Dreierfestival und erneut starke Teamleistung

Die Kangaroos setzten sich deutlich im Gipfeltreffen in Würzburg durch.
Die Kangaroos setzten sich deutlich im Gipfeltreffen in Würzburg durch.
Foto: IKZ

Würzburg..  Auch der Tabellenzweite aus Würzburg konnte die Kangaroos nicht stoppen. Dank einer erneut geschlossenen Teamleitung, einer wie gewohnt zuverlässigen Defensive, einer überzeugende Offensive und einer beeindruckenden Dreierquote setzte sich der Aufsteiger souverän im Sportzentrum Feggrube durch und baute seine Tabellenführung aus. Angesichts der gezeigten Leistung dürfte es schwierig werden, dieses Team von der Spitze zu stoßen.


Basketball, 2. Bundesliga, Pro B Süd: TG Würzburg Baskets Akademie - NOMA Iserlohn 70:94 (18:18/37:45/59:71). 15 Dreier schenkten die Iserlohner den Hausherren ein - das zeigte Wirkung. Sechs davon gelangen den Kangaroos im zweiten Viertel. Damit leiteten sie nach einem eher durchwachsenen ersten Abschnitt eindrucksvoll die Wende ein. Denn die Sauerländer kamen nicht richtig aus den Startlöchern. Zwar legten sie eine 4:1-Führung vor, aber danach setzten sich die nicht in Bestbesetzung angetreten Gastgeber über 6:6 und 13:6 auf 18:8 ab (6.). Doch danach machten die Iserlohner hinten dicht, vier Keßen-Punkte sicherten das 18:18 nach dem Ende des ersten Viertels.

Es folgte eine Steigerung mit einer ganzen Serie von Dreiern. Nur noch einmal lagen die Waldstädter hinten (18:20), dann drehten sie das Spiel. Zwei Distanzwürfe von Opitz, der am Ende fünf Dreier markierte und Topscorer wurde, leiteten die Wende ein. Und weil Jackman, Spieler des Monats Dezember, und der schon nach fünf Minuten mit drei Fouls belastete Kavanaugh offensiv nicht zum Zuge kamen (insgesamt nur zehn Punkte), mussten andere ran, und das machten sie richtig gut, jeder zeichnete sich schließlich auch als Schütze aus und durfte sich über das Lob des Trainers freuen. Wieder einmal waren Tiefe der Bank und Geschlossenheit entscheidend. Zur Halbzeit stand zwar erst eine Acht-Punkte-Führung zu Buche, aber es sah gut aus.

Danach leistete sich das Grothe-Team zwar noch einmal eine leichte Schwächephase, so dass die Baskets auf 44:45 herankamen, aber nach dem 48:51 gelang ein wichtiger Zwischenspurt, u. a. durch zwei Opitz-Dreier und einer starken Phase von Geske, der im dritten Abschnitt seine zwölf Punkte erzielte. Allerdings war das für den Youngster nicht das Highlight des Wochenendes. Das gelang ihm am Tag zuvor im Erstligaspiel für Phoenix Hagen, als er beim Stande von 73:73 in Bayreuth mit der Schlusssekunde aus 15 Metern draufhielt und der Ball zum Auswärtssieg durch die Reuse ging!

Beim Stande von 59:71 hatte der Iserlohner Sieg deutliche Konturen angenommen. Mit einem Dreier durch Grof begann der vierte Abschnitt. Und es sollten noch vier Distanzwürfe zum souveränen Sieg folgen. Die Kangaroos hatten ein eindrucksvolles Zeichen gesetzt.