DNL-Team mit zwei Erfolgen

Die Young Roosters gewannen in Kassel.
Die Young Roosters gewannen in Kassel.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Zwei Siege brachte das U19-Team der Young Roosters von den letzten beiden Auswärtsspielen in der DNL-Aufstiegsrunde mit.

Moskitos Essen - Iserlohner EC 0:2 (0:0, 0:1, 0:1). Geduldig, defensiv und effizient agierten die Gäste in Essen. So fielen im ersten Drittel keine Tore und die Zuschauer mussten sich fast bis zur zweiten Pause gedulden, ehe in einer Überzahlsituation Tambosi den Essener Torwart überwinden konnte (40.). Essen war anfangs druckvoller, doch Iserlohn wirkte gut darauf eingestellt und ließ nur wenige Chancen zu. Essen fand nicht ins Spiel, weil die Blau-Weißen die Räume eng machten. Hinzu kam das konstante Penaltykilling, das die Gastgeber zur Verzweiflung brachte. Acht Mal hatten sie die Möglichkeit, nicht einmal landete der Puck im Iserlohner Tor. Dagegen erwies sich Iserlohn als sehr effizient, machte das Team doch aus drei Überzahlspielen zwei Tore und fuhr mit einem Sieg nach Hause, nachdem Rempel das 0:2 markiert hatte (52.).

IEC: Weidekamp, T. P. Schäfer, Rempel, Otte, Schutzeigel, T. L. Schäfer, Salnikov, Pfälzner, Defrancesko, Klinke, Zeitler, Lieschke, Bigus, Hasselkus, Kelsch, Albizu-Garitano, Delbrassine, Zürcher, Tambosi, Sinneker, Verhorst.

EJ Kassel - Iserlohner EC 2:4 (0:0, 2:3, 0:1). Nach kurzer Regeneration zeigte sich Iserlohn in Kassel wieder kampfbetont, wenngleich die Hessen zunächst die aktivere Mannschaft waren. Im Mittelabschnitt kam der Gast besser ins Spiel, mussten aber einen Rückstand hinnehmen (23.). Postwendend antworteten man mit dem Ausgleich durch Pfälzner. Ein individueller Fehler brachte Kassel erneut in Führung, wurde aber durch Hasselkus wieder ausgeglichen (32.). Nun übernahmen die Roosters die Initiative und holten sich das Drittel nach Klinkes Powerplaytor. Im letzten Abschnitt stellten die Gäste auf drei Reihen um und die verteidigten clever. Ein starker Rückhalt war erneut Keeper Weidekamp. Per Powerplaytor machte Otte (52.) den Sack zu.

Lob hatte Trainer Klaus Schröder für die zwei U16-Spieler parat: „Zürcher und Defrancesko haben sich gut eingefügt und das in sie gesetzte Vertrauen voll gerechtfertigt.“

IEC: Weidekamp, T. P. Schäfer, Rempel, Otte, Schutzeigel, T. L. Schäfer, Salnikov, Pfälzner, Defrancesko, Klinke, Zeitler, Lieschke, Bigus, Hasselkus, Kelsch, Albizu-Garitano, Delbrassine, Zürcher, Tambosi, Sinneker, Verhorst.