Ein versöhnlicher Saisonabschluss

Der FC Iserlohn gewann sein letztes Saisonspiel gegen Wanne-Eickel mit 3:1.
Der FC Iserlohn gewann sein letztes Saisonspiel gegen Wanne-Eickel mit 3:1.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Christian Hampel war zufrieden. Seine Spieler hatten die vom FCI-Trainer geforderte Reaktion gezeigt und mit einer vor allem in der zweiten Halbzeit überzeugenden Leistung das finale Westfalenliga-Saisonspiel gewonnen. Damit verbuchten sie auch das letzte der vergangenen vier Spiele gegen Wanne-Eickel für sich.


Fußball-Westfalenliga: FC Iserlohn - DSC Wanne-Eickel 3:1(0:1). Dabei erwischten die Heimischen gegen den Dritten einen ungünstigen Start. Schon nach vier Minuten profitierten die Gäste von einem Herder-Fehler, Esen schloss den Konter über rechts ab - die kalte Dusche. Und auch in der Folgezeit wurde die Abwehrkette der Hausherren einige Male überlaufen.

Aber der FCI kam früh zu ersten Ausgleichsmöglichkeiten durch Nweke (7./knapp vorbei), durch Ernst, dessen Flanke zum Torschuss wurde (9.), und durch Lenz, der nach schönem Angriff über Szymaniak und Ernst aus der Kurzdistanz an Johns scheiterte (20.). Wenig später war für den Kapitän das Match beendet, Schiri Magne hatte ihn auf dem „Index“, Hampel reagierte und brachte Rödel. Zuvor hatte Dreesen nach einem abgefälschten Aydin-Schuss stark geklärt (23.). Dennoch: Der FCI besaß Vorteile, doch noch haperte es im Abschluss.

Aber entschlossen kamen die Waldstädter aus der Kabine. Pech hatte Rödel, dessen Schuss am Pfosten landete und dann von Mohrs Rücken knapp ins Toraus ging (50.). Aber fortan ging es fast nur noch Richtung DSC-Gehäuse, die Gäste kamen für lange Zeit nur noch einmal in FCI-Tornähe - nach Greitmanns Solo durch den Strafraum (53.). Kurz darauf belohnten sich die Gastgeber. Denn als der DSC im Mittelfeld bei eigenem Freistoß völlig die Orientierung verlor, reagierte Nweke am schnellsten, schnappte sich den kläglichen Zuspielversuch, startete durch und schloss souverän zum 1:1 ab (57.). Dann reagierte der Torjäger nach einem weiteren Aussetzer der Gäste am schnellsten, bediente Rödel, dessen Schuss aber von Johns pariert wurde (71.).

Der FCI war klar tonangebend. Und nachdem Rathmann nach einem „Scharmützel“ mit Beilfuß und anschließenden Meckerns Gelb-Rot gesehen hatte (72.), stellte Iserlohn die Weichen auf Sieg. Nach Zuspiel von Nweke deutete Szymaniak zunächst einen Schuss an, machte dann noch ein paar Schritte und zog schließlich zum 2:1 ab (75.). Es folgten weitere vielversprechende Angriffe gegen den DSC, der zehn Minuten vor Schluss auch noch Esen (zweite gelbe Karte) verlor. Nachdem Nweke mit artistischer Einlage das dritte Tor verpasst hatte, setzte Ernst Sekunden später nach schönem Angriff den Schlusspunkt.