Westfalia II siegt souverän beim TV Gladbeck

TV Gladbeck -
HC Westfalia Herne II 20:29 (12:14)

HCW: Ollesch, Hessling; Werner, M. Scheunemann (4/2), P. Röhrle, N. Röhrle (4), Rademacher, Hildwein (5), Lukic (13/4), Wolter, E. Lorenz (3).

Anfangs lieferten sich beide Mannschaften ein sehr kampfbetontes, hartes Spiel, in dem die Unparteiischen zunächst zu viel durchgehen ließen. Später „normalisierten“ sich die Aktionen.

Westfalia lag immer in Front, vermochte sich aber lange Zeit nicht entscheidend abzusetzen. Bei den Außen blieben die zahlreichen Versuche ohne adäquaten Ertrag. Dies ist einziger Kritikpunkt bei Trainer Robertas Cerniauskas hängen geblieben, der ansonsten sehr zufrieden war: „Die Abwehr hat sehr gut gearbeitet und auch das Rücklaufverhalten gegen die bekannten Schnellangriffe der Gladbecker war optimal. Auch die Einstellung der gesamten Mannschaft stimmte.“

Herausragender Mann der HCW-Reserve war einmal mehr Robert Lukic, der neben seinen Torerfolgen auch durch seine umsichtige Deckungsarbeit glänzte.

Schalke II bleibt härtester Verfolger

Im Angriff führte Jan-Carl Hildwein klug Regie und tat sich im zweiten Spielabschnitt auch als Torschütze hervor. Bei sechs Versuchen zappelte der Ball fünf Mal im Netz.

Dem Spitzenreiter Herne bleibt der FC Schalke 04 II als stärkster Konkurrenz um den Aufstieg weiter im Nacken. Auf dem Vier-Punkte-Polster dürfen sich die Strünkeder noch nicht ausruhen.