Sieg und Niederlage: GW Wanne bleibt auf Kurs Klassenerhalt

Punktete zwei Mal für GWW: Jens Fischer.
Punktete zwei Mal für GWW: Jens Fischer.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
„Platz fünf zu halten ist unser Ziel bis Saisonende“, hatte GW-Geschäftsführer Siegfried Tabaka vor dem achten und neunten Spieltag als Losung ausgegeben – auch wenn der Hinspielerfolg gegen Langenberg nicht wiederholt wurde, ist GWW seinem Ziel einen Schritt näher gekommen.

Aufsteiger Grün-Weiß Wanne bleibt in der Billard Mehrkampf-Bundesliga weiter auf einem guten Weg, das Saisonziel Klassenerhalt zu erreichen. Nach einer Niederlage in Langenfeld siegten die Grün-Weißen im Heimspiel gegen den BC Hilden (8./9. Spieltag).

Im Spiel beim BSV Langenfeld hatten sich die Wanner wohl etwas mehr erhofft, immerhin konnte der Aufsteiger das Hinspiel für sich entscheiden – der Erfolg war jedoch nicht zu wiederholen. Wolfgang Goretzko sprang kurzfristig für Roland Gries im Einband ein, konnte aber aufgrund mangelnder Spielpraxis nicht punkten. Besser machte es Jens Fischer in der Freien Partie. Thorsten Ide konnte nach schwachem Start im Cadre 47/2 auch mit einer sehenswerten Höchstserie von 65 die Niederlage nicht mehr verhindern. Im Cadre 71/2 war Dirk Dröge gegen den Holländer Rene Luijsterburg chancenlos.

Besser lief es für Grün-Weiß im Heimspiel gegen den BC Hilden. In der Freien Partie spielte Jens Fischer gegen den früheren Bochumer Markus Melerski und gewann in nur vier Aufnahmen, seine Höchstserie betrug 186 Punkte. Am Nebentisch bezwang Roland Gries im Einband den Routinier Dieter Großjung mit einer starken Abwehrleistung. Im Cadre 47/2 hatte Thorsten Ide gegen den früheren Weltklassespieler Thomas Wildförster (Höchstserie 168) keine Chance. Im Cadre 71/2 lieferten sich Dirk Dröge und der Hildener Torsten Rütten eine spannende Partie. Rütten führte in der letzten Aufnahme. Dröge bewies Nervenstärke, glich im Nachstoß aus und machte den 5:3-Sieg perfekt.

„Platz fünf zu halten ist unser Ziel bis Saisonende“, hatte GW-Geschäftsführer Siegfried Tabaka vor dem Spieltag als Losung ausgegeben – die Mannschaft ist dem wieder einen Schritt näher gekommen.

Langenfeld - GWW 6:2. Einband: Röber - Goretzko 74:32 (20 Aufnahmen); Freie Partie: Vinci - Fischer 178:300 (10 A.); Cadre 47/2: Roder - Ide 190:180 (15 A.); Cadre 71/2: Luijsterburg - Dröge 150:36 (9 A.).
GWW - Hilden: Einband: Gries - Großjung 65:57 (20 A.); Freie Partie: Fischer - Melerski 300:35 (4 A.); Cadre 47/2: Ide - Wildförster (71:200 (6 A.); Cadre 71/2: Dröge-Rütten 81:81 (15 A.).