Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Eishockey

Fretter geht nach Olten

06.04.2012 | 18:51 Uhr
Fretter geht nach Olten
Colton Fretter wechselt von den Roosters zum EHC Olten.

Iserlohn. (MT/hc)Bei den Roosters ist eine weitere wichtige Personalentscheidung gefallen. Die betrifft den besten Torschützen der abgelaufenen Serie. Colton Fretter, der in seiner DEL-Premierensaison zwanzig Mal traf und mit 34 Punkten bester Scorer der IEC-Kontingentspieler war, wird in die Schweizer Nationalliga B zum EHC Olten wechseln.

Dass Fretter, der aus Italien gekommen war, in die Zweitklassigkeit geht, lässt vermuten, dass das Angebot der Schweizer besser als die Offerte der Roosters (oder anderer Klubs) war. Nach dieser Entscheidung und den Verträgen für Mike York und Collin Danielsmeier sind noch folgende Spieler ohne Kontrakt: Robert Hock, Christian Hommel, Dave Spina, Michael Hackert, Sean Blanchard und Torhüter Tim Siekmann.

In seinem zweiten Start für die Tampa Bay Lightning konnte Roosters-Torhüter Sébastien Caron die 2:5-Niederlage gegen die Montréal Canadiens nicht verhindern. Gegen das Schlusslicht der Ostgruppe zeigten die „Bolts“ eine insgesamt schwache Leistung. Offensiv produzierten sie nur 16 Schüsse in Richtung des nicht immer sicheren Slowaken Peter Budaj, aber sie „erlaubten“ 25 Torschüsse. Caron wurde von seinen Vorderleuten oft sträflich allein gelassen und musste daher fünf Mal den Puck aus dem Netz holen. Nur beim fünften Treffer sah der Iserlohner nicht gut aus, dafür parierte er im Vorfeld einige Male überragend.

Tampa Bay stellt auch ligaweit die schlechteste Abwehr mit 3,4 Gegentoren im Durchschnitt. Zum Vergleich: Die Roosters haben einen Schnitt von 2,88. Allerdings ist das Team aus Florida in diesem Jahr auch äußerst schwach auf fremden Eis, lediglich zwölf Siege konnten sie auswärts holen. Zu Hause waren sie dagegen eine Macht, mit 25 Siegen stellten sie ihren Klubrekord ein. Ein weiterer Bestwert, der dagegen noch erreicht werden soll, ist das 60. Tor von Steven Stamkos, dem Star-Stürmer des Caron-Teams. Bisher hat er 59 Treffer auf seinem Konto, und da die Play-offs nicht mehr erreicht werden können, wird alles daran gesetzt, dass Stamkos die magische Marke von 60 erreicht.

Im Vorfeld der letzten noch ausstehenden Partie (in der Nacht zu diesem Samstag) wurde über den Rücktritt von Lightning-Goalie Dwayne Roloson spekuliert, so dass Caron vielleicht seinen letzten Auftritt in Montréal hatte und im letzten Spiel dem NHL-Veteran den Vortritt lässt.



Kommentare
Aus dem Ressort
Der Meister aus Ingolstadt kommt zu den Iserlohn Roosters
Vorbericht
Zuerst müssen die Iserlohn Roosters gegen den Tabellenvierten ran, dann wartet am Sonntag das Schlusslicht aus Straubing auf die Sauerländer in der DEL. Im Team von Trainer Pasanen wird es wohl nur kleinere Umstellungen geben. Jeff Giuliano ist nach seiner Kopfverletzungg nicht dabei.
In 24 Stunden zweimal gefordert
Rollhockey
Gleich zwei Hürden türmen sich am Wochenende vor Rollhockey-Bundesligist ERG Iserlohn auf. Am Samstag muss das Team zum Dritten TuS Düsseldorf-Nord (16 Uhr,), am Sonntag gastiert Tabellenführer und Meister Germania Herringen zum Nachholspiel in der neuen Hemberghalle (15.30 Uhr).
Dem Favoriten Lemgo möglichst lange auf Augenhöhe begegnen
Handball
Mit dem Selbstvertrauen des 31:29-Auswärtssieges in Nettelstedt gehen die A-Jugend-Bundesliga-Handballer des HTV Sundwig/Westig an diesem Samstag in das Heimspiel gegen das Handballinternat der HSG Lemgo.
Überzeugende Leistungen bei der internationalen Feuertaufe
Reitsport
Der erste internationale Start war für Michel Brosswitz vom LRV Kalthof ein voller Erfolg.
Hauptnutzer ist nicht Herr im Haus
Sportstätten
Ganz oben auf der Prioritätenliste steht das Sportgelände am Hemberg noch nicht, auch wenn beim Blick durch das Hauptstadion der Renovierungsbedarf deutlich ist. Im nächsten Jahr dürfte in der Verwaltung jedoch ein Überblick entstehen, wann und in welchem Umfang man den Problemen - mit der Tribüne...
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Hüsten 09 - Dröschede 0:2
Bildgalerie
Fussball-Landesliga
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke