Der HTV will die Vorentscheidung

Der HTV geht voller Zuversicht ins Gipfeltreffen beim VfL Mennighüffen.
Der HTV geht voller Zuversicht ins Gipfeltreffen beim VfL Mennighüffen.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Der Herausforderer spricht sich Mut zu, sieht die 50:50-Chance, das Spiel zu gewinnen und dem Tabellenführer ein Bein zu stellen. Wie sonst sollte der VfL Mennighüffen das Topspiel der Handball-Verbandsliga auch angehen? Denn falls der HTV Sundwig/Westig das Gipfeltreffen in Löhne gewinnt, wäre bei dann neun Punkten Vorsprung und noch acht ausstehenden Spielen der Titel so gut wie sicher.

Das räumt auch der stets zurückhaltende Hemeraner Coach Hendrik Ernst ein. „Das ist mehr als ein Vier-Punkte-Spiel. Wenn wir das gewinnen, dürfte Mennighüffens Aufholjagd beendet sein“. Der VfL kann auf eine bemerkenswerte Serie von 21:1-Punkten verweisen und ist nicht mit der (damals ersatzgeschwächten) Mannschaft aus dem Hinspiel zu vergleichen, die im Grohe-Forum mit 23:39 unterlag. Herausragende Kräfte beim Tabellenzweiten sind Marco Büschenfeld und Arne Kröger, im letzten Jahr Torschützenkönig der Liga. Der Respekt des HTV ist groß, aber der Trainer sagt auch: „Ich vertraue meiner Mannschaft“. Er setzt auf die Stärken des Spitzenreiters, den er optimal vorbereitet sieht. „Wir arbeiten seit Wochen auf dieses Spiel hin und haben uns taktisch einiges ausgedacht“, verrät Ernst, der den größeren Druck natürlich bei den Gastgebern sieht. „Wir würden bei einer Niederlage schließlich weich fallen“.

Doch soweit soll es in der mit 400 Zuschauern restlos ausverkauften Löhner Sporthalle nicht kommen, und der Trainer hofft auch auf heimische Fans. „Ich werde mich bei jedem, der aus Hemer mitkommt, persönlich bedanken. Eine Stimmung wie beim Auswärtsspiel in Verl war einfach toll.“

HTV: Kohl, Schumacher; Bucher, Sideri, Rosenbaum, Kötter, M. Klein, C. Klein, Rosian, Frenzel, Klute, Gollor. - Beginn: Sonntag, 17 Uhr, An der Sporthalle, Löhne.