Ex-U20-Weltmeister hütet das Roosters-Tor

Derek Whitmore spielt künftig für Wien.
Derek Whitmore spielt künftig für Wien.
Foto: Michael May IKZ

Iserlohn..  Die Iserlohn Roosters haben ihre Planungen auf der Torhüterposition zum Abschluss gebracht. Hinter Nummer-Eins-Torhüter Mathias Lange wird der Deutsch-Kanadier Chet Pickard als Back-Up-Goalie zum Kader stoßen. Der 25-Jährige unterzeichnete einen Jahresvertrag mit Option bei den Sauerländern.

„Wir sind sehr froh, mit Chet einen talentierten und gut ausgebildeten Torhüter verpflichten zu können, der sich auf den europäischen Eisflächen auskennt und der sich bei uns weiterentwickeln soll“, so Manager Karsten Mende zum Nachfolger von Daniar Dshunussow, dessen Kontrakt nicht verlängert worden war und der nun in Köln unter Vertrag steht. Chet Pickard begann seine Karriere in der kanadischen Juniorenliga und spielte in der Western Hockey League (WHL) für die Tri-City Americans. In seinem Abschlussjahr 2008/09 wurde er zum besten Torhüter der Liga gewählt und gewann mit der kanadischen U20-Nationalmannschaft die Weltmeisterschaft. Bereits im Sommer vorher war er von den Nashville Predators in der ersten Runde an 18. Position gedrafted worden. Nach drei Spielzeiten in den Farmteams der Predators entschied sich Pickard zu einem Wechsel nach Europa. Mit dem schwedischen Team von Djurgarden sicherte er sich dank eines Gegentorschnitts von 2,15 und einer Fangquote von fast 92 Prozent die Teilnahme an den Aufstiegs-Play-offs zur Eliteliga. Nach einem weiteren Jahr in Nordamerika heuerte der fast 1,90 m große Keeper dann beim dänischen Erstligisten Odense an, absolvierte dort alle Saisonspiele und führte seine Mannschaft bis ins Play-off-Viertelfinale.

„Physisch starkund sehr gelassen“

„Chet ist ein sehr großer Goalie, der seinen Körper wirklich hervorragend einsetzen kann. Bemerkenswert sind die Momente, in denen er trotz seines Butterfly-Stils lange abwartend stehen bleibt. Wir sind sehr gespannt, ihn mindestens eine Saison entwickeln zu können“, sagt Cheftrainer Jari Pasanen. Er und Karsten Mende hoffen, mit Pickard einen Mann gefunden zu haben, der Mathias Lange in den wichtigen Saisonphasen entlasten, ihm aber auch Druck machen kann. „Beide Spieler sind psychisch sehr stark, sehr gelassen. Ich freue mich sehr auf dieses Duo, das uns hoffentlich sehr viel Rückhalt geben kann.“

Pickard ist damit der siebte Nordamerikaner im Team der Roosters, der mit einem deutschen Pass spielt, inklusive Brooks Macek, dessen Weiterverpflichtung immer noch nicht offiziell ist. Als nächster Kandidat für eine Weiterverpflichtung gilt zudem Stürmer Boris Blank, der sich derzeit, wie weitere ehemalige Pinguin-Spieler, in Krefeld in sportmedizinischer und physiotherapeutischer Behandlung befindet.

Jahreshauptversammlung findet am 23. Juni statt

Somit fehlt für den Angriff noch ein kompletter Block, aus dem Kader der letzten Saison ist dafür nur noch Brodie Dupont ein Kandidat. Offen sind außerdem noch drei Positionen in der Abwehr, die voraussichtlich mit Kontingentspielern besetzt werden sollen. Aktuell haben die Roosters vier (von maximal elf) Ausländerlizenzen vergeben: Mike York, Nicholas Petersen, Cody Sylvester, Chris Connolly.

Ein Spieler, dem die Roosters kein Angebot unterbreitet haben, hat einen neuen Vertrag unterzeichnet: Derek Whitmore, zweitbester Torschütze, wurde von Trainer Jim Boni zu den Vienna Capitals nach Wien gelotst.

Am 23. Juni richten die Roosters ihre Jahreshauptversammlung in der neuen Hemberghalle aus (19.30 Uhr). Auf der Tagesordnung stehen neben diversen Berichten auch Ehrungen für 20 Jahre Mitgliedschaft und die Beitragserhöhung ab der Saison 2016/17.