Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Fußball

Das Startsignal für den FC Iserlohn 46/49

26.06.2012 | 22:51 Uhr
Das Startsignal für den FC Iserlohn 46/49
Die Führungsmannschaft des FC Iserlohn 46/49.

Iserlohn. Dieser 26. Juni 2012 ist ein historischer Tag für den Iserlohner Fußball. Die lange diskutierte und schon einmal verpasste Fusion von Sportfreunden Oestrich und TuS Iserlohn ist nun endgültig unter Dach und Fach. Zur neuen Saison wird der FC Iserlohn 46/49 an den Start gehen!

Für diesen vom Vorstand letztlich favorisierten Namen votierte im Letmather Saalbau die überwältigende Mehrheit von 93 der 118 stimmberechtigten Mitglieder. Die ursprüngliche Version FC Iserlohn 2012 tauchte aber ebenso in der Vorschlagsliste auf wie Spielvereinigung Iserlohn 2012. Der Antrag eines Mitglieds, zusätzlich über „FCO Iserlohn 46/49“ abstimmen zu lassen, wurde abgewiesen.

Das Thema Vereinsname, das bei der ersten gemeinsamen Sitzung von SFO- und TuS-Mitgliedern den Tagesordnungspunkt „Satzungsänderung“ abschloss, sorgte für etwas Diskussionsstoff. Das Prozedere der Namensfindung wurde vereinzelt moniert. Aber so kurz vor dem Ziel mochte niemand das Projekt auch nur ansatzweise ins Wanken bringen. So gab sich die Mitgliedschaft auch bei der Nachfrage zur finanziellen Situation der nun umstrukturierten und umgetauften SF Oestrich-Iserlohn mit Schatzmeister Thomas Hoßdorfs Hinweis zufrieden, dass es Verbindlichkeiten in Höhe von 90 000 Euro bei der Sparkasse und 20 000 Euro bei einer Privatperson gäbe, für die aber fünf Personen gerade stünden. „Der neue Verein hat keine Schulden, wir starten im Juli bei Null“.

Die Regularien einer Oestricher Jahreshauptversammlung mit Jahresberichten und Ehrungen, über die noch berichtet wird, leitete die Versammlung ein, aber das zentrale Interesse galt dem Blick in die Zukunft und dem Fusionsverein. Zunächst wurde bei drei Enthaltungen die neue Satzung mit der neuen Struktur der Führung abgesegnet. Das Votum für den neuen Namen schloss sich an, ehe es um die Personen ging, die maßgeblich am Gelingen des Projekts FC Iserlohn mitarbeiten werden.

Alle Personalvorschläge wurden ohne Gegenstimmen und bei nur wenigen Enthaltungen von der Versammlung akzeptiert. Nicht zur Wahl stand Ralf Schamp, der noch ein Jahr als 2. Vorsitzender im Amt ist. Der frisch gewählte Klubchef Jens Breer sieht sich vor einer großen Herausforderung. „Aber ich freue mich darauf, weil wir ein gutes Team und gute Mitglieder haben“.

Zum Team zählt er natürlich auch den Beirat, zu dem die drei Fusions-Initiatoren Gustav Edelhoff, Wolfgang Kirchhoff und Dr. Sigurd Pütter sowie Carsten Böhm, Jochen Eikermann, Michael Knüppel, Walter Molitor, Stefan Röttler, Peter Rymarzyk, Herbert Pantring, Harald Schepper, Gerd Tomaschko und Dr. Klaus Weimer gehören.

Sie alle wollen dafür sorgen, dass der zum Ende der Versammlung vorgestellte Slogan des neuen Vereins „Leidenschaft verbindet - Eine Stadt. Ein Verein. Eine Zukunft“ mit Leben erfüllt wird.

Willy Schweer



Kommentare
Aus dem Ressort
Das Karriereende eines Pechvogels
Fußball
Seine letzte Aktion im Dress des FC Iserlohn wird er so schnell nicht vergessen. Kurz vor dem Ende der Westfalenligapartie in Kirchhörde prallte Damian Jeger mit einem Gegenspieler zusammen. Dessen Schulter erwischte ihn im Gesicht, und das Resultat war niederschmetternd: Bruch des Jochbogens und...
Cordes/Endrowait zurück in der ersten Liga
Radball
Der RC Pfeil Iserlohn ist wieder erstklassig. Daniel Endrowait und Heiko Cordes schafften den direkten Wiederaufstieg in die 1. Radball-Bundesliga - und das in überzeugender Manier. Drei Siege, ein Remis, erst im letzten Spiel mit dem letzten Schlag gab es eine Niederlage. Damit riss zwar die Serie...
Comeback nicht in Sicht
Rollhockey
Weiterhin ohne Cheftrainer sind derzeit die beiden Rollhockey-Bundesliga-Teams der ERG Iserlohn. Aus privaten Gründen musste Quim Puigvert, Trainer der Herren und Damen, bekanntlich zurück nach Spanien. Ob und wann er seine Tätigkeiten wieder aufnehmen kann, steht in den Sternen. Bei den Damen hat...
Harmlose Youngster verschenken zwei Punkte
Eishockey
Am Wochenende standen sich die DNL2-Mannschaften der Young Roosters und des ESC Dresden gegenüber und lieferten sich zwei völlig unterschiedliche Spiele. Dabei gaben die Iserlohner überraschend zwei Punkte ab.
Keine Hektik bei den Roosters trotz Niederlagen
Deutsche Eishockey-Liga
Fünf Siege in Folge hatten die Roosters auf Rang drei gespült, nach drei Niederlagen in Serie sind sie nun nach etwas mehr als einem Fünftel der Hauptrunde auf Platz neun zurückgefallen. „Wir müssen lernen, auch mit Niederlagen umgehen zu können“, so Trainer Jari Pasanen.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke