Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Fußball-Westfalenliga

Ende der schwarzen Serie für Dröschede (noch) nicht in Sicht

11.11.2012 | 19:56 Uhr
Ende der schwarzen Serie für Dröschede (noch) nicht in Sicht
Borussia Dröschede fehlt weiterhin das nötige Glück.Foto: ALBEDYHL, Stefanie

Wickede.   Wenn es stimmt, dass sich Glück und Pech innerhalb einer Saison ausgleichen, dann müsste Fortuna beim Fußball-Westfalenligisten Borussia Dröschede bald Stammgast sein. In Wickede fehlte dieser Beistand, und so gab es die siebte Niederlage in Folge.

Fußball-Westfalenliga: BV Westfalia Wickede - Borussia Dröschede 4:2 (2:0). Ein Musterbeispiel für die Misere der Elf von Trainer Alen Terzic bot die erste Halbzeit. Hier waren die Gäste keineswegs die schlechtere Elf, lagen aber dennoch 0:2 hinten. Das lag daran, dass das Schiedsrichtergespann in diesen 45 Minuten vier wichtige Entscheidungen traf, die allesamt gegen die Borussia ausfielen. Da war zunächst die 16. Minute, als die Gäste den Ball nicht wegbekamen und dieser Eick an Schulter oder Oberarm prallte. Der gut 30 Meter hinter Eick postierte Referee erkannte ohne Unterstützung seines Assistenten auf Strafstoß. Die Chance ließ sich Dej nicht nehmen. Die Gäste wirkten nicht geschockt und hätten nach einer Flanke ebenso einen Handelfmeter bekommen müssen, doch da blieb die Pfeife stumm. Schlimmer noch: Wickede überrumpelte die protestierenden Gäste per Konter zum 2:0 (27.). Dass Torschütze Dej im Abseits stand, entging dem Linienrichter. Nicht so auf der Gegenseite bei Cakmaks Freistoß, der den Anschlusstreffer bedeutet hätte (31.). Hier war die Fahne oben.

Nach dem Seitenwechsel wirkten die Dröscheder entschlossen, wollten unbedingt den Anschlusstreffer, doch bevor Et diesen erzielen konnte (50.), schafften die Gastgeber das 3:0 durch Dej (48.), weil die Gästeabwehr erneut nicht im Bilde war.

Und es kam noch schlimmer, denn auf der linken Abwehrseite zeigte sich die Borussia erneut anfällig. So hieß es nach einem Schymnietz-Treffer nach 52 Minuten 4:1.

Damit war die Partie gelaufen, und die Gastgeber verpassten weitere Treffer. Wickedes Coach Schott wechselte mehrfach, Dröschede nutzte die daraus entstehenden Abstimmungsprobleme zu vielversprechenden eigenen Angriffen. Einer davon hätte eigentlich ein Tor verdient gehabt, doch der Volleyschuss von Terzic sprang vom Innenpfosten ins Feld zurück (79.).

Anschließend gab es auch für Dröschede einen Strafstoß der Kategorie „grenzwertig“. Cakmak scheiterte zwar noch an Limberg, doch Petkovic war im Nachschuss da (81.). Plötzlich witterten die Gäste ihre Chance, agierten schnörkellos. Öztop, der über das Tor köpfte (87.) und Liefermann, dessen Schuss auf der Linie geklärt wurde (90.), hätten für ein „Schweden-Häppchen“ wie in der EM-Qualifikation sorgen können. Doch wie schon erwähnt, da fehlte das Glück.

Markus Wassmuth



Kommentare
Aus dem Ressort
Drei Punkte gewonnen, aber Spieler verloren
Eishockey
Das war eng, ganz eng sogar und muss wohl als „Arbeitssieg“ bezeichnet werden. Das mühsame 3:2 beendete die Roosters- Negativserie von drei Niederlagen. Allerdings stand der anvisierte Sieg gegen das Schlusslicht aus Straubing bis zum Abpfiff auf des Messers Schneide. Und die drei Punkte wurden...
Wissenswertes vom „Akademiker-Tisch“
Fußball
Er war stetst ein Vorzeigeprofi, ist eloquent, intelligent, bescheiden. Mit genau diesen Attributen begeistert Christoph Metzelder. So auch beim Sportforum, zu dem die Märkische Bank in den VIP-Raum der Eissporthalle am Seilersee geladene Gäste bat.
Reboundduell hat höchste Priorität
Basketball
Eigentlich wollte sich Matthias Grothe, Chefcoach der Pro-B-Basketballer von NOMA Iserlohn, in dieser Woche mit der Aufarbeitung der ersten Saisonniederlage beschäftigen, doch vor dem samstäglichen Verfolgerduell gegen die Weißenhorn Youngstars ereilte die Kangaroos ein personeller Nackenschlag.
Der erste Blick ist trügerisch
Fußball
Respektvoll blickt mittlerweile die Konkurrenz auf den Fußball-Westfalenligisten FC Iserlohn. „Wir erhalten viel Zuspruch“, freut sich Trainer Christian Hampel über die positiven Rückmeldungen, obwohl er versucht, die Lobhudelei fernzuhalten: „Das ist nur eine Momentaufnahme, wir müssen uns alles...
Bei den Roosters ist Kapitän Mike York wieder an Bord
York
Vor den Partien gegen Straubing und in Berlin gibt es von Jari Pasanen ein doppeltes „Nein“ zu hören: Kein Negativtrend, keine Überheblichkeit gibt's bei seinen Iserlohn Roosters. Außerdem kann Iserlohns Cheftrainer wieder auf seinen Kapitän bauen: Mike York ist schmerzfrei uns einsatzbereit.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke