläuterte Ramona Reich.

Als der Juli-Termin fixiert war, stand ihrem Team noch reichlich Arbeit bevor. Der Abreiteplatz musste einen neuen Boden erhalten, Zäune mussten renoviert werden, der Richterturm bedurfte eines neuen Anstrichs. „Die Anlage war eben in keinem so guten Zustand, aber das haben wir alles hinbekommen“, freute sich die Vorsitzende.

Die Einsatzbereitschaft ihrer Mitstreiter allein hätte aber nicht ausgereicht, um das dreitägige Turnier zu stemmen. Reich: „Die Sparkasse und die Firma Keuco standen als große Sponsoren wieder zur Verfügung, ansonsten hätten wir das in dieser Größenordnung nicht machen können.“ Dass auch einige neue Unterstützer hinzu gekommen sind, freute die Verantwortlichen besonders und lässt sie optimistisch in die Zukunft blicken.

„Die Reaktionen der Reiter waren ausnahmlos positiv, so dass wir auf jeden Fall weitermachen“, kündigte die Vorsitzende an. Auch 2016 wird es das Turnier an der Edelburg am zweiten Juliwochenende geben, und es bleibt bei Springprüfungen. Dressurwettbewerbe anzubieten, wäre zu aufwändig für das Oeser Team. Von Detailänderungen abgesehen, wird man das Programm beibehalten. „Wenn wir uns auf diesem Niveau etablieren, wäre das schon eine tolle Sache“, sagte Ramona Reich. Die Anlage, das wurde am letzten Wochenende deutlich, ist jedenfalls bestens geeignet für hochrangigen Turniersport. Und das dürfte sich zunehmend auch beim reitsportinteressierten Publikum herumsprechen.