Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Tanzen

15. Sieg in Serie für Teddybears-Top-Formation

03.06.2012 | 20:32 Uhr
15. Sieg in Serie für Teddybears-Top-Formation
Der Deutschland-Cup in Iserlohn war äußerst gelungen.

Iserlohn. Wenn der Rock’n’Roll-Club Teddybears Iserlohn ein Turnier ausrichtet, dürfen sich Aktive und Zuschauer stets auf eine bestens organisierte Top-Veranstaltung freuen. Und das bestätigte der Verein am Samstag einmal mehr mit dem perfekt durchgeführten Deutschland-Cup der Formationen.

Dabei betraten die Iserlohner allerdings Neuland - in zweifacher Hinsicht. Erstmals ging es um Formationstanz, erstmals war die neue Hemberghalle Austragungsort. Und diese bestand eine weitere Feuertaufe mit Bravour. „Das ist eine Halle der Superlative“, schwärmte RRC-Trainerin Margit Tuschen von den optimalen Rahmenbedingungen am Hemberg. Auch das Kampfgericht und die Aktiven waren begeistert. Zumal mit der alten Hemberghalle eine ideale Aufwärmstätte zur Verfügung stand. Duschen, Umkleideräume und großräumige Flächen im Außenbereich, die dank des guten Wetter intensiv genutzt wurden, rundeten das Gesamtpaket ab. „Bundesweit sind solche Rahmenbedingungen nicht allzu oft zu finden“, so Tuschen weiter. Über 100 Personen halfen, um dieses Turnier durchzuführen, „Eine Riesenaufgabe“, berichtet Tuschen weiter.

Und so freuen sich die Teddy­bears schon auf die nächste Veranstaltung. Denn im Zwei-Jahres-Rhythmus laden sie zu Turnieren ein. Und da in drei Jahren der Klub seinen 30. Geburtstag feiert, denken sie auch über die Ausrichtung einer Deutschen Meisterschaft nach. Mit dem Deutschland-Cup mit 41 Formationen und über 400 Aktiven aus ganz Deutschland von Flensburg bis Anzing erstellten sie eine glänzende Bewerbungsunterlage.

Auch sportlich zogen die Teddybears ein positives Fazit, denn es wurde Topniveau geboten, immerhin waren auch Welt- und Vizeweltmeister am Start, die mit hoher Präzision, Synchronität, Akrobatik, Musikalität und Physis überzeugten. Schließlich ging es darum, Punkte für die DM-Qualifikation zu sammeln. Die nationalen Meisterschaften finden im Oktober in Garching statt. Der Deutschland-Cup ist neben der Norddeutschen und der Süddeutschen Meisterschaft sowie dem Großen Preis von Deutschland eines von vier Qualifikationsturnieren. Daher hätte man sich allerdings, trotz voller Ränge, mehr Besucher gewünscht, die nicht aus der unmittelbaren Nähe der Aktiven kommen. Lohnenswert wäre das allemal, denn die Rock’n’Roller boten eine tolle Show.

Dazu trugen auch die vier Formationen der Teddybears bei, mit einem Sieg, einem zweiten und einem dritten Platz. Und auch Rang neun der Jüngsten in der Kategorie Freedance-Jugend kann als Erfolg gewertet werden. Denn „2Female4U“ tanzte erst ihr zweites Turnier und gehört deutschlandweit zu den jüngsten Formationen mit Aktiven zwischen sieben und zehn Jahren.

Einen glänzenden dritten Platz in der Klasse Master belegte „2Fast4U2“. Dieses Team absolvierte erst das zweite Turnier in dieser Altersklasse. Noch im Oktober standen sie ohne Akrobatikteile auf dem Parkett, in der neuen Klasse kamen diese nun hinzu, die Umstellung gelang auf Anhieb. „Ein Riesenerfolg“, so Trainerin Margit Tuschen. Sogar Weltmeister Anzing ließen sie hinter sich und mussten nur zwei Formationen aus Flensburg den Vortritt lassen.

Als „Superresultat“ bewertete Tuschen den zweiten Platz von „2Fast4U-Little“ in der Kategorie Jugend. „Diese Formation hat sich unglaublich gesteigert.“ Lediglich Vize-Weltmeister Worms war nicht zu schlagen.

Ihre nationale Ausnahmestellung demonstrierte in der Kategorie Freedance die Formation „2male4U+X“. Das Iserlohner Topteam feierte den 15. Sieg in Folge. Keine Frage, der Weg zum Titel führt nur über die Teddybears.

Michael Topp



Kommentare
Aus dem Ressort
Roosters wollen Kölner Haie nicht am Tabellenstand messen
Eishockey
Iserlohn spielt bislang eine überzeugende Serie in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Am Freitag empfangen die Roosters die kriselnden Kölner Haie zum Westderby. IEC-Trainer Jari Pasanen warnt vor dem Vorjahresfinalisten, der als Vorletzter und mit zehn Punkten Rückstand auf Iserlohn kommt.
Mit neuem Selbstbewusstsein auf Außenseiterchance hoffen
Rollhockey
„Wir haben nichts zu verlieren“, sagt Dirk Iwanowski, Trainer des Rollhockey-Bundesligisten ERG Iserlohn, vor dem Rückspiel der CERS-Cup-Erstrundenbegegnung bei SA Merignac in der Nähe von Bordeaux (Sa., 20 Uhr). Denn nach dem 5:8 im Hinspiel gehen die Waldstädter als Außenseiter in das Match.
Neuauflage der 2013er Finalserie
Skaterhockey
Wieder einmal Augsburg! Dreimal in Folge hat Skaterhockey-Bundesligist IH Samurai das Play-off-Halbfinale erreicht, und erneut türmt sich mit dem TV Augsburg der Standardgegner der letzten Jahre im Kampf um die Meisterschaft auf. Die letztjährige Finalpartie gibt es diesmal schon eine Runde früher....
HTV und LTV mit Rumpfteams im Achtelfinale des Kreispokals
Handball
Nach dem TV Lössel (36:32 bei Villigst II) möchten am Wochenende auch der HTV Sundwig/Westig und der Letmather TV das Viertelfinale im Handball-Kreispokal erreichen. Während der Verbandsliga-Spitzenreiter aus Hemer gegen die HSG Schwerte/Westhofen vor einer vermeintlich lösbaren Aufgabe, geht der...
Vorzeigeobjekte und eine Dauerbaustelle
Sportpolitik
Beim Blick über die Iserlohner Sportstättenlandschaft wirkt er zufrieden. „Wir haben in den letzten Jahren viel geschafft und vor allem die Situation für Fußballer, Leichtathleten und Hallensportler verbessert“, sagt Dimitrios Axourgos, der Vorsitzende des Sportausschusses, und verweist auf...
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke