Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Lokales

Offensiv noch viel Sand im Getriebe

23.08.2013 | 09:00 Uhr
Funktionen
Offensiv noch viel Sand im Getriebe

Hohenlimburg.   Im vorletzten Testspiel vor dem Punktspielstart, der dem Vizemeister des Vorjahres möglichst den Titel bringen soll, verbuchte Fußball-A-Ligist Eintracht Hohenlimburg einen glanzlosen 3:0 (2:0)-Erfolg über den Iserlohner B-Ligisten VfR Lasbeck.

Im vorletzten Testspiel vor dem Punktspielstart, der dem Vizemeister des Vorjahres möglichst den Titel bringen soll, verbuchte Fußball-A-Ligist Eintracht Hohenlimburg einen glanzlosen 3:0 (2:0)-Erfolg über den Iserlohner B-Ligisten VfR Lasbeck.

„Ich hatte zwar von vorneherein wegen unseres knappen Kaders keine Glanzleistung erwartet, aber was wir offensiv geboten haben, war schlichtweg zu wenig“, resümierte Spielertrainer Niels von Pidoll, der sich das Geschehen 55 Minuten lang von draußen ansah. Ihn ärgerten vor allem die zahlreichen unnötigen Zweikämpfe: „Es wurde viel zu viel gedribbelt, statt den freien Mann zu suchen und zu kombinieren. Allerdings haben wir insgesamt auch zu statisch gespielt.“

Eine gute Note gab er hingegen der Abwehr, denn die ließ kaum Möglichkeiten für den ambitionierten, aber individuell doch deutlich schwächeren Nachbarn zu. Das erste Highlight gab es in der 15. Minute, als Cerkan Kaya eine präzise Hereingabe von Wojtaszek nutzte und den Gästekeeper mit einem Lupfer zum 1:0 überwand. Sehenswert auch der zweite Treffer. Caliskan wusste im Mittelfeld nicht wohin mit dem Ball, hielt aus 30 Metern einfach mal drauf und traf genau ins Eck.

Die optischen Vorteile der Eintracht setzten sich auch in Durchgang zwei fort. Allerdings verhedderten sich die Angreifer oft in der vielbeinigen Lasbecker Abwehr, gab es kaum klare Abschlüsse. So sprang letztlich nur noch ein weiterer Treffer heraus, den der zweite Eintracht-Spielertrainer, Jakob Weber, mit einem Drop-Kick nach zu kurzer VfR-Abwehr erzielte.

Eintracht: Hollmann; Merchel, Schlummer, Smajlovic, Wojtaszek, Weber, M. von Pidoll, Bethge (55. Kaminski), Kaya (70. Hartmann, Caliskan, Weber (55. N. von Pidoll).

Lutz Risse

Kommentare
Aus dem Ressort
Keine Neuansetzung – HSG bekommt Punkte
Hohenlimburg.
„Ich habe immer noch Wut im Bauch“, so Alex Filippelli, sportlicher Leiter der Handballer der HSG Hohenlimburg, am gestrigen Montagmorgen. So ging es...
HSV-Wasserballer scheitern im Südwestfalen-Pokal
Lokales
Wasserball-Pokal. Das hat es in den letzten 20 Jahren noch nicht gegeben. Gleich in der ersten Runde des Dieter-Mark-Gedächtnis-Pokals scheiterten die...
Abbruch - HSG fühlt sich verschaukelt
Hohenlimburg.
Es schien alles in trockenen Tüchern – offenbar lagen dieselbigen nicht auf der Hallendecke der Wellinghofener Sporthalle am Lieberfeld. Die Partie...
Ridvan Kaya soll Leo Fazio ersetzen
Berchum/Garenfeld.
Eigentlich leuchteten die Sterne am Garenfelder Fußball-Himmel nach der hervorragenden Bezirksliga-Hinrunde (Fünfter Tabellenplatz) des SC...
Leistung der HSG in Schalksmühle darf keine Eintagsfliege sein
Handball
Die Handballer der HSG Hohenlimburg teilen sich an diesem Wochenende auf. Beide Damenmannschaften und die „Oldies“ genießen Heimrecht in der...
Fotos und Videos
Handball
Bildgalerie
Handball-Stadtmeisterscha...
Ruhrpott-Pärchen siegt in Soest
Bildgalerie
Silvesterlauf
Stadtmeisterschaft
Bildgalerie
Hallenfußball
Meschede - Hohenlimburg 1:1
Bildgalerie
Fussball-Landesliga
article
8347563
Offensiv noch viel Sand im Getriebe
Offensiv noch viel Sand im Getriebe
$description$
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/hohenlimburg/offensiv-noch-viel-sand-im-getriebe-id8347563.html
2013-08-23 09:00
Hohenlimburg