Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Fußball

Dröschedes spielerische Leichtigkeit

17.06.2012 | 19:31 Uhr
Dröschedes spielerische Leichtigkeit
Mit 4:0 fegte Borussia Dröschede den TSV Weißtal vom Platz.

Dröschede. Feierstimmung auf der Emst! Mit spielender Leichtigkeit nahm Borussia Dröschede auch die letzte Hürde der Saison. Durch ein 4:0 gegen Weißtal knackte der Meister auch noch die 60-Punkte-Marke, so wie es Trainer Alen Terzic im Vorfeld gefordert hatte.
Fußball-Landesliga: Borussia Dröschede - TSV Weißtal 4:0 (1:0). Schon vor der Partie wurde die Borussia geehrt. Staffelleiter Ernst Moos beglückwünschte die Gastgeber und meinte sicher ganz im Sinne des Vereins: „Ich hoffe, dass wir uns nicht so schnell wiedersehen.“ Zuvor hatte der Klub bereits die in die Landesliga aufgestiegene C-Jugend ausgezeichnet. Nach dem Spiel war schließlich noch einmal die „Erste“ dran, die vom Kreisvorsitzenden Franz-Josef Bomnüter geehrt wurde.

Zur guten Stimmung auf der Emst trugen aber vor allem die Akteure selbst bei, denn die stellten unter Beweis, dass sie nur Vollgas geben können. Auch gegen Weißtal zogen sie wieder ihr laufintensives Spiel auf und zwangen die stark ersatzgeschwächten Gäste immer wieder zu Fehlern.

Gleich die erste große Chance verwandelte Dzafic zu seinem ersten Saisontor (17.). Steinau hatte ihn zuvor ihn herrlich freigespielt. Danach diktierten die Borussen das Geschehen weiter. Yildirim (27./39.) und Cakmak (35.) hatten weitere Treffer auf dem Fuß.

Auch in der zweiten Halbzeit waren die Gäste vornehmlich auf Schadensbegrenzung eingestellt. Doch das klappte bei den andauernden Dröscheder Offensivbemühungen nicht nach Wunsch. Als Pajdzik einen Ball stibitzte, wurde er von Keeper von der Heiden gelegt (58.). Schiedsrichter Gochermann zögerte nicht und entschied auf Strafstoß. Gnädig war allerdings die gelbe Karte, denn der Zerberus war letzter Mann. Cakmak jedenfalls ließ sich die Chance nicht entgehen, und damit war eigentlich alles klar, wäre es fortan nicht um die Wiederherstellung der Team-Hierarchie gegangen. Vom eigenen Keeper angespornt mutierte Verteidiger Liefermann zur Sturmspitze, um mit einem Treffer den bis dahin einmal erfolgreichen Torsteher in der Schützenliste wieder zu überflügeln.

Als schließlich auch noch Youngster Öztop nach schöner Acikel-Vorarbeit zum 3:0 traf (80.), schien es mit einem Tor für den Routinier nichts mehr zu werden. Doch dann der letzte Angriff: Yildirims Flanke kam maßgenau, und Liefermann war zur Stelle. Per Kopf stellte er die Hackordnung wieder her. Danach war Schluss.

Markus Wassmuth



Kommentare
Aus dem Ressort
Eisbären ließen den Roosters keine Chance
Roosters-Analyse
Ihre dritte Niederlage in Folge kassierten die Roosters. Gegen Berlin boten sie eine wenig überzeugende Leistung. Offensiv hakte es, aber vor allem das Defensivverhalten war zu schwach. Fünf Gegentreffer in eigener Halle, insgesamt neun Einschüsse in den beiden Wochenendspielen - das ist zu viel!
Frenzel brachte HTV nach der Pause auf Kurs
Handball
Die Erfolgsgeschichte geht weiter. Aufsteiger HTV Sundwig/Westig macht auch in der Handball-Verbandsliga seinen Weg. Zwischenzeitlich drohte das Ende der langen Erfolgsserie. Aber trotz eines 10:15-Rückstandes verbuchte die Mannschaft von Hendrik Ernst vor 400 Zuschauern im Grohe Forum ein weiteres...
Erst glückliches, später verdientes Remis im Gipfeltreffen
Fußball
Die Erfolgsserie des FC Iserlohn hat weiterhin Bestand. Der Westfalenligist erkämpfte sich im Gipfeltreffen beim bis dato Tabellenzweiten Brünninghausen ein vor der Pause glückliches, später aber dann doch verdientes Remis. Allerdings bleibt das Verletzungspech den Iserlohnern treu: Sebastian...
Niederlage in der letzten Sekunde
Basketball
Mit einer knappen Niederlage für Basketball-Pro-B-Neuling NOMA Iserlohn endete der Test gegen den ligengleichen Nord-Titelaspiranten AstroStars Bochum. Dennoch dürften die Kangaroos aus dieser Partie einiges für die am 3. Oktober startende Saison mitnehmen.
Roosters geben in Mannheim 3:0-Führung aus der Hand
Roosters
Das ist bitter! 3:0 führten die Iserlohn Roosters beim Titelfavoriten Mannheim. Doch am Ende blieb ihnen nicht einmal ein Punktgewinn, den sie mit zwei Gegentreffern in der Schlussphase aus der Hand gaben. 18,9 Sekunden vor dem Ende besiegelte Jonathan Rheault die Niederlage für die stärkeren Adler.
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke