Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Fußball

Dröschedes spielerische Leichtigkeit

17.06.2012 | 19:31 Uhr
Dröschedes spielerische Leichtigkeit
Mit 4:0 fegte Borussia Dröschede den TSV Weißtal vom Platz.

Dröschede. Feierstimmung auf der Emst! Mit spielender Leichtigkeit nahm Borussia Dröschede auch die letzte Hürde der Saison. Durch ein 4:0 gegen Weißtal knackte der Meister auch noch die 60-Punkte-Marke, so wie es Trainer Alen Terzic im Vorfeld gefordert hatte.
Fußball-Landesliga: Borussia Dröschede - TSV Weißtal 4:0 (1:0). Schon vor der Partie wurde die Borussia geehrt. Staffelleiter Ernst Moos beglückwünschte die Gastgeber und meinte sicher ganz im Sinne des Vereins: „Ich hoffe, dass wir uns nicht so schnell wiedersehen.“ Zuvor hatte der Klub bereits die in die Landesliga aufgestiegene C-Jugend ausgezeichnet. Nach dem Spiel war schließlich noch einmal die „Erste“ dran, die vom Kreisvorsitzenden Franz-Josef Bomnüter geehrt wurde.

Zur guten Stimmung auf der Emst trugen aber vor allem die Akteure selbst bei, denn die stellten unter Beweis, dass sie nur Vollgas geben können. Auch gegen Weißtal zogen sie wieder ihr laufintensives Spiel auf und zwangen die stark ersatzgeschwächten Gäste immer wieder zu Fehlern.

Gleich die erste große Chance verwandelte Dzafic zu seinem ersten Saisontor (17.). Steinau hatte ihn zuvor ihn herrlich freigespielt. Danach diktierten die Borussen das Geschehen weiter. Yildirim (27./39.) und Cakmak (35.) hatten weitere Treffer auf dem Fuß.

Auch in der zweiten Halbzeit waren die Gäste vornehmlich auf Schadensbegrenzung eingestellt. Doch das klappte bei den andauernden Dröscheder Offensivbemühungen nicht nach Wunsch. Als Pajdzik einen Ball stibitzte, wurde er von Keeper von der Heiden gelegt (58.). Schiedsrichter Gochermann zögerte nicht und entschied auf Strafstoß. Gnädig war allerdings die gelbe Karte, denn der Zerberus war letzter Mann. Cakmak jedenfalls ließ sich die Chance nicht entgehen, und damit war eigentlich alles klar, wäre es fortan nicht um die Wiederherstellung der Team-Hierarchie gegangen. Vom eigenen Keeper angespornt mutierte Verteidiger Liefermann zur Sturmspitze, um mit einem Treffer den bis dahin einmal erfolgreichen Torsteher in der Schützenliste wieder zu überflügeln.

Als schließlich auch noch Youngster Öztop nach schöner Acikel-Vorarbeit zum 3:0 traf (80.), schien es mit einem Tor für den Routinier nichts mehr zu werden. Doch dann der letzte Angriff: Yildirims Flanke kam maßgenau, und Liefermann war zur Stelle. Per Kopf stellte er die Hackordnung wieder her. Danach war Schluss.

Markus Wassmuth



Kommentare
Aus dem Ressort
Nun kommt der Meister aus Ingolstadt zu den Roosters
Vorbericht
Zuerst müssen die Iserlohn Roosters gegen den Tabellenvierten ran, dann wartet am Sonntag das Schlusslicht aus Straubing auf die Sauerländer in der DEL. Im Team von Trainer Pasanen wird es wohl nur kleinere Umstellungen geben. Jeff Giuliano ist nach seiner Kopfverletzungg nicht dabei.
In 24 Stunden zweimal gefordert
Rollhockey
Gleich zwei Hürden türmen sich am Wochenende vor Rollhockey-Bundesligist ERG Iserlohn auf. Am Samstag muss das Team zum Dritten TuS Düsseldorf-Nord (16 Uhr,), am Sonntag gastiert Tabellenführer und Meister Germania Herringen zum Nachholspiel in der neuen Hemberghalle (15.30 Uhr).
Dem Favoriten Lemgo möglichst lange auf Augenhöhe begegnen
Handball
Mit dem Selbstvertrauen des 31:29-Auswärtssieges in Nettelstedt gehen die A-Jugend-Bundesliga-Handballer des HTV Sundwig/Westig an diesem Samstag in das Heimspiel gegen das Handballinternat der HSG Lemgo.
Überzeugende Leistungen bei der internationalen Feuertaufe
Reitsport
Der erste internationale Start war für Michel Brosswitz vom LRV Kalthof ein voller Erfolg.
Hauptnutzer ist nicht Herr im Haus
Sportstätten
Ganz oben auf der Prioritätenliste steht das Sportgelände am Hemberg noch nicht, auch wenn beim Blick durch das Hauptstadion der Renovierungsbedarf deutlich ist. Im nächsten Jahr dürfte in der Verwaltung jedoch ein Überblick entstehen, wann und in welchem Umfang man den Problemen - mit der Tribüne...
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Hüsten 09 - Dröschede 0:2
Bildgalerie
Fussball-Landesliga
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke