Ausgezeichneter Dreier-Schütze

Michael Brown spielt künftig für die Kangaroos.
Michael Brown spielt künftig für die Kangaroos.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Nachdem der größte Teil des letztjährigen Erfolgsteams gehalten wurde und acht Spieler des bisherigen Kaders für die Serie 2015/16 beim Basketball-Pro-B-Ligisten NOMA Iserlohn unterschrieben haben, ist nun der erste Neuzugang perfekt. Von der Colorado Christian University aus der NCAA 2 wechselt der Amerikaner Michael Brown zu den Kangaroos.

Mit Brown kommt nicht nur ein überragender Dreier-Schütze, sondern auch einer der herausragenden Spieler seines Colleges, der in den letzten drei Jahren im Schnitt 14,7 Punkte pro Spiel erzielte. In diesem Zeitraum wies er eine sehr gute Dreier-Quote (43 Prozent) auf und traf 83 Prozent seiner Freiwürfe. Hinzu kamen vier Rebounds, zwei Assists und 1,5 Steals pro Partie.

Der 22-jährige, 1,90 m große Flügelspieler wurde mehrfach für seine sportlichen Leistungen geehrt und zum Abschluss seiner Uni-Laufbahn 2015 mit dem Pete-Maravich-Preis ausgezeichnet. Dieser wird alljährlich an einen Basketballer eines christlichen Colleges vergeben. Damit werden nicht nur sportlich überragende Leistungen und Führungsqualitäten bewertet, sondern auch gute akademische Leistungen und soziale Kompetenz.

Coach Matthias Grothe zeigt sich deshalb sehr zufrieden: „Nach unzähligen Stunden Videostudium haben wir uns für Mike entschieden, da er uns mit seiner immensen Dreierstärke überzeugt hat. Nach mehreren Telefonaten war klar, dass es auch menschlich passen wird.“

Bevor Brown am 10. August, zwei Tage vor dem Trainingsauftakt der Kangaroos in Iserlohn eintrifft, heiratet er seine langjährige Freundin Mariah, mit der er nach Deutschland kommt. Mit dieser Verpflichtung haben die NOMA-Korbjäger ihre Flügel-Positionen besetzt. In den nächsten Tagen will man noch zwei Spieler für die großen Positionen unter Vertrag nehmen.

Guter Auftakt für Grof

Einen erfolgreichen Auftakt bei der U20-Europameisterschaft in Lignano/Sabbiadoro in Italien feierten Jonas Grof und die deutsche Nationalmannschaft. Sechs Punkte und elf Rebounds steuerte er als Akteur aus der Startformation zum 68:63 gegen Slowenien bei. Nach dem 55:35 (26.) schien bereits alles klar, doch dann wurde es noch einmal eng. Heute spielt das Team gegen Großbritannien und steht auch hier unter Erfolgszwang. Wegen der Verkleinerung des Teilnehmerfeldes steigen sieben von 20 Teams ab.

Eine Pause muss dagegen Marcel Keßen einlegen. Der Nationalcenter der U18-Auswahl erlitt einen „Pferdekuss“ am Oberschenkel und kuriert sich derzeit aus, während seine Teamkollegen ein Turnier im französischen Saint Chamond bestreiten. Sein EM-Einsatz scheint aber nicht in Gefahr.

Den zweiten Sieg im zweiten Spiel feierte derweil Niklas Geske mit dem A2-Nationalteam bei der Universiade in Gwangju/Südkorea. Dem 91:64 zum Auftakt gegen China folgte ein deutliches 70:40 gegen Estland. Geske steuerte vier bzw. drei Punkte bei.