Vier „Fünfzehner“ steigen auf

Leonidas Exuzidis ist einer der Herner Aufsteiger.
Leonidas Exuzidis ist einer der Herner Aufsteiger.
Foto: David Hennig

Die Schiedsrichter des Kreises Herne/Castrop-Rauxel zeigten starke Leistungen auf Verbandsebene. Das honorierte der Verbandsschieds-richterausschuss (VSA) in seiner Sitzung am vergangenen Montag im SportCentrum Kaiserau. Der Ausschuss nominierte mit Tim Zahnhausen, Thomas Endberg, Leonidas Exuzidis und Laura Messingfeld gleich vier Aufsteiger für die nächsthöhere Liga.

In der Saison 2015/2016 wird mit Tim Zahnhausen ein weiterer Schiedsrichter in der Oberliga Westfalen zum Einsatz kommen. Der 29-jährige Herner überzeugte die Beobachter des Verbandes in seinen acht Verbandsligaspielen davon, dass er für die höchste westfälische Spielklasse bereit ist. Überzeugend waren auch die Leistungen von Thomas Endberg (ESV Herne), Leonidas Exuzidis und Laura Messingfeld. Die drei Unparteiischen meisterten den steinigen Weg durch die Bezirksliga und werden in der nächsten Saison Spiele in der Landesliga leiten.

„Das ist ein großartiger Erfolg für den Kreis Herne und zeigt, dass wir Vieles in der Ausbildung unserer Schiedsrichter richtig machen“, sagte Boris Bejmowicz, der Vorsitzende des Kreisschiedsrichterausschusses, und fügte an: „In die Oberliga stiegen aus den 30 westfälischen Kreisen vier Unparteiische auf, in die Verbandsliga zwölf und von der Bezirksliga in die Landesliga waren es 20. Dass davon gleich vier aus unserem kleinen Ruhrgebietskreis kommen, war nicht unbedingt zu erwarten.“

Ebenfalls erfreulich: Der 19-jährige Leonidas Exuzidis wurde zusätzlich als Schiedsrichter in die B-Junioren-Bundesliga sowie als Assistent für die höchste A-Juniorenspielklasse berufen. Tim Zahnhausen wird darüber hinaus zukünftig als Assistent in der Regionalliga West eingesetzt.

Die vier Aufsteiger rücken somit nach, denn am Ende der Saison musste die heimische Schiedsrichtervereinigung nicht nur das Karriereende von Aushängeschild und DFB-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer verschmerzen: Auch Regionalliga-Schiedsrichter Cetin Sevinc und Verbandsliga-Referee Boris Bejmowicz beendeten auf eigenen Wunsch ihre aktive Laufbahn. „Boris wird sich zukünftig stärker auf seine ehrenamtliche Tätigkeiten im Kreis beziehungsweise als Verbandsbeobachter auf die Beobachtung und das Coaching jüngerer Schiedsrichter konzentrieren“, verriet Lehrwart David Hennig.

Trotz der Ausscheider ist der Kreis 15 mit zwei DFB-Schiedsrichterinnen, einem Juniorenbundesliga-Schiedsrichter, vier Assistentenplätzen in der Regionalliga West, fünf Schiedsrichtern in der Oberliga Westfalen, vier in der Verbandsliga, neun Unparteiischen in der Landesliga und zwölf in der Bezirksliga überkreislich stark vertreten.