Gedankenspiele vor Spitzenpartie

Die FCI-B-Juniorinnen empfangen am Samstag zum Spitzenspiel die Warendorfer SU.
Die FCI-B-Juniorinnen empfangen am Samstag zum Spitzenspiel die Warendorfer SU.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Erster gegen Zweiter: Den B-Juniorinnen des FC Iserlohn steht am morgigen Samstag (Anstoß 15 Uhr) ein echtes Spitzenspiel ins Haus. Sie empfangen als Tabellenführer am Hemberg-Nordhang die Torfabrik der Warendorfer Sportunion.

24 Tore in fünf Spielen hat die in fünf Spielen schon geschossen. Nicht nur deshalb macht sich FCI-Trainer Marvin Weischer Sorgen. Torhüterin Melissa Luckhardt, Melina Kauß sowie Theresa und Lina Lüders werden definitiv nicht dabei sein. Der Grund: Die Ferien. „Man hätte das Spiel auch eine Woche später ansetzen können“, findet Weischer. „Andererseits haben wir 20 nahezu gleichstarke Mädchen im Kader. Gemeinsam hat das Team bis jetzt Unglaubliches erreicht.“

Natürlich können auch die Funktionäre des FCI die Tabelle lesen. Das Wort „Bundesliga“ ist keines, dass sie am Hemberg nicht in den Mund nehmen. „Aber noch ist nichts gewonnen. Ich denke, aufsteigen wird das Team, das die längste Puste und über die Saison den stärksten Kader zur Verfügung stehen hat“, sagt Andreas Lieder, der sich als Teil der Frauenfußball-Geschäftsführung auch verstärkt um die B-Juniorinnen kümmert.

Trotzdem hat er vorgefühlt und bereits im März eine Bewerbung für den Bundesliga-Startplatz eingereicht. Den erhält nicht jeder, auch wenn er sich sportlich für die erste Klasse qualifiziert hat. „Unter anderem sind getrennte Kabinen und ausreichend Parkplätze gefordert. Aber beides haben wir ja am Hemberg“, sagt Lieder. Nachweise zur finanziellen Leistungsfähigkeit gehören nicht dazu, wohl aber ein Naturrasenplatz. Der Kunstrasen darf nur als Ausweiche genutzt werden. Eine Sorge beschäftigt ihn trotzdem: Die Trainingskapazitäten am Hemberg sind ausgereizt. „Ein neues Stadion würde uns deshalb gut zu Gesicht stehen“, scherzt Lieder. Nach FCI-Informationen hat Warendorf offenbar keine Bundesliga-Bewerbung eingereicht. Doch das ist noch nicht alles: Mönchengladbach und der 1. FC Köln dürfen nicht aufsteigen, weil der ältere B-Jugend-Jahrgang schon Bundesliga spielt. Nächster ernst zu nehmender Konkurrent für Iserlohn ist aktuell Borussia Bocholt. Und dieses Team liegt neun Punkte hinter dem FCI.