Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Tennis

„Ball bis zur Autobahn schlagen...“

05.07.2012 | 11:00 Uhr
„Ball bis zur Autobahn schlagen...“
Tennis TC WR Hohenlimburg, Übungsgruppe mit Eberhard Schwestka v.l. Alina, Larissa, Seline, Melissa und Joyce

Hohenlimburg. Als Boris Becker und Steffi Graf die Tennis-Welt verzückten, herrsche in Deutschland ein wahrer „Boom“ in dieser Sportart. Nach dem Karriereende der beiden folgte eine lange Flaute. Doch beim Tennis-Club Weiß-Rot Hohenlimburg hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan.

Prozentual zu den Mitgliedern des gesamten Vereins haben die Hohenlimburger den größten Anteil an Jugendlichen aller Hagener Tennisvereine. Sechs Jugendmannschaften hat der TC WR für diese Saison gemeldet – so viele wie lange nicht mehr. „Wir bieten viele Schnupperkurse an, hinzu kommt Mund-zu-Mund-Propaganda“, erklärt Eberhard Schwestka, Jugendtrainer beim TC, das große Interesse des Nachwuchses am Tennis-Sport. „Zudem haben wir viel mit Schulen zusammengearbeitet. Viele Kinder bringen auch mal einen Freund oder einen Cousin oder Cousine mit zum Training.“

Wie bestellt bringen an diesem Tag Larissa (7) und Melissa (8) ihre Cousine Seline (7) mit zum Training. „So läuft es“, so Eberhard Schwestka, der die jüngste Gruppe der Sechs- bis Siebenjährigen „auf dem Lölfert“ betreut. Zusammen mit Joyce und Alina haben sie heute einen ganzen Platz für sich alleine. Niemand stört sie, sie lernen in aller Ruhe den Umgang mit Racket und Filzkugel. „Unser Training kann immer stattfinden“, sagt Eberhard Schwestka. „Bei Regen oder starkem Wind gehen wir in die Halle.“

Die jüngsten Mitglieder des TC Weiß-Rot Hohenlimburg erlernen Tennis spielerisch. „Je jünger die Kinder sind, desto allgemeiner sind die Übungen“, erklärt Eberhard Schwestka. Kinder, die mit Tennis beginnen, müssen nur eine Voraussetzung mitbringen – nämlich Freude am Sport. „Wir beginnen mit Ballgewöhnungsübungen. Koordination und richtiges Absprungverhalten ergeben sich im Laufe der Zeit.“

Larissa, Melissa, Alina, Joyce und erstmals auch Seline geben sich beim Training schon viel Mühe. Nach einem gemeinsamen „Warmlaufen“ rund um die rote Asche folgt einfaches Schlagtraining – zunächst Vorhand, dann Rückhand. Eberhard Schwestka spielt seinen Schützlingen die Bälle auf die jeweilige Seite zu. „Und jetzt verrate ich nicht, wo ich den Ball hinspiele“, erhöht der Trainer den Schwierigkeitsgrad. „Für mich doppelt schwer“, ruft Melissa. Kein Problem!

Auch für Seline nimmt der Übungsleiter sich Zeit. Erstmals versucht sie, die kleine Filzkugel über das Netz zu schlagen. Ein wenig Geduld muss sie natürlich haben, aber irgendwann schlägt auch Seline den Ball erstmals über das Netz. „Und jetzt bis zur Autobahn schlagen“, sagt Eberhard Schwestka.

Das Training geht weiter mit einem Punktespiel. Wenn der Ball im Feld landet und nicht zurückgespielt werden kann, gibt es für die jeweilige Teilnehmerin einen Zähler. So wird auch langsam der Wettkampfcharakter eingeführt. Eberhard Schwestka weiß genau, wie er seine Jungtalente bei Laune hält. „Teilweise habe ich früher schon deren Eltern und Großeltern trainiert“, sagt der erfahrene Tennis-Trainer mit einem Schmunzeln.

Altersmäßig wird das Training dann gruppenweise weitergeführt, bis der Nachwuchs letztendlich ins Mannschaftstraining einsteigen kann. Die jüngste Altersklasse im Mannschaftssport ist die U10.

In den Sommerferien werden die beiden Trainer des TC Weiß-Rot Hohenlimburg, Jörg Dausend und Eberhard Schwestka, auch wieder Schnupperkurse für Tennis-Interessierte anbieten. „Entgegen dem allgemeinen Trend ist Tennis in Hohenlimburg wieder im Kommen“, so Eberhard Schwestka.

Lutz Risse



Kommentare
Aus dem Ressort
Packendes Fußballspiel im Dünnefeld
Meschede/Hohenlimburg.
Das war erstklassiger Landesliga-Fußball, was die Zuschauer im Dünnefeldstadion zwischen dem SSV Meschede und dem SV Hohenlimburg 1910 gesehen haben. Die Partie ging leistungsgerecht 1:1 (1:1) aus.
Punkte gibt es auch für dreckigen Sieg
Hohenlimburg.
Der Begriff des „dreckigen Sieges“ hat sich beim Fußball eingebürgert, wenn ein eher ereignisarmes Match mit einem Tor Vorsprung doch noch gewonnen wurde. Inzwischen haben auch die Handballer diese Terminologie übernommen, sprach deshalb Sascha Simec von einem „dreckigen Sieg“, nachdem seine HSG...
Jetzt richtige Reaktion in Soest zeigen
Hohenlimburg.
Wenn das Gesetz der Serie in den Duellen mit dem TV Westfalia Halingen anhält, muss den Landesliga-Handballern der HSG Hohenlimburg nach dem 29:33 gegen den Kreisrivalen nicht bange werden, denn in den Vorjahren gewann man erstens jeweils in Halingen und lag zweitens, was noch viel wichtiger ist, in...
Reichel: Die Tore müssen die Jungs selbst schießen
Hohenlimburg.
Wie kann man den Druck von der Mannschaft nehmen? Wie gelingt es, dass endlich mal ein frühes Tor zur Beruhigung der Nerven fällt? „Dafür gibt es kein Geheimrezept. Die Tore müssen die Jungs schon selbst schießen“, sagt Roman Reichel, Cheftrainer des Fußball-Landesligisten SV Hohenlimburg 1910, vor...
Beliebter Satz beim HSV: „Frag mal Sandra!“
Hohenlimburg.
Im Henkhauser Freibad stehen Profi- und Hobby-Wasserballer sowie Schwimmer im Vordergrund. Aber wer steht „Hinter den Kulissen“? Wer organisiert und koordiniert den Einkauf? Wer besetzt die Kasse? Wer kümmert sich um die Kioskbesetzung? Wer sorgt für frisches Pils auf dem Tresen? Dafür ist die...
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Meschede - Hohenlimburg 1:1
Bildgalerie
Fussball-Landesliga
SV Hohenlimburg 1910
Bildgalerie
Fußball