Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Basketball

Als Greg Baker frühzeitig gehen musste, gelang Münster die Wende

11.11.2012 | 19:47 Uhr
Als Greg Baker frühzeitig gehen musste, gelang Münster die Wende
NOMA IserlohnFoto: RAPP, Jessica

Münster. Zweite Saisonniederlage für die Basketballer von NOMA Iserlohn. Die Schlappe war allerdings nicht ausschließlich dem offenkundigen Münster-Komplex des Klubs zuzuordnen.


Basketball-Regionalliga: UBC Münster - NOMA Iserlohn 83:74 (14:25/ 35:44/54:59). Bis zur 38. Minute (70:68) lagen die Kangaroos in der Uni-Halle in Führung, als Bakoa per Dreier (es waren seine einzigen Punkte) den UBC erstmals in Führung brachte. Im Normalfall hätten die Iserlohner diesen Tiefschlag wohl locker weggesteckt, doch an diesem Abend gab genau dieser Treffer den bis dahin stets in Führung liegenden Gästen den entscheidenden Knacks.

„Ich sage sonst nichts über Schiedsrichter, aber das war nicht in Ordnung“, wetterte Coach Matthias Grothe über die Leistung der Unparteiischen. Die legten bei der Bewertung offenbar zweierlei Maß an. UBC-Aufbauspieler Hicks wurde als „Heiliger“ behandelt und jede Berührung mit einem Foul geahndet. So erhielt er u.a. 25 Freiwürfe und war für die Gäste nicht zu verteidigen. Seinem Landmann Greg Baker war dagegen nur ein kurzer Einsatz beschieden. In 14 Einsatzminuten hatte er drei Fouls erhalten. In der 25. Minute gab es schließlich das vierte, höchst umstrittene. Als sich Baker fassungslos an den Kopf griff, gab es ein unsportliches obendrauf, womit sein Arbeitstag beendet war.

Zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste mit 50:42 noch recht komfortabel, doch fortan geriet man deutlich mehr unter Druck. Münster witterte die Chance und nutzte das „Bonus-System“ der Schiedsrichter für US-Boy Hicks. Der Vorsprung schmolz, und es kam, wie es kommen musste in einer Partie, die man lange dominiert hatte. Versäumt hatten die Iserlohner lediglich, schon vor der Pause eine Entscheidung herbeizuführen, weil man in Abwehr und Angriff gleichermaßen zu nachlässig agierte.

In der spannenden Schlussphase waren es dann wieder die Referees, die für die Entscheidung sorgten. Als ein Wurfversuch der Gäste von einem UBC-Spieler ins Aus prallte und die Schiedsrichter auf Einwurf für die Gastgeber entschieden, verlor Grothe die Contenance. Ein technisches Foul gegen ihn und dann auch gegen Manager Michael Dahmen waren die Folge. Münster nahm die Geschenke gerne an und stürzte den Tabellenführer.

Markus Wassmuth

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Passive Mitgliedschaft bald der Ausnahmefall?
Breitensport
Der größte Sportverein Iserlohns, der TuS 46, hat nicht nur die meisten Abteilungen und die größte Vielfalt mit aktuell 20 Sportarten zu bieten. Er...
Schulprojekt als Schlüssel zum Erfolg
Hockey
In der öffentlichen Wahrnehmung spielt Hockey nach wie vor keine herausragende Rolle, selbst internationale Erfolge werden eher am Rande notiert. Für...
U18 in Rückrunde auf Erfolgskurs
Basketball
Zwei Siege feierte der Basketball-Nachwuchs von NOMA Iserlohn am Wochenende.
Hendrik Ernst: „ Wir müssen uns künftig breiter aufstellen“
Handball
Zu Besuch bei seinem neuen Klub, dem designierten Oberliga-Aufsteiger HTV Sundwig/Westig, war Lars Henkels. Der 23-jährige Kreisläufer, der aktuell...
Nach zwei Ruhetagen haben die Roosters Ingolstadt im Blick
Ausblick
Der Blick bei den Roosters richtet sich langsam in Richtung der Playoffs. IEC-Coach Jari Pasanen ist sich sicher, dass sein Team auf den Punkt da ist.
Fotos und Videos
IKZ ehrt die Sportler des Jahres 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Herz für Bianca
Bildgalerie
Fotostrecke
Jüberg Cup voller Erfolg
Bildgalerie
Fotostrecke
Hallenfußball-Kreismeisterschaft
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7282682
Als Greg Baker frühzeitig gehen musste, gelang Münster die Wende
Als Greg Baker frühzeitig gehen musste, gelang Münster die Wende
$description$
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/iserlohn-hemer-letmathe/als-greg-baker-fruehzeitig-gehen-musste-gelang-muenster-die-wende-id7282682.html
2012-11-11 19:47
Iserlohn Hemer Letmathe