Eine einzigartige Konstellation

Sina Schäfer und Arif Et sind die Top-Torgäger der Borussia.
Sina Schäfer und Arif Et sind die Top-Torgäger der Borussia.
Foto: IKZ

Dröschede..  Zusammen haben sie 67 Tore geschossen, kicken beide in der Landesliga und spielen sogar für den gleichen Verein. Diese wohl einzigartige Konstellation gibt es bei Borussia Dröschede. Der Verein stellt mit Sina Schäfer und Arif Et die beiden Top-Torjäger ihrer Klassen.

37 Treffer lautete die Ausbeute von Sina Schäfer in der Saison 2014/15. Damit lag die 27-jährige Industriekauffrau noch nicht einmal über der von ihr schon häufiger geknackten 40-Tore-Grenze, aber immer noch vor allen Konkurrentinnen in ihrer Staffel.

Bei der Borussia war sie damit aber einmal mehr bester Torjäger aller Mannschaften im Leistungsbereich und stellte damit auch die 30 Treffer von Rekordschütze Arif Et in den Schatten. Der 22-jährige Kommissaranwärter war in seiner Liga dank einer überragenden Rückrunde am Ende spitze und sicherte sich auch schon bei der Hallenstadtmeisterschaft die Torjäger-Krone mit 16 Treffern.

Vom Verein wurde die beiden treffsicheren Stürmer bei einem Mannschaftsabend nach dem großen (aber nicht so erfolgreichen) Saisonfinale jeweils mit einem T-Shirt für ihre Ausbeute geehrt.

„Dass ich der beste Torjäger war, ist mir nicht wichtig. Ich wäre lieber aufgestiegen“, machte Arif Et anschließend deutlich. Und genau das gilt wohl auch für seine Vereinskollegin Sina Schäfer. Beiden gemeinsam sind auch die Begehrlichkeiten, die solch erfolgreiche Offensivkräfte bei der Konkurrenz wecken. Doch als mindestens ebenso ungewöhnlich wie die Tatsache, zwei so außergewöhnliche Angreifer im Verein zu haben, muss der Umstand gewertet werden, dass es den Verantwortlichen gelungen ist, das Torjäger-Duo auch für die kommende Saison auf der Emst zu halten.

Einen internen Wettbewerb zwischen den beiden Stürmern wird es dann aber ebensowenig geben wie in der letzten Serie. Da beide Mannschaften ihre Heimspiele in aller Regel nacheinander austragen, schauen sich die Herren schon einmal eine Halbzeit bei den Frauen an, doch eng war der Kontakt zwischen beiden Teams bislang nicht.

„Auch auf dem Mannschaftsabend überwog die Enttäuschung über die verpassten Aufstiege“, bemängelte Sina Schäfer, dass etliche Herren die Veranstaltung nach dem offiziellen Teil verließen. Doch genau das soll sich ab sofort ändern. Beim Montagstraining in Dröschede trafen sich die beiden Landesligateams erstmals nach der Sommerpause wieder. Diesmal ging man aufeinander zu und wünschte sich sofort gegenseitig Glück für die neue Spielzeit. Und auch sonst will man im Verein Synergien dieser beiden erfolgreichen Teams mehr nutzen.

Für die Serie 2015/16 haben sich beide Stürmer eine weitere Steigerung ihrer Ausbeute vorgenommen. „Ich will ja nicht schlechter werden“, meinten Arif Et und Sina Schäfer unisono. Auf die Frage, wie viele Tore Et denn wohl schießen würde, tippte Schäfer spontan: „Sechsunddreißig.“ Ob diese Antwort deshalb kam, weil der Torjäger dann unter ihrer Vorjahresausbeute liegen würde, war ihr aber nicht zu entlocken. Ebenso klar formuliert klang aber auch das, was Arif Et von der Torjägerin erwartet, als er sagte: „Vierzig Tore sollten es schon sein.“