ERGI gab Gas: Acht Treffer, siebenmal „Metall“

Carlos Nuñez erzielte zwei Treffer gegen Calenberg.
Carlos Nuñez erzielte zwei Treffer gegen Calenberg.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Es war von der Tabellenkonstellation her ein Spitzenspiel, doch das Duell zwischen der ERG Iserlohn und dem SC Bison Calenberg wurde zu einer einseitigen Angelegenheit. Denn die Sauerländer überrollten den Dritten aus Niedersachsen und bleiben aufgrund des besseren direkten Vergleichs gegenüber Herringen Tabellenführer.


Rollhockey-Bundesliga: ERG Iserlohn - SC Bison Calenberg 8:1 (5:1). „Ich bin stolz auf das Team, es hat von der ersten Minute an Gas gegeben“, lobte Trainer Dirk Iwanowski: „Hut ab auch vor der Einstellung.“ Den Weg zum Sieg ebnete vor allem ein Spieler: Andre Costa, mit drei Treffern und einer Vorlage. Er selbst wollte seine Leistung aber nicht überbewertet wissen. „Ich will immer gewinnen“, so der derzeit torgefährlichste ERGI-Spieler.

Der Portugiese besaß auch die erste Chance nach zehn Sekunden. Eine fragwürdige blaue Karte gegen Pereira ermöglichte allerdings den Gästen, die von einem rund 30-köpfigen Anhang toll unterstützt wurden, die erste Topgelegenheit. Doch Torjäger Brandt verstolperte kläglich (4.). Aber dann konnte Calenberg doch jubeln, denn nach einem der zahlreichen, recht behäbigen Angriffe war Brandt urplötzlich und ansatzlos zur Stelle (9.).

Aber davon ließ sich die ERGI nicht beirren. Nach klasse Vorlage von Costa traf Henke per Direktabnahme (11.). Und es ging weiter Richtung J. van den Dungen, der Glück bei Costas Lattenknaller hatte (14.), sich dann aber durch Costas verdeckten Schuss düpieren lassen musste und nur 20 Sekunden später erneut vom Torjäger nach einem Freistoß überwunden wurde (19.). Unter „Zeitdruck“ musste wenig später Fonseca abziehen und traf aus dieser Not heraus überraschend (21.). Binnen zwei Minuten hatte die ERGI das Spiel gedreht. Zwar scheiterte Costa mit seinem Direkten nach blauer Karte gegen L. Johansson dann am Pfosten (22.), doch wenig später gelang ihm bei Überzahl der 5:1-Pausenstand (23.).

Der nach der Pause eingewechselte SC-Keeper Richter muss schon früh hinter sich greifen, Nuñez erhöhte per Doppelpack (29., 32.). Und was geschah noch in Halbzeit zwei? Zweimal traf S. Glowka das Gestänge (26., 35.), einmal Milewski (32.), einmal Henke (50.) und einmal der ebenso wie Keeper Kaas nun eingewechselte, selbstbewusst aufspielende Debütant Kost, der mit seinem Direkten zunächst an Richter und dann ebenfalls am Pfosten scheiterte (48.). Zudem verdribbelte R. Johansson einen Direkten (38.), dann schied SC-Torjäger Brandt mit Knieverletzung aus (40.). Und schließlich fiel noch das 8:1 durch Fonseca (47.) - das war’s in einem unterhaltsamen Match.

ERGI: P. Glowka (44. Kaas); Nuñez (2), Costa (3), Milewski, S. Glowka, Kost, Fonseca (2), Pereira, Henke (1). Ziestrafen: 2 Min. - 4 Min. - Teamfouls: 13 - 8.