Stark begonnen und stark nachgelassen

Foto: MARTIN KERSTAN FOTOGRAFIE / WAZ
20 Minuten lang lieferten die Landesliga-Handballerinnen des TV Wanne dem Spitzenreiter ein Duell auf Augenhöhe. Danach ging’s steil bergab.

RSV Siegen-Eiserfeld -
TV Wanne 85 32:19

TV Wanne: Waldner, Cramer; Müller (2), Peters, Brand (3), Schneidereit, Sczislo (8/4), Leschner (2), Schwarz, Figura, Wedding (4).

Die lange Spielpause hatten die Wannerinnen unter anderem in zwei Trainingslagern genutzt, was sich in der Startphase äußerst positiv bemerkbar gemacht hatte. Der Spitzenreiter traute seinen Augen nicht, als er nach zwanzig Minuten mit 10:12 zurücklag. In dieser Phase kassierte der TV sogar noch unnötige Gegentore und ließ vorn mehrere Chancen liegen. „Das waren bisher die besten 20 Minuten der Saison“, war Trainer Philipp Gallinowski mit dem Auftakt trotz der nicht optimalen Ausbeute sehr zufrieden.

Dann aber erkannten die Siegerländerinnen die schwindenden Kräfte des Gastes und agierten noch druckvoller. Mit einem 10:1-Lauf rückte der RSV schon bis zur Halbzeit die Verhältnisse gerade. Im zweiten Abschnitt trumpfte der Tabellenführer weiterhin im Stile einer Spitzenmannschaft auf und ließ nicht mehr viel zu. Allein gut zwanzig Kontertore mussten die zum Schluss überforderten Gäste hinnehmen.

Mit einer Erfolgserwartung ist der TV aber ohnehin nicht beim Favoriten angetreten. Einen guten Einstieg hatte die erstmals bei den Frauen eingesetzte 16-jährige Anna-Lena Müller mit zwei Torerfolgen.