Sodingen beendet Torflaute

SV Sodingen - SV Herbede 3:0. Zweimal stand zuletzt die Null beim Tabellenzweiten - leider auf der falschen Seite. Dass sich Grün-Weiß kein drittes Mal in Folge einen Offensiv-Aussetzer leisten wollte, wurde gegen den SV Herbede schnell sichtbar. „Wir haben sehr gut ins Spiel gefunden“, war Trainer Franko Pepe über die Dynamik im Aufbau froh, die seine Elf vom Anpfiff weg zeigte. „Die Jungs haben den Gegner zu Fehlern gezwungen und sich vor allem im letzten Drittel sehr gut bewegt.“

Und Sodingen wurde für diesen engagierten Auftritt schnell belohnt. Zweimal steckte Kai Patalla nach kurzen Stafetten die Kugel durch, zweimal war Peter Elbers zur Stelle und netzte sie ein. Sodingen führte 2:0 - und wirbelte weiter. Während von Herbede wenig Gefahr ausging, vor allem SV-Kapitän Sebastian Kleine war bei Marc Kaulitzky bestens aufgehoben, verpasste es der SVS zunächst, schon zur Pause alles klar zu machen. Christoph van der Heusen war dem dritten Tor vor der Pause am nächsten, scheiterte aber noch am Querbalken.

Lange ließ der Treffer aber nicht mehr auf sich warten. In der 51. Minute machte sich Sodingen nach einem Herbeder Eckball blitzschnell auf die Reise, Halil Inam schickte Jörg Kostrzewa über die Außenbahn. Der Stürmer setzte sich im Eins-gegen-Eins durch und schob quer auf Fabio Battaglia, der mit dem entscheidenden 3:0 keine Mühe mehr hatte.

Dass weitere Treffer auf dem gar nicht so einfach zu bespielenden Rasen nicht mehr zustande kam, war Franko Pepe zwar „nicht egal“, der Ärger darüber aber hielt sich dennoch in Grenzen. „Bei zwei, drei Kontermöglichkeiten hätten wir durchaus nachlegen müssen“, so der SVS-Coach. „Aber die Jungs haben viel gearbeitet. Es war am Ende ein hochverdienter Sieg.“ Ein Sieg, der allerdings am Zwölf-Punkte-Rückstand auf Spitzenreiter Brackel 06 nichts veränderte.

Tore: 1:0 (8.) Elbers, 2:0 (36.) Elbers, 3:0 (51.) Battaglia.

SVS: Menke; Brautlacht, Kaulitzky, Inam, Besli - van der Heusen - Köker (79. Sverepa), Elbers (71. Mauroff), Patalla, Battaglia - Kostrzewa (64. D. Hyna).

SV Wanne 11 - CSV SF Bochum-Linden 1:4. Die Elfer verlieren so langsam den Blickkontakt zu Rang zwei. „Linden war spielerisch stärker und hat die erste halbe Stunde dominiert“, bekannte SV-Trainer Roger Petzke.

Das Tor zum 0:1 war dennoch vermeidbar. Ebenso wie das 0:2 durch einen von Gottsheim unnötig verursachten Strafstoß. Danach gerieten die Wanner etwas in Unordnung und fingen sich den Konter zum 0:3. „Dass sich die Mannschaft danach wieder aufgerappelt hat, war das einzig Positive“, sagte Petzke.

Benni Reis traf zum 1:3 und hatte einen weiteren Treffer auf dem Fuß, der das Spiel vielleicht noch hätte kippen lassen können. „In dieser Phase hat man gesehen, dass die Mannschaft noch Fußball spielen kann. Es klingt ein bisschen krass: Aber wir müssen die 20 Minuten nehmen, in denen wir guten Fußball gespielt haben, und darauf aufbauen“, bilanzierte der SV-Trainer, nachdem Linden mit einem Konter den 4:1-Endstand perfekt gemacht hatte.

Tore: 0:1 (19.) Cucchisi, 0:2 (52.) Pflanz, 0:3 (56.) Mohedano, 1:3 (60.) Reis, 1:4 (86.) Pflanz.

SV 11: Rittmeier - Hyna, Zimmermann (45. Gottsheim), Gidaszewski, E. Kaya - Talaga, Ludwig (54. M. Kaya), Adamek - Atmaci (54. Merz), Reis, Schulten.