Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Basketball

Als Greg Baker frühzeitig gehen musste, gelang Münster die Wende

11.11.2012 | 19:47 Uhr
Als Greg Baker frühzeitig gehen musste, gelang Münster die Wende
NOMA IserlohnFoto: RAPP, Jessica

Münster. Zweite Saisonniederlage für die Basketballer von NOMA Iserlohn. Die Schlappe war allerdings nicht ausschließlich dem offenkundigen Münster-Komplex des Klubs zuzuordnen.


Basketball-Regionalliga: UBC Münster - NOMA Iserlohn 83:74 (14:25/ 35:44/54:59). Bis zur 38. Minute (70:68) lagen die Kangaroos in der Uni-Halle in Führung, als Bakoa per Dreier (es waren seine einzigen Punkte) den UBC erstmals in Führung brachte. Im Normalfall hätten die Iserlohner diesen Tiefschlag wohl locker weggesteckt, doch an diesem Abend gab genau dieser Treffer den bis dahin stets in Führung liegenden Gästen den entscheidenden Knacks.

„Ich sage sonst nichts über Schiedsrichter, aber das war nicht in Ordnung“, wetterte Coach Matthias Grothe über die Leistung der Unparteiischen. Die legten bei der Bewertung offenbar zweierlei Maß an. UBC-Aufbauspieler Hicks wurde als „Heiliger“ behandelt und jede Berührung mit einem Foul geahndet. So erhielt er u.a. 25 Freiwürfe und war für die Gäste nicht zu verteidigen. Seinem Landmann Greg Baker war dagegen nur ein kurzer Einsatz beschieden. In 14 Einsatzminuten hatte er drei Fouls erhalten. In der 25. Minute gab es schließlich das vierte, höchst umstrittene. Als sich Baker fassungslos an den Kopf griff, gab es ein unsportliches obendrauf, womit sein Arbeitstag beendet war.

Zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste mit 50:42 noch recht komfortabel, doch fortan geriet man deutlich mehr unter Druck. Münster witterte die Chance und nutzte das „Bonus-System“ der Schiedsrichter für US-Boy Hicks. Der Vorsprung schmolz, und es kam, wie es kommen musste in einer Partie, die man lange dominiert hatte. Versäumt hatten die Iserlohner lediglich, schon vor der Pause eine Entscheidung herbeizuführen, weil man in Abwehr und Angriff gleichermaßen zu nachlässig agierte.

In der spannenden Schlussphase waren es dann wieder die Referees, die für die Entscheidung sorgten. Als ein Wurfversuch der Gäste von einem UBC-Spieler ins Aus prallte und die Schiedsrichter auf Einwurf für die Gastgeber entschieden, verlor Grothe die Contenance. Ein technisches Foul gegen ihn und dann auch gegen Manager Michael Dahmen waren die Folge. Münster nahm die Geschenke gerne an und stürzte den Tabellenführer.

Markus Wassmuth



Kommentare
Aus dem Ressort
Macek sichert nie aufsteckendem IEC den Sieg
Eishockey
Die Roosters eilen in der Saisonvorbereitung weiter von Sieg zu Sieg. Auch das fünfte Spiel wurde gewonnen - allerdings mit einigen Schwierigkeiten. Nach zweimaligem Rückstand setzten sich die Sauerländer in der Verlängerung gegen den Ligarivalen aus Düsseldorf durch. Dabei überzeugten sie durch...
Ein Klassiker zur Einstimmung auf die Basketball-Saison 2014/2015
Basketball
Dieser Vergleich besitzt mittlerweile Tradition. Zur Einstimmung auf eine neue Basketballsaison hat NOMA Iserlohn den benachbarten Bundesligisten Phoenix Hagen zu Gast, und nach dem Aufstieg der Kangaroos erhält das Duell mit dem Kooperationspartner einen besonderen Reiz. „Es soll sich auch im...
Christian Hampel warnt vor Aufsteiger SV Horst-Emscher
Fußball
Christian Hampel, der Trainer des FC Iserlohn, hatte schon unmittelbar nach dem erfolgreichen Auswärtsauftritt in Holzwickede gefordert, dass man nun im zweiten Westfalenliga-Heimspiel nachlegen müsse. Es kommt Aufsteiger SV Horst-Emscher zum Hemberg, der bisher erst einen Punkt verbuchte. Der FC...
Eine völlig neue Situation für den SC Hennen
Fußball
Für die Fußball-Landesligisten Borussia Dröschede und SC Hennen verliefen die ersten beiden Meisterschaftsspiele alles andere als optimal. Am Wochenende warten erneut schwere Aufgaben auf die beiden noch sieglosen Teams.
Nächste Roosters-Tests sollen mehr Aussagekraft besitzen
Vorbereitung
Die Roosters beendeten zwar vier Testspiele siegreich, doch nur die Partie gegen Köln hatte Aussagekraft. Die nächsten Freundschaftsspiele der Iserlohner am Wochenende gegen DEL-Rivalen aus dem Westen sollen als Standortbestimmung dienen.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3386 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke
TV Lössel feiert Klassenerhalt
Bildgalerie
Fotostrecke