„Das ist ein Niveau wie in der ersten Runde bei den Australian Open“

Tim Beutler und Jim Anwar freuen sich auf die Regionalliga.
Tim Beutler und Jim Anwar freuen sich auf die Regionalliga.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Neuland betritt in diesem Jahr die erste Tennis-Mannschaft des TC Iserlohn, noch nie hat eine Herren-Mannschaft aus der Waldstadt in der Regionalliga gespielt. Nach dem souveränen Aufstieg im vergangenen Jahr ist es nun soweit. Ab dem 3. Mai beginnt die Premieren-Spielzeit für die Männer vom Seilerblick, die mit einer gesunden Mischung von Spielern aus Stadt und Region sowie ein oder zwei ausländischen Spitzenkräften punkten wollen.

Für ein gesteigertes Interesse vor Ort können die TCI-Cracks selbst sorgen, fängt für sie die Serie doch mit drei Auswärtsspielen an. Zunächst geht es zum alten Rivalen nach Bielefeld, der den Heimischen im Jahr 2013 den Aufstieg wegschnappte. „Da haben wir noch eine Rechnung offen“, sagt TCI-Akteur Tim Beutler, der bereits in seine zehnte Saison in der ersten Mannschaft geht. Eine Woche später (10. Mai) tritt man beim Zweitliga-Absteiger RTHC Leverkusen an, bevor es wieder eine Woche danach zum Kölner HTC BW geht.

Das erste von drei aufeinanderfolgenden Heimspielen bestreiten die Iserlohner am 31. Mai gegen den Topfavoriten Halle II. Es folgen die Auftritte gegen Rochusclub Düsseldorf II (14. Juni) und Mitaufsteiger Bergheimer TC GW (21. Juni), bevor zum Abschluss noch der Auswärtsauftritt beim TC GW Aachen eine Woche später auf dem Plan steht.

Der TCI geht mit großem Ehrgeiz an die Aufgaben heran, will sich in der neuen Liga etablieren und attraktiven Sport bieten. Vor allem an die Heimspiele gegen die beiden Zweitvertretungen der Bundesligisten aus Halle und Düsseldorf knüpft Tim Beutler, der auch als kommissarischer Sportwart fungiert, große Erwartungen, kommen dort doch regelmäßig Bundesligaspieler zum Einsatz. „Das Niveau ist nicht anders als in der ersten Runde der Australian Open“, verweist Beutler auf jene Spieler, die in der Weltrangliste unter den ersten 200 und in der deutschen Liste unter den ersten 30 geführt werden.

Doch auch in dieser Hinsicht hat der TC Iserlohn etwas zu bieten. Der deutsche Topspieler ist Marvin Netuschil, der aktuell in Deutschland an Position 27 gelistet ist. Aber auch seine Teamkollegen Andre Timme, Simeon Ivanov und Tim Beutler gehören am Seilerblick längst zum Stammpersonal und finden sich auch recht weit oben in der nationalen Rangliste. Hinzu kommen Talente wie Kilian Schmitz oder Maximilian Blome, die ebenfalls Spielanteile bekommen sollen.

Angeführt werden soll die Mannschaft an der Position eins aber in der Regel vom Russen Konstantin Kravchuk. Bei Bedarf kann aber auch noch der Kroate Nikola Mektic eingesetzt werden. Zudem finden sich auf dem Iserlohner Meldebogen (wie übrigens bei der Konkurrenz auch) weitere ausländische Extrakönner, die bei Verletzungen einspringen könnten. Eine Beschränkung von Spieler ohne deutschen Pass gibt es nicht.

Die Lokalmatadoren aus der Waldstadt wollen sich hier aber ganz bewusst zurückhalten und mit eigenen Kräften zum Erfolg kommen, denn sie glauben, dass nur das lokale Element auch einen größeren Publikumszuspruch weckt, auf den man beim TCI mit dieser Regionalliga-Premiere hofft.

„Es gibt sonst keine Möglichkeit, im Umkreis von zweihundert Kilometern Tennis auf diesem Niveau zu sehen - und das auch noch bei freiem Eintritt“, macht Tim Beutler deutlich und wünscht sich logischerweise eine gute Resonanz für die dritthöchste deutsche Spielklasse.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE