Falsches Jahr und die Folgen

HTV-Trainer Jörg Bäcker erwartet eine längere Sperre.
HTV-Trainer Jörg Bäcker erwartet eine längere Sperre.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Bei der turnusmäßigen Sitzung der Jugendwarte des Handballkreises war es ein Beschluss unter vielen, der jedoch eine Vorgeschichte hatte. Bei den E- und F-Jugendlichen wird der vereinsinterne Spielerpass wieder abgeschafft, von der kommenden Saison an soll das Dokument vom Kreis erstellt werden.

Die bisherige Regelung hat dem HTV Sundwig/Westig reichlich Ärger beschert. Der Auslöser: Vor der laufenden Serie hatte Vorstandsmitglied Ute Krause beim Bearbeiten der Spielerpässe bei einem Jugendspieler ein falsches Geburtsjahr eingetragen und ihn „jünger gemacht“. Irrtümlich, im Eifer des Gefechts, wie sie versicherte. Jörg Bäcker, neben A2- und B- auch für die F-Jugend verantwortlich, setzte den Spieler ein, obwohl er wusste, dass der für diese Jahrgangsstufe zu alt war. Bei einem Spiel in Sümmern wurde das Vergehen aufgedeckt und eine Untersuchung durch den Kreis veranlasst. Mit dem naheliegenden Ergebnis - und der fälligen „Sofortmaßnahme“ durch die Kreisjugendwartin: Sie verhängte eine zweimonatige Sperre gegen die HTVer. Auf Geheiß der Vereinsführung schickte Bäcker eine Stellungnahme an den Kreis, in der er einräumte, vom falschen Jahrgang gewusst zu haben.

„Wir stehen zu unserer Verantwortung, denn wir legen Wert auf eine absolut saubere Jugendarbeit und können so etwas nicht tolerieren“, versicherte Jugendleiter Wolfgang Pusch. Er sagte aber auch: „In diesem Falle ging es nicht um eine Verstärkung der Mannschaft. Der betreffende Spieler ist ein Anfänger, der den Einstieg in den Handballsport schaffen wollte.“ Pusch monierte in diesem Zusammenhang die Informationspolitik des Kreises. „Ich höre nur von anderen, was angeblich alles passieren soll. Aber den direkten Dialog mit mir als Jugendleiter sucht niemand.“

Die zweimonatige Sperre läuft jetzt aus, doch damit ist der Fall noch keineswegs erledigt. Es wird eine Verhandlung vor dem Kreisspruchausschuss geben. „Es gibt einen Antrag für eine weitergehende Bestrafung“, erläuterte der Ausschussvorsitzende Bernd Blöcher. Er will möglichst noch in diesem Monat eine mündliche Verhandlung durchführen, bei der Krause und Bäcker angehört werden.

Unabhängig vom zu erwartenden Strafmaß hat die HTV-Führung entschieden, Bäcker die Verantwortung für die A2- und die B-Jugend zu entziehen. „Er kann nach seiner Sperre weiterhin die F-Jugend betreuen, weil in diesem Falle die Eltern voll hinter ihm stehen“, betonte HTV-Chef Olaf Klein. Die Trainingsleitung ist auch jetzt möglich, nicht jedoch das Coachen bei den Spielen.

Weil der betreffende Nachwuchsspieler auch beim letzten Kreisjugendtag mitwirkte, hat der HTV den dort als Gesamtsieger gewonnenen Jugendpokal zurück gegeben. „Den hätten wir zwar auch gewonnen, wenn man alle Spiele dieser Mannschaft aus der Wertung nimmt, aber es ist ein Gebot der Fairness, dass wir uns nicht mit dieser Trophäe schmücken“, so der Vorsitzende.