Sechs Neue beim Frühstück mit den Fans

Neu beim SC Westfalia Herne (von links): Tim Kosien, Jan Niklas Herden, Christian Luvoezo , Benjamin Carpentier, Semih Aktas  und Bünyamin Karagülmez.
Neu beim SC Westfalia Herne (von links): Tim Kosien, Jan Niklas Herden, Christian Luvoezo , Benjamin Carpentier, Semih Aktas und Bünyamin Karagülmez.
Foto: MARTIN KERSTAN FOTOGRAFIE / FUNK

Als die rasante Fahrt des Wechselkarussells vor dieser Saison beim SC Westfalia Herne stoppte, hatten 20 Spieler den Verein verlassen, und ebenfalls 20 waren neu rekrutiert worden. Wohin dieser Radikalumbruch führte, ist bekannt: Als abgeschlagener Tabellenletzter überwintert der Traditionsverein in der Oberliga Westfalen. Mit zahlreichen Wintertransfers versucht der SCW, doch noch die Reißleine zu ziehen.

Am Sonntag luden die Strünkeder ihre Fans zum gemeinsamen Frühstück mit Vorstandsmitgliedern, Trainern und neuen Spielern ein. Gut 20 Anhänger nahmen das Angebot wahr, sich über die Veränderungen im Kader zu informieren.

Warum der SCW sein Team nach 15 absolvierten Saisonspielen noch einmal ordentlich umgebaut hat, erklärte Trainer Holger Wortmann mit deutlichen Worten: „Wir haben, bis auf wenige Ausnahmen, eine beschissene Hinrunde gespielt. Dementsprechend haben wir, in Absprache mit dem Vorstand, diesen Umbruch vorgenommen, der deutlich größer ausgefallen ist, als man sich das im Normalfall vorstellt.“

Die Trennung von Volkan Kiral, Demir Mustic, Fabien Henning, Danny Radke, Ismail Ayar und Dennis Cela war bereits bekannt, zudem wurden die Verträge mit Torwart Michael Strzys, Fabri Nsop, Kevin Brewko und Steffen Heine aufgelöst. Auch mit Peter Rios-Pfannenschmidt planen die Verantwortlichen nicht mehr.

Die Gründe seien unterschiedlich, wie Wortmann betont. Einige Leute wollten von sich aus nicht mehr für die Westfalia spielen, bei anderen haben er und sein Co-Trainer Manuel Bölstler Qualität und Identifikation mit dem Verein vermisst. Ein „Sonderfall“ ist Torben Reimann, der nach seinem ursprünglichen Abschied noch einmal eingesprungen war, sich jetzt aber ganz auf seine Ausbildung konzentrieren möchte.

Acht neue Spieler hat der SCW bereits unter Vertrag. Benjamin Carpentier (SG Wattenscheid 09) und Jan-Niklas Herden (eigene A-Jugend) für das Tor, für die Abwehr Christian Luvuezo (VfB Hüls), Nils Horneffer, Tim Kosien (beide Wuppertaler SV), fürs Mittelfeld Benjamin Karagülmez (VfB Hüls) und Semih Aktas (TuS Heven) und für den Sturm André Stratmann (FC Oberlausitz Neugersdorf). Zwei weitere Offensivspieler mit Regionalligaerfahrung sollen im Laufe dieser Woche hinzukommen. Mit den beiden Akteuren sei man sich einig, mit den abgebenden Vereinen seien aber noch „zwei, drei Dinge zu klären“, so Wortmann für den eines ganz wichtig ist. „Wir haben viele Gespräche geführt. Alle Leute, die wir verpflichtet haben, haben den Eindruck vermittelt, dass sie brennen, dass sie heiß sind, mit uns die Aufgabe Klassenerhalt zu meistern.“