Zwei Underdogs im Halbfinale

Der SV Holsterhausen (schwarz) schalte auf dem Weg ins Halbfinale auch Firtinaspor aus.
Der SV Holsterhausen (schwarz) schalte auf dem Weg ins Halbfinale auch Firtinaspor aus.
Foto: Michael Korte

Holsterhausen steht im Finale des Herner Fußball-Kreispokals 2014/2015 – so viel steht schon mal fest. Ob es aber der SV oder die Spvg. Arminia ist, entscheidet sich an diesem Donnerstagabend im Flutlichspiel auf dem Sportplatz an der Wiesenstraße, das um 19 Uhr angepfiffen wird.

Das erste Halbfinale im diesjährigen Kreispokal startet mit einer Konstellation, wie es sie in der Herner Pokalgeschichte noch nicht gegeben hat. Normalerweise ist die Runde der letzten Vier den höherklassigen Mannschaften vorbehalten.

Doch da sich Oberligist SC Westfalia Herne, Westfalenligist DSC Wanne-Eickel und mit dem SV Wanne 11 auch einer der beiden heimischen Landesligisten bereits vorzeitig verabschiedet haben, kommt es nun zu einer Begegnung zweier „Underdogs“, die sich die Teilnahme am Halbfinale redlich verdient haben.

Gastgeber SV Holsterhausen, souveräner Spitzenreiter der Kreisliga B 2, schaltete mit der SG Herne 70, Firtinaspor Wanne und DJK Falkenhorst bereits drei A-Ligisten aus, ist in Pflichtspielen in dieser Saison noch ungeschlagen. „Das lasse ich aber nicht gelten. Arminia ist eine Wundertüte, mit dem Heimvorteil haben wir aber eine Chance von 49:51“, sagt Trainer Andreas Meise. Seine Mannschaft könne allerdings nur gewinnen: „Mit dem Halbfinaleinzug haben wir schon mehr erreicht als erwartet. Und meine Jungs freuen sich schon auf den Brauereibesuch“, spielt Meise darauf an, dass die Halbfinalisten traditionell vom Pokalsponsor Krombacher eingeladen werden.

A-Ligist Arminia Holsterhausen hatte das dickste Brett im Viertelfinale zu bohren, schaltete da auf eigenem Platz den Bezirksligisten Wacker Obercastrop mit 3:2 aus. Jetzt freut sich Arminia-Coach Michael Trampel auf das Derby, warnt aber auch: „Obwohl wir vom Papier her als Favorit für diese Partie gelten, werden wir auf einen Gegner auf Augenhöhe treffen, der den Schwung aus einer souveränen Meisterschaftssaion mitnehmen will.“

Die Fans dürfen sich auf ein rasantes Derby freuen. Und am Ende steht Holsterhausen im Finale.