Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Fußball-Westfalenliga

Ende der schwarzen Serie für Dröschede (noch) nicht in Sicht

11.11.2012 | 19:56 Uhr
Ende der schwarzen Serie für Dröschede (noch) nicht in Sicht
Borussia Dröschede fehlt weiterhin das nötige Glück.Foto: ALBEDYHL, Stefanie

Wickede.   Wenn es stimmt, dass sich Glück und Pech innerhalb einer Saison ausgleichen, dann müsste Fortuna beim Fußball-Westfalenligisten Borussia Dröschede bald Stammgast sein. In Wickede fehlte dieser Beistand, und so gab es die siebte Niederlage in Folge.

Fußball-Westfalenliga: BV Westfalia Wickede - Borussia Dröschede 4:2 (2:0). Ein Musterbeispiel für die Misere der Elf von Trainer Alen Terzic bot die erste Halbzeit. Hier waren die Gäste keineswegs die schlechtere Elf, lagen aber dennoch 0:2 hinten. Das lag daran, dass das Schiedsrichtergespann in diesen 45 Minuten vier wichtige Entscheidungen traf, die allesamt gegen die Borussia ausfielen. Da war zunächst die 16. Minute, als die Gäste den Ball nicht wegbekamen und dieser Eick an Schulter oder Oberarm prallte. Der gut 30 Meter hinter Eick postierte Referee erkannte ohne Unterstützung seines Assistenten auf Strafstoß. Die Chance ließ sich Dej nicht nehmen. Die Gäste wirkten nicht geschockt und hätten nach einer Flanke ebenso einen Handelfmeter bekommen müssen, doch da blieb die Pfeife stumm. Schlimmer noch: Wickede überrumpelte die protestierenden Gäste per Konter zum 2:0 (27.). Dass Torschütze Dej im Abseits stand, entging dem Linienrichter. Nicht so auf der Gegenseite bei Cakmaks Freistoß, der den Anschlusstreffer bedeutet hätte (31.). Hier war die Fahne oben.

Nach dem Seitenwechsel wirkten die Dröscheder entschlossen, wollten unbedingt den Anschlusstreffer, doch bevor Et diesen erzielen konnte (50.), schafften die Gastgeber das 3:0 durch Dej (48.), weil die Gästeabwehr erneut nicht im Bilde war.

Und es kam noch schlimmer, denn auf der linken Abwehrseite zeigte sich die Borussia erneut anfällig. So hieß es nach einem Schymnietz-Treffer nach 52 Minuten 4:1.

Damit war die Partie gelaufen, und die Gastgeber verpassten weitere Treffer. Wickedes Coach Schott wechselte mehrfach, Dröschede nutzte die daraus entstehenden Abstimmungsprobleme zu vielversprechenden eigenen Angriffen. Einer davon hätte eigentlich ein Tor verdient gehabt, doch der Volleyschuss von Terzic sprang vom Innenpfosten ins Feld zurück (79.).

Anschließend gab es auch für Dröschede einen Strafstoß der Kategorie „grenzwertig“. Cakmak scheiterte zwar noch an Limberg, doch Petkovic war im Nachschuss da (81.). Plötzlich witterten die Gäste ihre Chance, agierten schnörkellos. Öztop, der über das Tor köpfte (87.) und Liefermann, dessen Schuss auf der Linie geklärt wurde (90.), hätten für ein „Schweden-Häppchen“ wie in der EM-Qualifikation sorgen können. Doch wie schon erwähnt, da fehlte das Glück.

Markus Wassmuth


Kommentare
Aus dem Ressort
Denis Rödel sichert FC den Halbfinaleinzug
Fußball
Mit Titelverteidiger FC Iserlohn steht der erste Halbfinalist im FIN-Cup fest. Der Westfalenligist setzte sich gegen Gastgeber Borussia Dröschede durch, nachdem zuvor das Duell der Bezirksligisten VfK und Hemer ohne Sieger geblieben war. Den durchaus unterhaltsamen Fußballabend zur Premiere des...
Ryan Button sorgt für Tiefe
Eishockey
Die Roosters haben sich entschieden, neben den bislang geplanten Verpflichtungen noch einen weiteren Neuzugang unter Vertrag zu nehmen und vom Calder-Cup-Sieger Texas Stars aus der nordamerikanischen AHL den 23-jährigen Ryan Button verpflichtet. Der Deutsch-Kanadier unterzeichnete einen...
Bei Nationaltrainer-Debüt zählt nur der Titel
Skaterhockey
Er spricht von einer „Herzenssache“. Damit meint Carsten Lang sein neues Tätigkeitsfeld. Denn der 43-jährige Iserlohner ist seit Anfang des Jahres Bundestrainer der deutschen Junioren-Nationalmannschaft im Skaterhockey. Und diesen Job geht er mit sehr großen Ambitionen an.
Mit Nationalspieler-Trio komplett
Basketball
Was seit Wochen spekuliert wurde, ist nun Gewissheit: Mit drei aktuellen Nationalspielern komplettiert Basketball-Pro-B-Neuling NOMA Iserlohn den Kader für die Saison 2014/15.
Eine ganz kurze Pause für den Erfolg
Handball
Nur knapp drei Wochen dauerte die Pause für die Handball-Landesliga-Damen des HTV Sundwig/Westig. Trainer Wolfgang Pusch hatte der Mannschaft, die erst zum Ende der letzten Saison so richtig in Schwung kam, diese extrem kurze Auszeit verordnet, um die Entwicklung des Teams entsprechend vorantreiben...
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke
TV Lössel feiert Klassenerhalt
Bildgalerie
Fotostrecke
24-Stundenlauf am Seilersee
Bildgalerie
Fotostrecke