SCW holt den nächsten Bonuspunkt

Foto: Fischer
Was wir bereits wissen
In einer rasanten Begegnung erkämpf sich der SC Westfalia Herne am Mittwochabend ein 0:0 gegen den SV Lippstadt.

SC Westfalia Herne -
SV Lippstadt 0:0

SCW: Carpentier - Kosien, Zakrzewski, Luvuezo, Horneffer - Bölstler (87. Kilic), Zaskoku - Aktas (48. Schilling), Ferati, Gumpert - Özbicerler (71. Karagülmez).
LIP: Höttecke - Köhler (74. Parensen), Lübbers, Riemer, Kolodzig - Nebi, Kickermann, De Souza, Ramsey (46. Traufetter) - Jecric, Schröder.

Schiedsrichter: Martin Pier (Holzwickede).

Zuschauer: 425.

Die Serie hielt auch gegen die beste Rückrundenmannschaft. Am Mittwochabend rang der SC Westfalia Herne dem Regionalligaabsteiger SV Lippstadt nicht unverdient ein 0:0 ab, ist nun seit sieben Spielen ungeschlagen.

In der abendlichen Pressekonferenz lobten die beiden Trainer jeweils ihren Gegner in vollen Tönen. „Wir sind mit großem Respekt nach Herne gefahren. Ich habe heute ein richtig gutes Oberligaspiel gesehen“, sagte Lippstadts Coach Daniel Farke. „Lippstadt ist die stärkste Mannschaft der Liga. Auf jeden Fall die stärkstem gegen die wir gespielt haben“, gab Westfalias Trainer Holger Wortmann artig zurück.

Einig waren sich die beiden Übungsleiter in der Bewertung der 90 Minuten. Lippstadt hatte in den ersten und den letzten 30 Minuten mehr vom Spiel und auch die klar besseren Tormöglichkeiten. „Bei jedem Angriff von Lippstadt habe ich ein Stoßgebet zum Himmel geschickt“, gab Wortmann zu. Seine Mannschaft spielte zwischen den beiden Druckphasen der Gäste stark auf, hatte vor allem bei Standardsituationen Möglichkeiten.

Den ersten Akzent hatte Ardian Jevric bereits nach nicht einmal 120 Sekunden gesetzt, als er den Ball vor das Lattenkreuz jagte. Lars Schröder (18.) und Evangelista De Souza (22.) hatten weitere Hochkaräter, aber Benjamin Carpentier im Herner Tor zeigte auf der Linie immer wieder seine Klasse.Der SCW meldete sich in der 35. Minute zu Wort, aber nach einem Freistoß von Fatmir Ferati bekommen zunächst Christian Luvuezo und dann Dennis Gumpert den Ball nicht unter Kontrolle. Ferati (38.) und Semih aktas (43./45.) zogen gefährlich aus der Distanz ab, ebenso wie nach der Pause Dennis Gumpert (61.). Hier musste Lippstadts Keeper Marcel Höttecke sich strecken.

Nerven wie Drahtseile

Danach waren wieder die Ostwestfalen an der Reihe. In der 67. Minute setzte sich Schröder gekonnt gegen drei Herner durch, aber bei Carpentier war Endstation. Und noch einmal musste sich der SCW-Keeper zur einer Großtat aufraffen, als Björn Traufetter alleine auf ihn zu stürmte (83.). Aber auch in dieser Szene zeigte Carpentier Nerven wie Drahtseile. Nachdem ein letzter Schuss von Jevric (92.) über die Latte gegangen war, durften die Blau-Weißen jubeln. „Wieder ein Bonuspunkt“, freute sich auch Holger Wortmann.