Sodingen fährt ohne Kostrzewa nach Wattenscheid

Sodingen muss in Wattenscheid auf Jörg Kostrzewa verzichten.
Sodingen muss in Wattenscheid auf Jörg Kostrzewa verzichten.
Foto: FUNKE Foto Services

Seit mehr als fünf Monaten hat Schwarz-Weiß Wattenscheid nicht gewonnen, neun Spiele hat der Westfalenligaabsteiger in Folge nicht gewonnen, steckt mitten im Abstiegskampf. Ein dankbarer Gegner für den SV Sodingen, der am Sonntag zu Schwarz-Weiß fährt? Nicht für SVS-Trainer Franko Pepe: „Dankbare Gegner gibt es für uns derzeit nicht, sowohl personell als auch von den Ergebnissen ist die Situation nicht gut.“ Erst einen Sieg feierten die Grün-Weißen in 2015, das Polster im Kampf um Platz zwei ist verspielt. Zudem sieht Pepe die Wattenscheider im Aufwind: „Sie haben gegen Hennen und Wanne 11 gepunktet, das sind gute Gegner und dabei jeweils in den Schlussminuten Tore geschossen. Das spricht für die Moral der Mannschaft.“

Die Moral ist auch bei seiner Mannschaft ungebrochen, ansonsten haperte es zuletzt an allen Ecken und Enden beim SVS: „Die Einstellung kann ich meinen Spielern nicht absprechen, aber es fehlt zurzeit ein wenig. Wir brauchen einfach zu viele Chancen, um ein Tor zu erzielen, dadurch laufen wir oft einem Rückstand hinterher.“ Und ausgerechnet jetzt fällt mit Jogi Kostrzewa auch noch einer der konstantesten Sodinger Torschützen aus.

Gegen Wattenscheid müssen es also andere richten, aber wie? Pepe: „Vielleicht müssen wir das Glück auch einfach mal erzwingen.“