Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Hohenlimburg

Lauf durch klirrende Kälte, Felder und Wälder

11.02.2013 | 14:00 Uhr
Lauf durch klirrende Kälte, Felder und Wälder
Reinhard Kusch und Stefanie Schiffgen laufen UltramarathonFoto: privat

Hohenlimburg/Rodgau. Stefanie Schiffgen, in Hohenlimburg aufgewachsen, wohnhaft jetzt in der Schweiz, hat ihr Hobby „Laufsport“ wahrscheinlich von ihrem Vater Reinhard Kusch geerbt. Er wohnt in nach wie vor in Hohenlimburg.

Im vergangenen Jahr hat sie ihre beiden ersten Marathonläufe in Düsseldorf und Berlin auch gemeinsam mit ihm absolviert. Jetzt hat Stefanie Schiffgen eine für beide neue Herausforderung entdeckt: einen Ultra-Marathon über 50 Kilometer in Rodgau südöstlich von Frankfurt.

Der Ultra-Marathon in Rodgau wird auf einem ziemlich flachen Rundkurs von fünf Kilometern Länge ausgetragen, die Strecke muss also zehnmal gelaufen werden. Für die Ausrichter des Laufes bietet solch ein Rundkurs natürlich organisatorische Vorteile. So war zum Beispiel nur eine Verpflegungsstation notwendig, die sehr gut ausgestattet war. Auch die Läuferinnen und Läufer haben den Vorteil, nach jeder beliebigen Runde aus dem Rennen aussteigen zu können.

Zehn Runden

Die zehn Runden sind keineswegs langweilig, da man durch eine schöne, abwechslungsreiche Landschaft läuft. Die Strecke führt auf schmalen Fahrwegen durch Felder und immer wieder durch Wälder. Etwa ein Drittel ist asphaltiert und war zum Glück schneefrei. Mehr als drei Kilometer führten jedoch über Feld- und Waldwege, die für Schnee-Räumgeräte ungeeignet sind und deshalb eine geschlossene Schneedecke aufwiesen.

Vater und Tochter starteten bei diesem Ultra-Marathon wieder gemeinsam. Sie liefen durch klirrende Kälte, es herrschten Temperaturen zwischen minus vier und minus zwei Grad. Schon nach etwa zwei Kilometern war klar, dass das geplante Lauftempo im Schnee nicht einzuhalten war. Die Organisatoren hatten sich zwar alle Mühe gegeben und versucht, den Schnee durch Streuen von Split griffiger zu machen, der Erfolg war aber mäßig.

Nur an wenigen Stellen war der Schnee fest und griffig, überwiegend war er locker, rutschig und wurde mit jeder Runde sulziger. Das Laufen auf der Asphaltstrecke war reiner Genuss, dagegen wurden im Schnee die Beine immer schwerer.

Unter diesen Umständen wurde die geplante Zielzeit völlig nebensächlich; es kam nur noch darauf an, die 50 Kilometer gut durchzustehen.

Die nackten Zahlen verdeutlichen die schwierigen Bedingungen: Über 1000 Läuferinnen und Läufer haben sich angemeldet, 734 sind an den Start gegangen, 449 haben das Ziel nach 50 km erreicht. Fast 40 Prozent sind nicht durchgelaufen. Dazu gehörten einige Läufer, die von Anfang an einen kürzeren Lauf als 50 Kilometer geplant hatten.

Die Anstrengungen wurden für beide „Hohenlimburger“ mit einem Platz auf dem Treppchen belohnt: Reinhard Kusch erreichte in seiner Altersklasse M70 mit einer Zeit von 5:29:08 Stunden den dritten Platz. In der Mannschaftswertung erreichte Stefanie Schiffgen mit zwei Lauffreundinnen aus der Schweiz den zweiten Rang bei den Damen.

„Ultra-Kaffeeklatsch“

Vor, während und nach dem Lauf – beim „Ultra-Kaffeeklatsch“ in der Sporthalle mit Siegerehrung – herrschte eine tolle, sehr familiäre Atmosphäre. Die besonders harten Bedingungen in diesem Jahr wurden zwar ausgiebig diskutiert, aber mit Humor genommen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Marcel Siemon: Jiu Jitsu wird nie langweilig
Hohenlimburg.
Zweimal war er schon deutscher Meister im Einzel, bei der Team-Weltmeisterschaft vor zwei Jahren gab es ebenfalls Gold. Jüngst erwarb er seinen zweiten Dan (Schwarzgurt). Die Rede ist von Jiu Jitsuka Marcel Siemon vom Elseyer TV. Der 23-Jährige erzählt in unserem Interview der Woche ein wenig über...
Grobmotoriker müssen den Bojen ausweichen
Hohenlimburg.
Am kommenden Wochenende tummeln sie sich wieder im Henkhauser Freibad, die Silberfischchen, Grobmotoriker, die Chlorpiranhas, die Bommels und die Bojen aus Holthausen, die seit Jahrzehnten dabei sind. Es handelt es sich um das Hobby-Wasserball-Turnier des Hohenlimburger Schwimm-Vereins.
Ein Starensemble in der 2. Kreisklasse
Handball
Eine gehörige Portion Selbstbewusstsein ist den Herren nicht abzusprechen. Sie tragen Trainingsanzüge mit einem güldenen Hohenlimburger Löwen auf der Brust, die Trikots ziert der Aufdruck „VIP“ – ebenfalls in Gold, versteht sich. Zu ihrer Ehrenrettung sei gesagt: Die Männer können es sich erlauben....
Tennis, Quiz und Hamburger
Tennis
Zwei Tage noch, bevor der Ernst des Lebens wieder beginnt. Was bedeutet das für den Tennis-Club Weiß-Rot Hohenlimburg? Noch einmal für kräftigen Spaß für seine Kinder und Jugendlichen vor dem Schulanfang zu sorgen. Bereits zum dritten Mal lud der Verein zum Tennis-Camp auf die vereinseigene...
Platzeinteilung erweist sich als Mammutaufgabe
Fußball
Wenn ein Fußballer erstmals am „Zehner Treff“ vorbei das Kirchenbergstadion betritt und die Anlage begutachtet, wird er der Ansicht sein: „Das ist ja ein wahres Paradies hier.“ Die Funktionäre, die Trainings- und Spieltermine für 30 Fußballmannschaften verteilen müssen, denken manchmal aber ein...
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

 
Fotos und Videos
Handball
Bildgalerie
Handball-Stadtmeisterscha...
Einweihung
Bildgalerie
Kirchenbergstadion
Kanu-Slalom
Bildgalerie
Kanu-Slalom