Ein kleines Fußballwunder dank des Jugendtrainers aus Leidenschaft

Sascha Clever gelang die Rettung mit der B-Jugend.
Sascha Clever gelang die Rettung mit der B-Jugend.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Es war eigentlich eine „mission impossible“, auf die er sich im März einließ. Die Fußball-B-Junioren des FC Iserlohn hatten kümmerliche vier Punkte auf dem Konto, und der Trainerwechsel war die letzte Option, die dem sportlichen Leiter Christian Buchholz noch blieb, um den Abstieg zu verhindern. Er machte Platz für Sascha Clever, und der ebnete den Weg für ein kleines Fußball-Wunder.

In den neun Spielen unter seiner Regie wurden 17 Punkte verbucht, und in der Schlussrunde gelang mit dem 2:0 über Wattenscheid tatsächlich der Klassenerhalt. Wie hat er das angestellt, dieser Sascha Clever? „Wir haben sicher auch mehr Glück gehabt als zuvor“, beginnt er seine Analyse ganz bescheiden und verweist dann auf ein neues Spielsystem und auf notwendige Korrekturen im Kader. Einige Akteure sortierte er aus, den anderen hauchte er neues Selbstbewusstsein ein. „Ich ziehe wirklich den Hut vor der Leistung dieser Jungs. Wir haben ja schließlich keine neue Mannschaft auf das Feld geschickt.“

Gegen Siegen gelang am 14. Spieltag der zweite Saisonsieg, aber das Klammern an den Strohhalm blieb noch für einige Wochen die Hauptbeschäftigung. „Eigentlich kann man sich nur auf das nächste Spiel konzentrieren und sich klar machen, dass man nur im Erfolgsfall weiter im Rennen bleibt“, erläutert Clever. Schritt für Schritt wurde der Rückstand verkürzt - bis zum Happy End.

Für den 42-jährigen Steuerfachangestellten zählt dieser Klassenerhalt zu den größten Erfolgen seiner Trainerlaufbahn. Die währt im Nachwuchs schon über 20 Jahre, lange in Oestrich, jetzt beim FC. „Bis auf die Cheftrainerrolle bei der A-Jugend habe ich schon alles durch“, sagt der Iserlohner, der die Saison bei der D-Jugend begann, die gerade den Titel in der Nachwuchsrunde gewonnen hat. Zudem stand er Oliver Ruhnert bei der U15 zur Seite, doch dabei blieb es nicht. Erst musste er bei der U14 aushelfen, dann kam das Projekt B-Jugend hinzu. „Kurzzeitig habe ich mich um vier Mannschaften gekümmert, und das war dann doch etwas viel.“

Clever ist Jugendtrainer aus Leidenschaft geworden, nachdem seine eigene Laufbahn beim RSV Meinerzhagen früh endete. „Ich hatte selbst schlechte Trainer, die uns nur um den Platz gescheucht haben und wollte es besser machen“, schildert er seinen Antrieb. Aber wie motiviert man sich über all die Jahre, in denen man vielversprechende Talente immer wieder in anderer Hände gibt? „Die Entwicklung der Spieler im Laufe einer Saison zu sehen, ist für mich die größte Motivation“, sagt Clever, der keine Ambitionen hat, in den Seniorenbereich zu wechseln. Obwohl er dort nebenbei Erfahrung sammelte. Als Co-Trainer zu Oestricher Oberligazeiten unter Ruhnerts Regie. Und auch wenn er sagt, dass natürlich die Nachwuchsabteilung eines Bundesligisten reizvoll wäre: Aus Iserlohn will er eigentlich nicht weg. „Der FC ist weit und breit der interessanteste Verein und kann noch besser werden.“

Sascha Clever wird in der neuen Saison als Trainer der U14 und „Co“ der U15 seinen Beitrag leisten. Und er freut sich nach den Sichtungen auf ruhigere Wochen, in denen er mit einigen Joggingeinheiten wieder mehr für die eigene Fitness tun will. Wer weiß, welche unplanmäßigen Herausforderungen in der nächsten Saison auf ihn warten.