Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Fußball

Dröschedes spielerische Leichtigkeit

17.06.2012 | 19:31 Uhr
Dröschedes spielerische Leichtigkeit
Mit 4:0 fegte Borussia Dröschede den TSV Weißtal vom Platz.

Dröschede. Feierstimmung auf der Emst! Mit spielender Leichtigkeit nahm Borussia Dröschede auch die letzte Hürde der Saison. Durch ein 4:0 gegen Weißtal knackte der Meister auch noch die 60-Punkte-Marke, so wie es Trainer Alen Terzic im Vorfeld gefordert hatte.
Fußball-Landesliga: Borussia Dröschede - TSV Weißtal 4:0 (1:0). Schon vor der Partie wurde die Borussia geehrt. Staffelleiter Ernst Moos beglückwünschte die Gastgeber und meinte sicher ganz im Sinne des Vereins: „Ich hoffe, dass wir uns nicht so schnell wiedersehen.“ Zuvor hatte der Klub bereits die in die Landesliga aufgestiegene C-Jugend ausgezeichnet. Nach dem Spiel war schließlich noch einmal die „Erste“ dran, die vom Kreisvorsitzenden Franz-Josef Bomnüter geehrt wurde.

Zur guten Stimmung auf der Emst trugen aber vor allem die Akteure selbst bei, denn die stellten unter Beweis, dass sie nur Vollgas geben können. Auch gegen Weißtal zogen sie wieder ihr laufintensives Spiel auf und zwangen die stark ersatzgeschwächten Gäste immer wieder zu Fehlern.

Gleich die erste große Chance verwandelte Dzafic zu seinem ersten Saisontor (17.). Steinau hatte ihn zuvor ihn herrlich freigespielt. Danach diktierten die Borussen das Geschehen weiter. Yildirim (27./39.) und Cakmak (35.) hatten weitere Treffer auf dem Fuß.

Auch in der zweiten Halbzeit waren die Gäste vornehmlich auf Schadensbegrenzung eingestellt. Doch das klappte bei den andauernden Dröscheder Offensivbemühungen nicht nach Wunsch. Als Pajdzik einen Ball stibitzte, wurde er von Keeper von der Heiden gelegt (58.). Schiedsrichter Gochermann zögerte nicht und entschied auf Strafstoß. Gnädig war allerdings die gelbe Karte, denn der Zerberus war letzter Mann. Cakmak jedenfalls ließ sich die Chance nicht entgehen, und damit war eigentlich alles klar, wäre es fortan nicht um die Wiederherstellung der Team-Hierarchie gegangen. Vom eigenen Keeper angespornt mutierte Verteidiger Liefermann zur Sturmspitze, um mit einem Treffer den bis dahin einmal erfolgreichen Torsteher in der Schützenliste wieder zu überflügeln.

Als schließlich auch noch Youngster Öztop nach schöner Acikel-Vorarbeit zum 3:0 traf (80.), schien es mit einem Tor für den Routinier nichts mehr zu werden. Doch dann der letzte Angriff: Yildirims Flanke kam maßgenau, und Liefermann war zur Stelle. Per Kopf stellte er die Hackordnung wieder her. Danach war Schluss.

Markus Wassmuth



Kommentare
Aus dem Ressort
Nächste Roosters-Tests sollen mehr Aussagekraft besitzen
Vorbereitung
Die Roosters beendeten zwar vier Testspiele siegreich, doch nur die Partie gegen Köln hatte Aussagekraft. Die nächsten Freundschaftsspiele der Iserlohner am Wochenende gegen DEL-Rivalen aus dem Westen sollen als Standortbestimmung dienen.
Gleich zum Auftakt kommt eine harte Nuss
Kegeln
Eine ganz harte Nuss müssen die Sportkegler von Ninepin 09 Iserlohn am ersten Spieltag der neuen Bundesliga-Saison knacken. Mit der aufgerüsteten Mannschaft von Montan Holten-Duisburg macht ein Geheimfavorit schon morgen (10.30 Uhr, Keglerheim, Alexanderhöhe) seine Aufwartung.
Windscheif kämpft um Beachvolleyball-Krone
Deutsche Meisterschaft
Die aktuelle Beachvolleyballsaison läuft für den Iserlohner Stefan Windscheif gut. Seit dieser Serie ist er mit seinem neuen Partner Alexander Walkenhorst unterwegs. „Ich bin sehr zufrieden. Wir verstehen uns und harmonieren gut miteinander“, lautet das Fazit des 26-Jährigen. Das Team hatte es sich...
Erst zum Laufsplit wurde es beim Allgäu-Triathlon wärmer
Triathlon
An der 32. Auflage der ältesten deutschen Triathlon-Veranstaltung, dem Allgäu-Triathlon in Immenstadt, nahmen Thorsten Iwanowski und Jochen Eikermann vom Iserlohner Triathlon-Team teil.
Roosters-Jubiläum war ein Wiedersehen vieler Generationen
Jubiläum
Mehrere Generationen von prägenden Akteuren im Sauerländer Eishockey fanden den Weg zur Jubliäumsfeier - ein willkommenes Wiedersehen. Und ein Anlass, um mal nachzufragen: Was machen eigentlich die Helden von damals in der heutigen Zeit?
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3386 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke
TV Lössel feiert Klassenerhalt
Bildgalerie
Fotostrecke