Große Zuversicht bei der ERGI vor dem zweiten Walsum-Spiel

Die ERGI will schon im zweiten Spiel gegen Walsum den Einzug in das Halbfinale perfekt machen.
Die ERGI will schon im zweiten Spiel gegen Walsum den Einzug in das Halbfinale perfekt machen.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Die Basis, das Halbfinale zu erreichen, ist mit dem 7:2-Auftakterfolg bei der RESG Walsum am letzten Samstag gelegt worden. Nun sollen an diesem Samstag (15.30 Uhr, neue Hemberghalle) der zweite Sieg und damit die Halbfinal-Qualifikation folgen.

„Ich hoffe nicht, dass wir am Sonntag noch mal ran müssen“, wünscht sich Trainer Dirk Iwanowski das schnellstmögliche Viertelfinale. Und er ist auch felsenfest davon überzeugt, dass das gelingt, auch mit Blick auf das Hauptrundenheimspiel, das die ERGI mit 7:1 gewonnen hat. Sollte Walsum jedoch gewinnen, würde es am Sonntag, ebenfalls um 15.30 Uhr in Iserlohn, ein drittes, entscheidendes Match geben, denn zwei Siege sind zum Erreichen der Vorschlussrunde nötig.

„Wenn wir so spielen, wie in Walsum, sollte es klappen. Die Jungs sind motiviert“, so der Coach weiter, „wir sollten jedenfalls dort weitermachen, wo wir in Walsum aufgehört haben.“ Letztendlich könne sich sein Team nur selbst im Weg stehen. „Aber natürlich werden auch die Walsumer versuchen, ihre Chance zu nutzen. Doch es sollte wirklich nichts schiefgehen“, strahlt Iwanowski große Zuversicht aus. Dabei setzt er auch auf den Heimvorteil, „aber natürlich ist auch die Tagesform entscheidend.“ Personell kann Dirk Iwanowski vermutlich aus dem Vollen schöpfen.

ERGI: P. Glowka, Kaas; Nuñez, Pereira, Fonseca, Costa, S. Glowka, Milewski, Hegener, Henke.