Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Eishockey

Fretter geht nach Olten

06.04.2012 | 18:51 Uhr
Fretter geht nach Olten
Colton Fretter wechselt von den Roosters zum EHC Olten.

Iserlohn. (MT/hc)Bei den Roosters ist eine weitere wichtige Personalentscheidung gefallen. Die betrifft den besten Torschützen der abgelaufenen Serie. Colton Fretter, der in seiner DEL-Premierensaison zwanzig Mal traf und mit 34 Punkten bester Scorer der IEC-Kontingentspieler war, wird in die Schweizer Nationalliga B zum EHC Olten wechseln.

Dass Fretter, der aus Italien gekommen war, in die Zweitklassigkeit geht, lässt vermuten, dass das Angebot der Schweizer besser als die Offerte der Roosters (oder anderer Klubs) war. Nach dieser Entscheidung und den Verträgen für Mike York und Collin Danielsmeier sind noch folgende Spieler ohne Kontrakt: Robert Hock, Christian Hommel, Dave Spina, Michael Hackert, Sean Blanchard und Torhüter Tim Siekmann.

In seinem zweiten Start für die Tampa Bay Lightning konnte Roosters-Torhüter Sébastien Caron die 2:5-Niederlage gegen die Montréal Canadiens nicht verhindern. Gegen das Schlusslicht der Ostgruppe zeigten die „Bolts“ eine insgesamt schwache Leistung. Offensiv produzierten sie nur 16 Schüsse in Richtung des nicht immer sicheren Slowaken Peter Budaj, aber sie „erlaubten“ 25 Torschüsse. Caron wurde von seinen Vorderleuten oft sträflich allein gelassen und musste daher fünf Mal den Puck aus dem Netz holen. Nur beim fünften Treffer sah der Iserlohner nicht gut aus, dafür parierte er im Vorfeld einige Male überragend.

Tampa Bay stellt auch ligaweit die schlechteste Abwehr mit 3,4 Gegentoren im Durchschnitt. Zum Vergleich: Die Roosters haben einen Schnitt von 2,88. Allerdings ist das Team aus Florida in diesem Jahr auch äußerst schwach auf fremden Eis, lediglich zwölf Siege konnten sie auswärts holen. Zu Hause waren sie dagegen eine Macht, mit 25 Siegen stellten sie ihren Klubrekord ein. Ein weiterer Bestwert, der dagegen noch erreicht werden soll, ist das 60. Tor von Steven Stamkos, dem Star-Stürmer des Caron-Teams. Bisher hat er 59 Treffer auf seinem Konto, und da die Play-offs nicht mehr erreicht werden können, wird alles daran gesetzt, dass Stamkos die magische Marke von 60 erreicht.

Im Vorfeld der letzten noch ausstehenden Partie (in der Nacht zu diesem Samstag) wurde über den Rücktritt von Lightning-Goalie Dwayne Roloson spekuliert, so dass Caron vielleicht seinen letzten Auftritt in Montréal hatte und im letzten Spiel dem NHL-Veteran den Vortritt lässt.



Kommentare
Aus dem Ressort
Nächste Roosters-Tests sollen mehr Aussagekraft besitzen
Vorbereitung
Die Roosters beendeten zwar vier Testspiele siegreich, doch nur die Partie gegen Köln hatte Aussagekraft. Die nächsten Freundschaftsspiele der Iserlohner am Wochenende gegen DEL-Rivalen aus dem Westen sollen als Standortbestimmung dienen.
Gleich zum Auftakt kommt eine harte Nuss
Kegeln
Eine ganz harte Nuss müssen die Sportkegler von Ninepin 09 Iserlohn am ersten Spieltag der neuen Bundesliga-Saison knacken. Mit der aufgerüsteten Mannschaft von Montan Holten-Duisburg macht ein Geheimfavorit schon morgen (10.30 Uhr, Keglerheim, Alexanderhöhe) seine Aufwartung.
Windscheif kämpft um Beachvolleyball-Krone
Deutsche Meisterschaft
Die aktuelle Beachvolleyballsaison läuft für den Iserlohner Stefan Windscheif gut. Seit dieser Serie ist er mit seinem neuen Partner Alexander Walkenhorst unterwegs. „Ich bin sehr zufrieden. Wir verstehen uns und harmonieren gut miteinander“, lautet das Fazit des 26-Jährigen. Das Team hatte es sich...
Erst zum Laufsplit wurde es beim Allgäu-Triathlon wärmer
Triathlon
An der 32. Auflage der ältesten deutschen Triathlon-Veranstaltung, dem Allgäu-Triathlon in Immenstadt, nahmen Thorsten Iwanowski und Jochen Eikermann vom Iserlohner Triathlon-Team teil.
Roosters-Jubiläum war ein Wiedersehen vieler Generationen
Jubiläum
Mehrere Generationen von prägenden Akteuren im Sauerländer Eishockey fanden den Weg zur Jubliäumsfeier - ein willkommenes Wiedersehen. Und ein Anlass, um mal nachzufragen: Was machen eigentlich die Helden von damals in der heutigen Zeit?
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3386 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke
TV Lössel feiert Klassenerhalt
Bildgalerie
Fotostrecke