Einzug in die Finalrunde ist zum Greifen nahe

Die ERGI-Damen wollen international glänzen und ins Final Foul-Turnier.
Die ERGI-Damen wollen international glänzen und ins Final Foul-Turnier.
Foto: IKZ/Michael May

Iserlohn..  Die Rollhockey-Damen der ERGI Iserlohn stehen vor dem größten Erfolg ihrer Vereinsgeschichte. Dem Bundesligisten fehlt noch ein Erfolg, um sich nach zuvor drei gescheiterten Anläufen für das Final-Four-Turnier des CERS-Women’s-Cup zu qualifizieren.

Dass dieser lang gehegte Traum am Samstag in Erfüllung geht, daran zweifelt bei der ERGI niemand mehr, wenn um 17 Uhr der französische Klub ROC Vaulx-en-Velin zum Rückspiel am Hemberg gastiert. Das erste Aufeinandertreffen gewann der souveräne Bundesliga-Spitzenreiter deutlich mit 5:1. „Die müssen schon mit vier Toren Differenz gewinnen, um wenigstens eine Verlängerung zu erzwingen“, verweist ERGI-Betreuer Frank Pothöfer auf die exzellente Ausgangslage seiner Mannschaft. Zudem erwartet er erhebliche Probleme der Franzosen mit der größeren Spielfläche: „Die werden sich wundern.“

Allerdings werden die Iserlohnerinnen die Gäste keineswegs unterschätzen. „Im Rollhockey ist manchmal alles möglich“, warnt Pothöfer. Wie ernst die ERGI diese Partie nimmt, beweist allein die Tatsache, dass extra Chefcoach Quim Puigvert aus Spanien eingeflogen wird. Er landet am Freitagabend in Dortmund, denn den zu erwartenden Triumph möchte sich der Spanier nicht entgehen lassen.

Personell können die Iserlohnerinnen auf den kompletten Kader zurückgreifen. Auch Laura La Rocca ist nach langer Verletzungspause wieder an Bord und setzt sich als zweite Torhüterin auf die Bank.