TTC Vöde ohne Druck

Wenn es einen Gegner für den TTC Vöde gibt, gegen den er völlig ohne Druck aufspielen kann, dann ist es der souveräne Tabellenführer TTC Altena. Ex-Profis wie Ara Karakulak oder Altmeister Wilfried Lieck heben die Mannschaft weit über Verbandsliganiveau und degradieren ihre Gegner in den meisten Fällen zu Statisten.

Obwohl der TTC Vöde dem ehemaligen zweifachen Deutschen Meister beim 7:9 im Hinspiel heftigen Widerstand leistete, macht sich Mannschaftssprecher Jens Polutnik vor dem Rückspiel in Altena (Sa., 18:30 Uhr) keine allzu großen Hoffnungen: „Man muss das realistisch sehen. Altena haut hier in der Liga alles weg. Wenn die gegen uns komplett spielen, hauen die uns auch weg. Im Hinspiel haben Lieck und Rummenhohl gefehlt. Da haben wir ganz gut ausgesehen, aber auch da haben wir sieben Spiele mit 0:3 verloren.“ Bisher hat Altena sich derartige Schwachheiten nicht oder nur bedingt erlaubt. Offensichtlich will der Verein zumindest wieder in die Nähe der Klassen kommen, die er nach 40-jähriger Zugehörigkeit vor eineinhalb Jahren mit dem freiwilligen Abstieg von der 2. Bundesliga in die Verbandsliga aufgegeben hat.