Wieder nur Remis für DSC Wanne-Eickel

Das DSC-Trainergespann Jürgen Wielert (rechts) und VehbijaHodzic.
Das DSC-Trainergespann Jürgen Wielert (rechts) und VehbijaHodzic.
Foto: Winfried Labus / FotoPool
Was wir bereits wissen
Drei Spiele in Folge ist der DSC Wanne-Eickel in der Westfalenliga nun ungeschlagen. Nach dem Unentschieden gestern Abend beim TuS Eving-Lindenhorst war Trainer Jürgen Wielert aber ähnlich unzufrieden wie eine Woche zuvor beim Remis gegen Wattenscheid 08.

TuS Eving-Lindenhorst - DSC Wanne-Eickel 1:1

Tore: 0:1 (44.) Dzinic, 1:1 (75.) El Moudni.

TuS: Lichtner - El Moudni, Konya, Bouasker, Tech - Ayaz (46. Akgül) , Kasperidus (46. Erzen), Homann - Kalpakidis, Juka (84. Ekiz) - Saka.

DSC: Lindenblatt - Hodzic, Schmidt, Bazylin, Oberc - Westphal, Allali, Aydin - Dzinic (67. Viran), Esen (Kruckow) - Doric.

Drei Spiele in Folge ist der DSC Wanne-Eickel in der Westfalenliga nun ungeschlagen. Nach dem Unentschieden gestern Abend beim TuS Eving-Lindenhorst war Trainer Jürgen Wielert aber ähnlich unzufrieden wie eine Woche zuvor beim Remis gegen Wattenscheid 08.

DSC spielbestimmend

Vor allem in der ersten Halbzeit war der DSC spielbestimmend. Zwar gab es lange Zeit noch keine wirklich zwingenden Chancen, der Ball lief aber gut in den eigenen Reihen. Dennoch klappten die Anspiele in die Spitze bisher noch nicht.

Erstmals richtig gefährlich wurde es, als sich eine Flanke von Semih Esen beinahe ins Tor senkte (22.). Hinten standen die Schwarz-Gelben aber gut. Einzig der schnelle Nino Saka bereitete der DSC-Abwehr anfangs ein paar Probleme.

Die Wanne-Eickeler Führung erzielte Safet Dzinic kurz vor der Pause, als er einen abgefälschten Esen-Schuss am TuS-Keeper Andreas Lichtner vorbeischob. Die geschockten und für kurze Zeit unsortierten Gastgeber retteten sich aber in die Pause. Auch, weil Semih Esen das 2:0 aus spitzem Winkel verpasste.

Im zweiten Durchgang versuchte die Mannschaft von Spielertrainer Dimitrios Kalpakidis dann mehr. DSC-Keeper Lindenblatt musste erstmals gegen Saka eingreifen (56.). Die Partie wurde hektischer und beide Mannschaften kamen zu weiteren Chancen. Nach einer verunglückten Flanke von Robin Tech, die auf die Latte prallte, reagierte Mohamed El Moudni am schnellsten und erzielte das 1:1.

Zwei dicke Chancen verpassten noch der eingewechselte Dennis Kruckow und auch Zouhair Allali, die beide wieder die Führung hätten besorgen können. Aber auch Evings Saka schlenzte noch eine dicke Konterchance am langen Pfosten vorbei.