Bestmögliche Platzierung

Der FC Iserlohn kassierte in Kaan-Marienborn eine unnötige Niederlage.
Der FC Iserlohn kassierte in Kaan-Marienborn eine unnötige Niederlage.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Christian Hampel, Trainer des Fußball-Westfalenligisten FC Iserlohn, ärgerte sich auch am Tag nach dem 1:2 beim 1. FC Kaan-Marienborn noch über diese Niederlage. „Ich habe bei der Vorbereitung die gefährlichen Standards des Gegners angesprochen, und prompt kassieren wir aus solchen Situationen die Tore.“ Gerade das 1:2 hätte nie fallen dürfen. „Das war fehlende Cleverness.“ Punkt zwei seines Ärgers: „Wir haben gute Kontermöglichkeiten nicht zu Ende gespielt. Da fehlt es dann doch wohl an Qualität, das muss ich so sagen.“ Wenngleich er auch sagt: „Wir haben gegen ein Top-Team verloren und haben nicht schlecht gespielt.“

Aber Hampel will sich nicht mehr lange mit der Rückblende beschäftigen, sondern schaut nach vorn. „Jeden Platz, den wir gutmachen können, will ich auch gutmachen“, gibt er die Richtung vor. Im Klartext heißt dies, dass das Team keinesfalls im Niemandsland der Tabelle dümpeln, sondern weiterhin engagiert zur Sache gehen soll. „Wenn wir Vierter werden können, will ich auch Vierter werden, wenn wir Dritter werden können, will ich Dritter werden. Dass jemand die Saison nun laufen lässt, wird es bei mir nicht geben!“

Positionswechsel in der Tabelle kann es schließlich schnell geben, zumindest hinter den beiden Top-Teams Wickede und Marl-Hüls. Derzeit ist der FCI Siebter mit 33 Punkten, der dritte Rang (Wanne) ist nur vier Punkte entfernt, ebenso wie der FC Brünninghausen als Vierter, den die Waldstädter am Sonntag am Hemberg empfangen.

Personell dürfte sich die Lage dann weiter entspannen. Mit Burgio, der schon „etwas zufällig“ in Kaan eingewechselt werden konnte, rechnet Hampel, auch mit Beilfuß, der ebenfalls eingewechselt wurde und sogar die Führung erzielte, ist zu rechnen. Die Rückkehr von Nweke erwartet der Trainer allerdings erst in zwei Wochen.