ASSV Letmathe sicherte sich Alte-Herren-Titel

Der ASSV Letmathe gewann den  Alte-Herren-Titel.
Der ASSV Letmathe gewann den Alte-Herren-Titel.
Foto: IKZ

Iserlohn..  ASSV Letmathe heißt der Gewinner der 32. Auflage der offenen Hallenfußball-Stadtmeisterschaft der Alten Herren. Im Finale setzten sich die Schützlinge von Andreas Kießler mit 3:2 über den SC Tornado Westig durch. Bei den Ü50-Titelkämpfen war der FC Iserlohn erfolgreich.

Die letzte Veranstaltung in der alten Hemberghalle, die bekanntlich ab dieser Woche grundlegend renoviert wird, lief zumindest in organisatorischer Hinsicht unter dem Veranstalter SG Grüne reibungslos. SG Geschäftsführerin Karola Heitschötter und Klaus Grothe berichteten, dass insgesamt nur zirka 150 Zuschauer den Weg zum Hemberg fanden. Angesichts der Tatsache, dass kein Einshockey parallel lief, eine eher enttäuschende Kulisse.

Besonders enttäuscht zeigte sich der Ausrichter allerdings über die späte Absage von Borussia Dröschede, die erst am Samstag erfolgte. Die Borussia hatte mitgeteilt, dass man aus Krankheits- und Urlaubsgründen keine Mannschaft zusammen bekäme. Diese Begründung wurde am Karnevalswochenende allgemein mit einem Lächeln zur Kenntnis genommen. Die Absage hatte zur Folge, dass in der Vorrunde statt einer Sechser- und zwei Fünfergruppen nunmehr eine Sechser- eine Fünfer- und eine Viererstaffel die acht Zwischenrundenteilnehmer ausspielten.

Negativer Höhepunkt des Turniers war eine brutale Attacke im Anschluss an die Vorrundenbegegnung zwischen dem TSV Ihmert und dem VTS Iserlohn. Nach dem Abpfiff bekam der Ihmerter Spieler Björn Kuhn von einem Akteur des VTS Iserlohn einen Schlag ins Gesicht. Kuhn wurde mit einem Kieferbruch in eine Spezialklinik in Dortmund eingeliefert. Der Schiedsrichter fertigte einen Sonderbericht an.

In der Vorrunde gaben sich die Favoriten beim Ü32-Turnier keine Blöße. In der Gruppe A setzte sich der SC Hennen (7 Punkte) vor der Iserlohner Turnerschaft (4), SV Deilinghofen/Sundwig (3) und Titelverteidiger SG Hemer (1) durch. Hier qualifizierten sich die ersten beiden Teams für die Zwischenrunde. In den anderen Gruppen kamen jeweils die drei besten Mannschaften weiter. In der Gruppe B belegte der ASSV Letmathe Platz eins (12) vor dem SC Tornado Westig (9), FC Iserlohn (4), SG Grüne (3) und den SF Sümmern (2). In der Gruppe C kamen der SSV Kalthof (11), der TSV Ihmert (10) und der VfK Iserlohn (7) eine Runde weiter. Vatanspor Hemer (6), FC Iserlohn II (5) und der VTS Iserlohn (2) blieben auf der Strecke.

In der sonntäglichen Zwischenrunde (die Spielzeit betrug wie in der Vorrunde zwölf Minuten) waren in der Gruppe 1 der SC Tornado Westig und der SSV Kalthof nicht aufzuhalten, während sich in Gruppe 2 der ASSV Letmathe und der FC Iserlohn durchsetzten.

Sehr spannend verlief das erste Halbfinale zwischen dem SC Tornado Westig und dem FC Iserlohn. Die Truppe der Westiger, die weitgehend vom FC Mladost kam, ging durch S. Topcagic und Menkovic zweimal in Front. Da Cunha und Tahrioui glichen jeweils aus. Zwischenzeitlich stand der Unparteiische Klein in der Kritik, da er dem auf der Bank sitzenden Förster eine persönliche Zwei-Minuten-Strafe aufbrummte, und zugleich den FC Iserlohn um einem Feldspieler dezimierte. Währenddessen wurde Klein aber von seinen Kollegen über seinen Fauxpas aufgeklärt. Zum Glück fiel in dieser Zeit kein Treffer, sonst hätte FCI-Coach Ernst Greve wohl Protest eingelegt. Im Neunmeterschießen (Verlängerung wurde nicht gespielt) trafen zunächst alle Schützen, ehe da Cunha beim Stand von 7:8 verschoss. Weniger spektakulär verlief das andere Semifinale. Schmitz, Hofmann (2), von der Brake und Keskin waren beim klaren 5:1-Sieg des ASSV Letmathe über den SSV Kalthof die Torschützen. Die Partie um Platz drei wurde im Neunmeterschießen ausgetragen. Hier bezwang der FC Iserlohn den SSV Kalthof mit 4:2.

Zweifelsohne war das Endspiel zwischen dem ASSV Letmathe und dem SC Tornado ein würdiges Finale. Gavrilovic und Bimbasic hatten die Westiger zweimal in Führung gebracht, Bogdanis gleich beide Male aus. Als schon alles nach einem Neunmeterschießen aussah, war von der Brake zehn Sekunden vor der Schlusssirene für die Letmather Oldies zur Stelle.

Die Siegerehrung wurde von Klaus Grothe und Sportbüroleiter Ralf Horstmann als Vertreter des Stadtsportverbandes durchgeführt. Horstmann ehrte auch den Ü50-Titelträger FC Iserlohn, der sich in einem Miniturnier gegen die SG Grüne (3:0) und den SSV Kalthof (2:1) durchgesetzt hatte.