Süd ärgert den Meister

BV Herne-Süd - Wiemelhausen2:2
Herne-Süd verlangte dem Meister alles ab und wurde dafür mit einem Punkt belohnt. „Wir wussten ja, dass Wiemelhausen immer wieder gefährlich durch die Mitte kombiniert“, erklärte Süd-Trainer Jürgen Meier. „Das wollten wir verhindern und selbst immer wieder Nadelstiche setzen.“ Das Chancenverhältnis bis zur Pause fiel für die Herner zwar negativ aus, dennoch lagen sie vorn, nachdem David Czyszczon einen Tziampazakis-Ball ins Tor köpfte.

Wiemelhausen zeigte sich verwundert, nach Wiederanpfiff aber auch seine ganze Klasse. Mit zwei Geistesblitzen drehten die Gäste das Geschehen und alles schien doch noch seinen befürchteten Weg zu gehen. Als sich der Spitzenreiter allerdings zunehmend auf Ergebnisverwaltung konzentrierte, riskierte Meier noch einmal alles. „So sollte die Partie nicht zu Ende gehen“, so der Trainer. „Ich habe nochmal umgestellt auf drei Spitzen.“ Ein gelungener Schachzug. Benni Reinholdt scheiterte noch am Lattenkreuz, in der Nachspielzeit war Lars Sporea dann zur Stelle - 2:2.

Tore: 1:0 (20.) Czyszczon, 1:1 (60.), 1:2 (65.), 2:2 (90. +1) Sporea.

Herne-Süd: Erlkamp; Wandt, Czyszczon, Sengün, Topatan, Sporea, Eitner, Tziampazakis (75. Stumpe), Uzun, Belhaj (62. Barry), Reinholdt.

Fortuna Herne - Arm. Bochum6:2
Nach einigen harten Wochen durfte die Fortuna endlich wieder ihrer Freude freien Lauf lassen. Zunächst hielt Patrick Peters die Mannschaft gegen Arminia Bochum mit einige Paraden im Spiel, dann brach Murad Nasri mit seinem 1:0 kurz vor der Pause den Bann. In der zweiten Hälfte lief es wie am Schnürchen. Einen Sahnetag erwischte André Bedersdorfer, mit zwei Treffern und drei Vorlagen. Das schönste Tor erzielte Doppelpack-Donkor per Fallrückzieher zum 5:0 - bereits sein achtes Tor im sechsten Spiel für Fortuna.

Tore: 1:0 (44.) Nasri, 2:0 (47.) Bedersdorfer, 3:0 (51.) Bedersdorfer, 4:0 (64.) Donkor, 5:0 (67.) Donkor, 6:0 (79.) Kizilboga, 6:1 (81.), 6:2 (85.).

Fortuna: Peters; Wichert, Sagiroglou, Yaman, Messaoud (78. Köse), Pries, Nasri, Kizilboga, Bedersdorfer, Kesler (67. Koymali), Phan (46. Donkor).

Eppendorf - SpVgg Horsthausen3:3
Viele Fehler sind Horsthausen in Eppendorf nicht unterlaufen, doch die Wenigen wurden sofort bestraft. Nach dem frühen 0:1-Nackenschlag bekam die Gerresheim-Elf die Partie gut unter Kontrolle. Am Ende reichte es auf dem böigen Eppendorfer Feld aber nur zu einem Punkt.

Tore: 1:0 (3.), 1:1 (19.) Barsnick, 1:2 (35./FE) Müller, 2:2 (41., Eigentor) Barsnick, 2:3 (59.) Pokorny, 3:3 (85./FE).

SpVgg: Hug; Gresch, Barsnick, Herbst, Theben, Müller, Balci, Pokorny, Schulz, Tiersch (65. Kirchner), Gerresheim (75. Ogbaide).