Süd will variabler und stabiler werden

Foto: WAZ FotoPool

16 Spiele, 32 Tore, 29 Gegentore. „Wir haben im Schnitt zwei Tore geschossen, das ist gut“, zieht Süd-Trainer Jürgen Meier sein Fazit aus der Hinrunde. „Aber das Spiel fängt hinten an. Wir wollen defensiv stabiler werden und vorne unseren Schnitt halten.“

Um das zu erreichen, haben die Süder ein neues System ins Repertoire aufgenommen: Die Dreier- beziehungsweise Fünferkette, mit extrem hohen Außenverteidigern, wie sie zum Beispiel auch Roberto Di Matteo auf Schalke eingeführt hat. „Wir können jetzt drei Systeme spielen“, so Meier zufrieden.

Die ersten Eindrücke waren gut, gegen den Essener Landesligisten Burgaltendorf verhalf das neue System zu einer starken Leistung und einem 1:1-Unentschieden, Bezirksligist Spvgg. Herten verlor gegen Süd mit 3:1. Auch der zweite Platz beim Wintercup macht Meier Hoffnung auf einen Rückrundenstart – immerhin fehlten etliche Spieler.

Nachdem Meier in der Hinrunde die Stürmer ausgingen, hat er jetzt mit Rückkehrer Semih Mizrak (nach beruflicher Pause) und Neuzugang Boubacar Sidy Barry (SV Altenbochum) wieder größere Auswahl in der Offensive.