Schwache Leistung zur Unzeit

An ihm lag’s nicht: Dragan Subotic spielte groß auf und war an allen drei Herner Punkten beteiligt.
An ihm lag’s nicht: Dragan Subotic spielte groß auf und war an allen drei Herner Punkten beteiligt.
Foto: FUNKE Foto Services / Olaf Ziegler
Was wir bereits wissen
Beim 3:6 im Abstiegsduell der 2. Bundesliga gegen den TTC Weinheim überzeugt bei Ruhrstadt Herne nur Dragan Subotic.

TTC Ruhrstadt Herne -
TTC 1946 Weinheim 3:6

Spiele: Subotic/Gabrovski - Devos/Schlichter 3:2 (11:8, 15:13, 7:11, 9:11, 11:7), Källberg/Mc Beath - Baum/Klein 0:3 (10:12, 8:11, 9:11), Källberg - Schlichter 0:3 (10:12, 9.11, 9:11), Subotic - Devos 3:2 (8:11, 11:3, 11:3, 9:11, 11:4), Mc Beath - Klein 1:3 (12:10, 10:12, 7:11, 9:11), Gabrovski - Baum 0:3 (7:11, 9:11, 6:11), Källberg - Devos 0:3 (11:13, 9:11, 10:12), Subotic - Schlichter 3:2 (11:3, 7:11,12:14, 11:7, 11:4), Mc Beath - Baum 2:3 (13:11, 4:11, 11:7, 5:11, 4:11).

Die schwächste Saisonleistung kam für den TTC Ruhrstadt zur Unzeit. Ausgerechnet im Spiel gegen den direkten Abstiegskonkurrenten Weinheim standen die sonst so zuverlässigen Punktelieferanten Anton Källberg und David MC Beath komplett neben sich.

Schon die glatte 0:3-Niederlage im Doppel gegen Baum/Schlichter, die sie im Hinspiel noch klar bezwungen hatten, deutete darauf hin, dass die beiden nicht ihren besten Tag erwischt hatten. Angebrannt war auch noch nichts, denn am anderen Tisch hatten Dragan Subotic und Petko Gabrovski in einem mitreißenden und hochklassigen Doppel in fünf Sätzen für den Ausgleich gesorgt.

Die nächste derbe Niederlage folgte für den 17-jährigen Schweden auf dem Fuße. Wieder konnte er keinen Satz gewinnen, auch wenn der sehr klug spielende Jörg Schlichter alle drei Durchgänge nur mit zwei Punkten Vorsprung für sich entschied. Doch wieder konnten die Ruhrstädter ausgleichen und wieder konnten sie sich dafür beim überragenden Dragan Subotic bedanken. Der kleine, drahtige Serbe wirbelte wie ein Irrwisch durch die Box, machte mit seinen schnellen Beinen sein Manko, über keinen Endschlag zu verfügen, mehr als wett und hatte Robin Devos schließlich im fünften Satz endgültig zermürbt.

Die Herner Hoffnungen, nach der Pause zum ersten Mal in Führung gehen zu können, wurden schnell zerstört. Petko Gabrovski fand beim 0:3 kein Mittel gegen Björn Baum, und am anderen Tisch spielte bei der Partie McBeath gegen Klein nach der Beurteilung von Geschäftsführer Arthur Schemp „Not gegen Elend“. In einer von Nervosität geprägten Begegnung machte Weinheims „Not“ gegen Hernes „Elend“ ein paar Fehler weniger und gewann 3:1. Als anschließend Anton Källberg gegen Devos erneut in drei knappen Sätzen unterging, hatte Weinheim das Unentschieden bereits sicher.

Mit seinem dritten Fünf-Satz-Sieg brachte Dragan Subotic die Herner zwarnoch mal heran, doch mit 2:3 gegen Baum besiegelte McBeath deren Niederlage und hinterließ einen ratlosen Ruhrstadt-Geschäftsführer Arthur Schemp: „Ich habe keine Erklärung für unsere heutige Leistung. Schade, wir hätten heute für eine Vorentscheidung sorgen können.“