Ailingen entthronte die Gastgeber

Nach spannenden Spielen gewann Radball-Zweitligist Ailingen den Waldstadtpokal. Gastgeber RC Pfeil belegte mit seinen Teams Platz zwei und vier.
Nach spannenden Spielen gewann Radball-Zweitligist Ailingen den Waldstadtpokal. Gastgeber RC Pfeil belegte mit seinen Teams Platz zwei und vier.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Nach elfjähriger Unterbrechung konnte sich der RV Immergrün Ailingen aus der 2. Radball-Bundesliga bei der 42. Ausgabe des Waldstadt-Pokals wieder in die Siegerliste eintragen..

Das Team vom Bodensee löste damit die erste Mannschaft von Gastgeber RC Pfeil 07 (Heiko Cordes/Daniel Endrowait) ab, die in den vergangen beiden Jahren den Pokal gewannen. Sie landeten auf dem zweiten Platz. Dritter wurde Schiefbahn, der zweite Erstligist im Teilnehmerfeld. Für Iserlohn II (Axel Schön/Jan Pannach) sprang Rang vier heraus.

Die acht Kontrahenten spielten zunächst in zwei Vorrundengruppen mit je vier Mannschaften die Finalrundenteilnehmer aus. In Gruppe eins setzte sich Ailingen ungeschlagen vor Cordes/Endrowait durch, die gegen den Gast aus der Nähe von Friedrichshafen mit 4:5 das Nachsehen hatten. Dieses Ergebnis wurde auch in die Finalrunde übertragen, so dass die Ailinger bereits drei Punkte sicher hatten. Die Iserlohner gewannen gegen den Oberligisten aus Hannover mit 5:1 und gegen Leeden (2. Bundesliga) mit 6:3.

In der zweiten Vorrundengruppe setzte sich der RSC Schiefbahn als Erster durch und konnte sich sogar eine Niederlage gegen den belgischen Vertreter aus Beringen leisten. Zweiter wurden Schön/Pannach, die gegen Krofdorf und Beringen jeweils drei Punkte einfuhren, aber mit 3:8 gegen Schiefbahn verloren und mit diesem Ergebnis in die Finalrunde gingen.

Dort stand dann zunächst das Vereinsduell auf dem Programm, dass deutlich mit 10:1 an die erste Vertretung der Pfeiler ging. Schiefbahn verlor gegen Ailingen (1:3), und auch gegen Cordes/Endrowait gab es eine 1:5-Niederlage, so dass die Iserlohner wenigstens Rang zwei sicher hatten. Ihre Vereinskollegen hatten es in der Hand, ein Entscheidungsspiel herbeizuführen, doch die Ailinger waren auch in dieser Begegnung nicht zu schlagen und gewannen gegen Schön/Pannach mit 5:3 und sicherten sich so den Pokalsieg.